DIE EVOLUTION DES BESONDEREN ANGEKOMMEN

DIE EVOLUTION DES BESONDEREN ANGEKOMMEN

DIE EVOLUTION DES BESONDEREN
ANGEKOMMEN

Die Slow Fashion von WEBER + WEBER ist im Markt angekommen: In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Marke von Christian und Manuel Weber bei 60 Handelskunden gelistet – und die Namen lesen sich wie ein Who is Who der Männermodeläden: Ob Braun in Hamburg, Zwicker in Konstanz, Marcolis in Stuttgart, Lodenfrey in München, Neon in Wien, Reyer in Hallein, Helmut Eder in Kitzbühel, Sagmeister in Bregenz, Gränicher in Luzern oder G & B in Brescia: Die roughe, authentische und gleichzeitig so feine und subtile Menswear von WEBER + WEBER begeistert die besten Namen im Modefachhandel. In der H/W 2017/18 Saison erreichte die Kollektion Abverkaufsquoten bis über 90 Prozent, kein einziger Händler, der während der Saison nicht zumindest einmal nachorderte. Den beeindruckenden Erfolg der Kollektion erklärt sich Christian Weber als Summe vieler Faktoren. „Wir liefern früh und pünktlich und treffen mit dem WEBER + WEBER Stil das Bedürfnis eines modernen, aufgeklärten Kundens. Schon beim ersten Anfassen erschließt sich die Wertigkeit der Teile – die aufwändige Made in Italy Qualität und die Extrameilen, die wir in der Produktion zurücklegen, die kann man wirklich spüren. Ob unser moderner Loden in weichen, leichten Qualitäten oder die vielen handwerklichen Details vom paspelierten Knopfloch bis zum echten Hornknopf. WEBER + WEBER ist ein durch und durch ehrliches Produkt – das erkennen die Endkunden sofort.“

DIE STEHEN FÜR ETWAS
Konsistenz in Haltung und Design zeichnet daher auch die H/W 2018/19 Kollektion aus. „Unser Verständnis einer nachhaltigen, vom Slow Fashion Gedanken geprägten Kollektion ist die wohl wichtigste Botschaft, die jedem Teil von WEBER + WEBER voransteht“, sagt Designer Christian Weber. Mit seiner Marke ist er angetreten, sich von der verrückten Atemlosigkeit der Modebranche zu verabschieden. Heute Trend, morgen out? Nicht mit WEBER + WEBER: „Das schönste Kompliment ist, dass unsere Kunden ihre WEBER + WEBER Stücke lange tragen und merken, wie ihre Lieblingsteile mit jedem Tag schöner werden.“ Denn dem durch und durch maskulinen Look von WEBER + WEBER wohnt eine schöne Überraschung inne: luxuriöser Komfort. Federleichte Qualitäten, elastischer Wollstretch, Sakkos, die im Koffer nicht knittern. „Dazu braucht es gar keine Smart-Fabrics, wenn man die natürlichen Rohstoffe in ihren besten Trageeigenschaften clever einsetzt, ist ein Anzug plötzlich so bequem wie ein Jogginganzug.“ Designed in Austria, Made in Italy, diese Formel trifft auf jedes einzelne Produkt der WEBER + WEBER Kollektion zu. Dank seiner langen Erfahrung in Spitzenpositionen italienischer Designermarken stehen Christian Weber Zugänge zu Lieferanten und Produzenten offen, die sonst keinem Fashion-Start-up die Tore zu ihren Manufakturen und Ateliers öffnen würden. Im gegenseitigen Vertrauen und Respekt treibt man sich gegenseitig zu neuen Höchstleistungen an. „Ganz abgesehen davon, dass es nicht mit unserem WEBER + WEBER Manifest, unseren Grundsätzen, vereinbar wäre, dass wir in Far-far-away produzieren, brauchen Manuel und ich diesen intensiven persönlichen Austausch mit unseren Partnern. Unsere Kollektion lebt von Innovationen und leisen Revolutionen, die wir nur zünden können, weil wir in jedem Produktionsschritt so dicht dran sind.“ Ein Prinzip, das sich in der Herbst-/Winterkollektion 2018/19 einmal mehr bewahrheitet.

TRAVEL
Für die Travelkollektion – das Key-Item ist der Austrian Travel Blazer – hat Weber + Weber gemeinsam mit einem italienischen Stoffhersteller ganze Entwicklungsarbeit geleistet: Der Wollwirkstoff aus feinstem Garn wird dem „boiled wool“ Verfahren unterzogen, also in bester Loden-Tradition heiß gewaschen und verfilzt. So entsteht ein Wollstoff, der weil ja ursprünglich gestrickt, nicht gewebt, natürliche Elastizität mit sich bringt. Diese Eigenentwicklung ist die leichteste gefilzte Wirkware am Markt. Sie kommt für Blazer zum Einsatz und macht diese kuschelig und bequem wie eine Strickjacke. Dank des großen Erfolgs der Travel Modelle der H/W 17/18 Kollektion wurde das Programm jetzt umfassend ausgebaut, neue Farben und mehr Modelle vertiefen diese Produktgruppe.

