Still alive, still fight – The Military Look

Still alive, still fight – The Military Look

Soldaten – und Offiziersuniformen als Inspiration der großen Designer

Wer hätte noch vor einem guten Jahrhundert daran gedacht, dass zivile Kleidung in militärischer Optik fester Bestandteil der Mainstream Mode wird?

Gerade nach dem zweiten Weltkrieg, nach dem zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg, dem Koreakrieg und dem Vietnamkrieg sind die Menschen froh gewesen, wenn sie keine Uniformen mehr sehen mussten. Dennoch hat sich im Laufe der Zeit der Militärstil in die Mainstream Mode integriert.

Während der Antikriegsbewegung in den siebziger Jahren erlangte der Military Look einen neuen Aufschwung. Einige Jahre später erlebte er sein erstes ,,goldenes Zeitalter“ und wurde neu definiert. ,,Mein Frauenbild ist das einer Kriegerin!“, erwähnte der Designer Christophe Decarnin im Zusammenhang mit dem Military Trend. Für viele junge und emanzipierte Frauen avancierte der Militärstil zu einem Zeichen für die Rebellion gegen die Rollenverteilung zwischen Mann und Frau und gegen den gesellschaftlich definierten Kleidungsstil, der einerFrau vorgeschrieben worden ist.

 

 

Der Militärstil erlaubt seiner Trägerin ein individuelles und couragiertes Auftreten. Ob Feldhose, Bomberjacke oder Militarycoat, dieser Look vermittelt der Umgebung, dass sich die moderne Frau nicht davor fürchtet, ihre individuelle Persönlichkeit und ihr Selbstbewusstsein nach Außen zu tragen. Feminine Kleidungsstücke wurden mit Elementen der Soldatenuniformen kombiniert, um sowohl Weiblichkeit als auch Stärke zu verkörpern. Beispielsweise Epauletten, die Schulterklappen, tun gut darin, die Schultern optisch zu verbreitern und lassen somit eine graziöse, feminine Figur maskuliner erscheinen. Uniform-Elemente, wie Embleme und Abzeichen, verleihen dem Kleidungsstück einen Hauch von Macht. Folglich ist der Military Look mehr als nur eine modische Erscheinung. Er ist zu einem Symbol für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der modernen Frau avanciert.

Aber nicht nur für Frauen symbolisiert der Military Look Mode- und Selbstbewusstsein, sondern auch in der Männermode hat dieser Look Fuß gefasst. Wir denken da an Flieger – und Bomberjacken, an Bundeswehr Parka und an Feldhosen in grünen Tarnfarben.

Uniformen bewirken Respekt. Stellen Sie sich einmal einen stattlichen Mann in eleganter Ausgeh-Uniform vor. Seine Bekleidung bezaubert uns mit ihrem ganz eigenen Reiz. Wir assoziieren mit seinem Look Gehorsam, Fleiß, Teamfähigkeit, Strenge, Disziplin, Treue und Vertrauen. Frei nach dem Motto: ,,Widerspruch ist zwecklos. Ich folge dir.“ Eine Strenge, die anmacht. Eine Garderobe mit erotischem Charakter.

Ferner scheinen die Tarnfarben, von khaki über oliv bis zu Marineblau, des Military Look einfach zu jedem Hauttypen zu passen. So eignet sich der Military Look als gute Kombination zu Jeans und anderer Alltagskleidung. Genauso wird einer eleganten Garderobe durch Military Elemente wie Schulterklappen oder Emblem-Knöpfe eine honette Note verliehen. 

Im Übrigen haben wir den Militäruniformen nicht nur derartige Stilelemente zu verdanken.

Erstmalig wurden Schnittmuster bei den „Langen Kerls“, der ,,Vorzeige-Garde“ von Friedrich Wilhelm, dem König von Preußen, eingeführt. Ehedem wurden Uniformen nach Maß angefertigt. Aufgrund ihrer Körperlänge trugen die Soldaten alle eine sehr ähnliche Größe, sodass man feste Schnitte einführen konnte.

Auch an dem kanadischen Modeunternehmen Joseph Ribkoff ist der Zauber des Military Looks nicht spurlos vorübergegangen. Seit 1957 entwirft Joseph Ribkoff erfolgreich Kollektionen für Frauen auf der ganzen Welt, die einen lebhaften Lebensstil führen. Das Unternehmen und die Kollektionen wurden ständig weiterentwickelt, um den multidimensionalen Bedürfnissen der Frau von heute gerecht zu werden. Joseph Ribkoff ist seit fast 60 Jahren einer der führenden Designer der kanadischen Modebranche. Mein avocadofarbender Militarymantel mit goldenen Details verzaubert jeden Herbstlook in eine Stilikone. Lange Ärmel, Stehkragen und eine schmeichelnde, ausgestellte Form der Taille verleihen dem Mantel das gewisse Etwas. Der Militarymantel ist mit goldfarbenen Knöpfen an der Vorderseite am Kragen und an den Seitentaschen versehen.

 

 

 

 

 

 

 

Mit diesem Mantel heißt es auch für mich ,,Marsch, marsch, marsch! Selbstbewusst und gut bekleidet in den Herbst! Still alive, still fight! Amen!“

Foto: Daniel Wegner (Instagram: @daniel.fotografie)

VISA: Jana Rohland (Instagram: @janar.berlin)

Mantel: Joseph Ribkoff (Instagram: @josephribkoff)