ZWISCHEN-MAHL-ZEIT • Trends & News – Dr. Claudia Schulz

ZWISCHEN-MAHL-ZEIT • Trends & News – Dr. Claudia Schulz

Riva, Berlin, Mainhausen und die Saisoneröffnungen in den SOCs – einige Messen und Ordertermine liegen mittlerweise hinter uns. Grund genug und der perfekte Termin, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Welche Themen kristallisieren sich für Sommer 2018 als wichtig heraus? Welche Schuhe sind unverzichtbar? Und wovon sollte man lieber die Finger lassen? Über meine eigenen Vorträge hinaus habe ich mich in den letzten Wochen inspirieren und die neuen Kollektionen auf mich wirken lassen. Habe viele Gespräche mit Industrie und Handel geführt und dabei hin und wieder auch seltsame Dinge erlebt.

Können Sie sich zum Beispiel vorstellen, dass ein Händler seinen Besuch im SOC (evtl. sogar mit Modevortrag!) davon abhängig macht, was es (gratis!) zu essen gibt? Zumindest galt dieser Frage der Anruf eines Einkäufers am Vortag der SOC Saisoneröffnung. Ich vermute, er wollte seinen Besuch von der Menu-Folge abhängig machen. Sehen wir’s mal positiv: der Appetit kommt ja bekanntlich beim Essen und vielleicht ist es mir – vorausgesetzt das Buffet entsprach seinen Vorstellungen – ganz nebenbei gelungen ein wenig Appetit auf die neue Mode zu wecken. Ortwechsel. In einem anderen SOC lauschte ich dem Gespräch zweier Schuhhändlerinnen und traute meinen Ohren nicht. Es ging um den potenziellen Verkaufserfolg eines – sagen wir mal – recht konsumigen Modells einer noch konsumigeren Marke. „Bei dem Schuh muss man die Kundin ja im Geschäft beraten“, sagt die eine. „Schwierig, das lassen wir lieber weg“, die andere. Ohne Worte? Ich dachte immer, Beratung sei eine der großen Tugenden und letzten, unanfechtbaren Standpfeiler des stationären Handels. Sollte ich mich da geirrt haben?

Nun, gehen wir mal davon aus, dass es sich bei den oben geschilderten Episoden um absolute Ausnahmen handelt. Im Grunde sind (wir) doch alle mit vollem Elan dabei. Haben Spaß an der neuen Mode, am Einkauf und Verkauf, an Beratung und Mitarbeitermotivation. Und das mit der Digitalisierung schaffen wir doch mit links. Oder etwa nicht? Zugegeben, die aktuellen und künftigen Herausforderungen sind alles andere als einfach zu bewältigen. Und auch der Einkauf wird bei der Vielfalt an neuen Trends nicht gerade zum Kinderspiel. Ich finde aber, dass die neue Mode viele tolle, verkäufliche Themen bereithält. Auf jeden Fall deutlich mehr als Sneaker 😉

Meine Favoriten sehen Sie hier – 4 x S:

(von li nach re: Sabots, Slides, Slings, Sandals)

Sabots

Angezogen und dabei ungemein lässig. Das macht den besonderen Charme der fersenoffenen, schlank geschnittenen Sabots aus. Als logische Folge der jetzt schon super laufenden Loafer dürften Sabots einen fulminanten Start in die neue Saison hinlegen. Sabots passen perfekt zu verkürzten Hosen, sehen aber auch zu den neuen Midi- und Maixröcken super aus. Echte Alleskönner!


Slides

So nennt man die gute alte Pantolette jetzt und beweist damit modischen Sachverstand. Mir gefallen auch die aufgepimpten Badeschlappen à la Adilette & Co. Besser finde ich allerdings Modelle mit etwas dickeren (Sandwich-)Böden und breiten, dekorativen Bandagen. Denim, Raffia, Federn, Fell, Klunker, Rüschen und XL-Schleifen – femininer und bequemer geht’s nimmer! Wozu tragen? Eigentlich zu allem.


Slings

Endlich wieder da! Der perfekte Schuh fürs Business feiert ein Comeback. Schlank bzw. spitz zulaufend und mit Block Heel oder femininem Queenie-Absatz setzen Slings-Pumps einen Kontrapunkt zur penetranten Sneaker-Orgie. Zunächst noch gewöhnungsbedürftig kann ich mich mittlerweile auch für die echt coolen, neuen V-Ausschnitte erwärmen. Machen ’nen schlanken Fuß, wie man so sagt.


Sandals

Wenn die Tage wärmer werden, müssen Sandalen her. Zu meinen absoluten Favoriten gehören (nicht erst seit dieser Saison) Modelle mit breiteren Riemchen, T-Spange und Blockabsatz. Auf den ersten Blick vielleicht etwas „old-fashioned“, aber angezogen der Hit. Perfekt zu Midi-Röcken und zur etwas weiter geschnittenen, verkürzten Hose.


Sollte ich ein 5. S den Sneakern widmen? Nee, da verzichten wir heute mal ganz gönnerhaft. Kennen Sie doch zu genüge… Ich freue mich, Sie in Kürze in Mainhausen, Heilbronn, Düsseldorf, Offenbach und Mailand persönlich zu treffen. Und wer weiß, wo sonst noch…


 

Herzlichst Ihre

Claudia Schulz