VINTAGE SATORIAL
Der Anzug ist tot, es lebe der Anzug. Weber + Weber bringt mit der Vintage Satorial Linie seine ganz eigene Interpretation eines modernen Anzugs. Gefertigt aus einer Woll-Stretch-Qualität, die – wie alles in der Kollektion – gewaschen und leicht angewalkt wird. Der angezogenen Modern-Dandy-Optik, unterstützt durch Accessoires wie Hosenträger, Fliege oder Krawatte, steht maximaler Komfort gegenüber. Angreifen, hineinschlüpfen, wohlfühlen – und trotzdem der Freude des gut Angezogenseins frönen. Ergänzt werden die Anzüge von einem Peacoat und einem doppelreihigen Kurzmantel aus gekochter Wolle. Ein absolutes Highlight ist der Austrian Blazer aus Lammfell mit Stehkragen. Perfekt zum Look der Vintage Satorial Linie passt Strick, bei dem Ärmelpatches oder Brusttaschen im Needle-Punch-Verfahren gearbeitet sind.

FELTED
Weber + Webers Kernkompetenz und Lieblingsthema: moderner Loden. Gemeinsam mit dem renommierten Hersteller Gebrüder Mehler hat WEBER + WEBER einen Lodenstoff entwickelt, der nur mehr 250 Gramm wiegt. Leicht wie eine Feder, widerlegt er alle Vorurteile gegen Loden. Von wegen dick und starrig, da wiegt ein Jeanshemd mehr als diese Eigenentwicklung im Loden! Aus diesem exklusiven Stoff gefertigt werden sowohl der Austrian Blazer mit Stehkragen als coole Sakko-Alternative als auch ein Doppelreiher. Den Nachhaltigkeitsgedanken unterstreicht WEBER + WEBER mit Eco-Loden, der zum Beispiel für einen überfärbten Hoodie und eine Strickjacke zum Einsatz kommt. Ein hoher Anteil an Rohmaterial kommt hier aus recycelten Fasern. Der perfekte Kombipartner für den Loden ist Kord, der in einem exklusiven Verfahren der Tintoria Emiliana so behandelt wird, dass ein normaler Baumwollstoff einen seidig weichen Cashmere-Griff bekommt.

STRICK, HEMDEN, HOSEN
Viel Recherche, Ausprobieren und Optimieren, mit Zulieferern und Produzenten stets zu versuchen, die Grenzen des Möglichen zu verschieben. Das zeichnet Christian und Manuel Weber aus. Das sieht man zum Beispiel im Strick, der in vielen Weber + Weber Outfits als Alternative zum Hemd getragen wird. Federleicht, im Stück gefärbt, ein Griff wie feinstes Cashmere. Warum? Weil klassische Merinoqualitäten im Needle Punch Verfahren bearbeitet werden, dabei wird mit einzelnen Nadelstichen die Rückseite der Strickware auf die Vorderseite gezogen. Das Resultat ist ein feiner, flaumiger Griff und eine ganz besondere Optik. Bei den Hemden forciert Weber + Weber seinen Austrian Collar, ein Stehkragen, wie man ihn aus traditioneller alpenländischer Bekleidung bestens kennt. Wunderschön die neuen Hosenqualitäten: Der Flanellstoff mit Cashmere ist nicht nur weich, sondern auch elastisch.

UND DIE DAMEN?
Dass sich einer, der sein halbes Leben mit Damenkollektionen befasst war, irgendwann auch diesem Thema nähert, lag auf der Hand. 2017 ging aus der Zusammenarbeit mit den Imperfect Dancers, die WEBER + WEBER für das moderne Tanzstück „Hamlet“ ausstattete, eine kleine, feine Damen-Capsule-Kollektion hervor. Im Handel mindestens so erfolgreich wie die Herren, doch Christian und Manuel Weber wollen sich nicht treiben lassen. „Im Sinne dieser Capsule-Kollektionen geben wir dem Projekt Damen seinen Raum. Auf Nachfrage der Kunden fertigen wir WEBER + WEBER Keypieces in einer femininen Variante. Doch die Identität unserer Marke bleibt zunächst die Herrenkollektion. Wir wollen einen Schritt nach dem anderen machen.“

Ähnliche Artikel