Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Sorgenkind: Sommer

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Sorgenkind: Sommer

Bis zu 36 Grad im Schatten und das bei uns in Deutschland!

Ist im August ein Ende derartiger Temperaturen in Sicht?

Nein, dem Sommer kommt es gar nicht in den Sinn, in der zweiten Sommerhalbzeit schlapp zu machen! Weit und breit keine Veränderung der Großwetterlage in Sicht. Das könnte der sonnigste und trockenste Sommer seit dem Anfang der Wetteraufzeichnungen werden.

Der Sommer lässt der Landwirtschaft keine Ruhe. Wegen der andauernden Trockenheit können die Landwirte nur halb so viel Weizen gewinnen wie in den vergangenen Jahren. Mickrig sind die Getreidehalme, gering der Ertrag der Körner in den Ähren. Die Ernte reicht gerade noch so aus, um das Vieh zu füttern. Ohne den Verkauf von Getreide kein Geld, ohne Geld keine Lebensgrundlage. Was tun? Die Wasserrechnungen bis ins Unermessliche strapazieren.

Aber nicht nur die Landwirtschaft leidet unter den Hitzewallungen des Sommers.

Viele Menschen haben sich über den letzten Sommer mit einem sehr nassem Juli beklagt, aber wenn es wie diesen Sommer unerträglich heiß wird, ist es ihnen auch nicht recht.

Viele quälen sich wegen der Wärme beim Einschlafen, auf der Arbeit und beim Autofahren. Sie leiden unter Kopfschmerzen, Aggressionen und Erschöpfung. Hohe Temperaturen, geringe Luftbewegung, Tropen-Luftfeuchtigkeit und Wärme belasten den Körper. Diese Belastung wird durch untaugliche Kleidung, Mangel an Flüssigkeit sowie Ausmaß und Dauer von für den Körper anstrengenden Aktivitäten verstärkt. Die Folge ist, dass der Körper unter Flüssigkeitsverlust und Wärmestau leidet. Es kommt also zu Regulationsstörungen. Der Sommer geht an keinem Kreislauf vorbei. Der aufkommende Hitzestress führt zu steigender Herzfrequenz.

Der Körper weiß sich vor Hitze zu schützen, indem er die Gefäße der Haut ausdehnt und mehr Schweiß produziert, der auf der Hautoberfläche verdunstet und somit die Haut kühlt. So kann die Körpertemperatur trotz hoher Temperaturen konstant bleiben. Leider kann dieses Kühlsystem bei schwülheißem Wetter auch schon mal überlastet werden. Dann sind gesundheitliche Probleme die Folge.

Besonders ältere Menschen und Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind gefährdet.

Wer einmal darauf achtet, wenn er aufmerksam durch die Stadt fährt, wird bis zur Hälfte heruntergelassene Rollläden vor den Fenstern von Seniorenheimen und Kliniken bemerken. Dieser Hitzeschutz ist nicht nur jenen Institutionen zu empfehlen. Am besten lüften auch Sie morgens und abends Ihre Wohnung einmal gründlich durch und schließen tagsüber Rollläden und Jalousien. Räumlichkeiten können auch durch Klimaanlagen, was nicht überspitzt werden sollte, oder durch Lüften, wobei Zugluft zu vermeiden ist, kühlen.


Unser Körper besteht zu 60 Prozent aus Wasser. Da wir durch die Hitze viel Flüssigkeit verlieren, ist die Aufnahme von mindestens 2 Litern am Tag lebenswichtig. An ganz heißen Sommertagen kann der Körper allerdings auch die drei- bis vierfache Menge benötigen.

Auch in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Seniorenheimen wird verstärkt darauf geachtet, dass die Bewohner und Patienten ausreichend trinken.

Bei den warmen Temperaturen leiden viele Menschen unter Schlafstörungen.

Krankenkassen empfehlen, vor dem Zubettgehen eine kalte, nicht zu kalte, Dusche zu nehmen.

Wichtig hierbei ist, sich nicht abzutrocknen. Wenn die Tropfen verdunsten, führt das zum Abkühlen der Haut.

Kurze Abkühlungen sind auch, über den Tag verteilt zu empfehlen. Wer die die Hitze gar nicht mehr aushält, kann kaltes Wasser über die Innenseite der Handgelenke laufen lassen oder sich

ein kurzes, kaltes Unterarm- und Fußbad gönnen. Der Kältereiz bewirkt, dass die Gefäße für eine kurze Weile enger gestellt werden, sodass sich der Kreislauf wieder ein wenig stabilisiert.

Das Autofahren in der Sommerhitze kann besonders gefährlich werden.

Temperaturen bis zu 70 °C im Inneren des Fahrzeuges sind kein Sonderfall. Wie bereits erwähnt steigt unter Hitzestress die Herzfrequenz, sodass es zu vorzeitiger Ermüdung und Benommenheit und dadurch zu verlängerten Reaktionszeiten kommt. Folglich steigt die Unfallhäufigkeit bei Hitze um 20 Prozent. Bei längeren Fahrten sollte man deshalb unbedingt mehrere kleine Pausen einlegen. Gerne auch das Auto gut durchlüften! Ferner: Auch beim Autofahren nicht zu vergessen, sich genügend Getränke für die Fahrt mitzunehmen!

Aber nicht nur unser Trinkverhalten spielt bei der Sommerhitze eine tragende Rolle, sondern auch unser Essverhalten.

Wichtig ist, leichte Speisen zu sich zu nehmen. Denn schwer verdauliche und fettreiche Mahlzeiten liegen schwer im Magen und belasten somit den Kreislauf zusätzlich. Meine Empfehlung: Salat oder Obst statt Omas Rinderhackbraten!

Wenn wir schwitzen, verliert unser Körper wichtige Mineralien und Spurenelemente. Von daher muss auch unbedingt darauf geachtet werden, Salz- und Mineralstoffe zu ersetzen, z.B. durch Mineraldrinks. Ferner sollte Alkohol unbedingt gemieden werden. Denn nach Alkoholgenuss werden die Gefäße im Körper zusätzlich noch weiter ausgedehnt als sie ohnehin schon sind, was zur Folge hat, dass dem dem Kreislauf noch weniger Blut zur Verfügung steht.

Ferner tendiert die Niere bei Alkoholkonsum dazu, zusätzlich Flüssigkeit auszuscheiden, sodass der Körper noch mehr Flüssigkeit und Mineralstoffe verliert. Besser ist es also, während der heißen Tage besser auf alkoholische Getränke zu verzichten.

Auch Überanstrengungen sollten vermieden werden. Keine schwere körperliche Arbeit oder Sport noch zusätzlich bei den heißen Temperaturen! Denn jede körperliche Anstrengung erhöht die Körperwärme, die der Körper an die Umgebung abgeben muss. Von daher ist es zu empfehlen, den Sport auf morgens oder abends zu verschieben. Wir müssen unseren Kreislauf ja nicht unnötig weiter überfordern.

Aber nicht nur der Hitzestress beeinträchtigt uns, sondern auch die übermäßige Einwirkung von Sonnenstrahlen ist gefährlich.

Mehr dazu nächste Woche in ,,Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Sorgenkind: Sommer – Part 2“

auf Europefashion…

Models: The Polish Potato, Magdalena Smykacz, Alexia Hampel

Alexias Kleidung: Joseph Ribkoff

Fotos: Europefashion

Ähnliche Artikel