Specials
Special Posts, last in, last out, Stream

Für alle, die schon einmal hinter die Kulissen von einem Fotoshooting schauen wollten.
Vom Styling zum Vertrag bishin zum Posing.
Ein kleiner Einblick in ein Shooting von Alexia Hampel mit Daniel Wegner.

Alexia trägt Kleidung von Joseph Ribkoff.

Fotograf: Daniel Wegner
Produktion/Kamera: Empire Films
Visa: Jana Rohland
Models: Alexia Hampel, Kristin Soro, Lena Soleil

Eberhard Bezner veranstaltet einen musikalischen Höhepunkt an Fronleichnam

Das „Jazz im OLYMP“-Festival findet 2018 schon zum 17. Mal in Bietigheim-Bissingen statt. Unter dem musikalischen Credo „Von New Orleans über Swing nach Boogie“ lädt Initiator Eberhard Bezner wieder zahlreiche Künstler auf das OLYMP-Firmengelände ein. Internationale Bands, Musiker und Interpreten bieten auch 2018 wieder ein buntes musikalisches Programm. Sämtliche Eintrittsgelder, alle Spenden und sonstige Zuwendungen sind für die sozialen Projekte der OLYMP-Bezner-Stiftung vorgesehen. Das 17. OLYMP Jazz-Festival beginnt am Mittwoch, 30. Mai 2018, von 18.00 Uhr bis 01.00 Uhr, und wird am Donnerstag, 31. Mai 2018 (Fronleichnam), von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, fortgesetzt.

Das 17. JAZZ IM OLYMP beginnt am Mittwochabend auf dem OLYMP-Firmengelände in der Höpfigheimer Straße 19. Das ACUSTIC TRIO JOACHIM KUNZ eröffnet traditionell mit dem Gastgeber Eberhard Bezner das Festival mit flotten Sounds, swingendem Free-Jazz, lockerem Dixie und fröhlichen Melodien. Gegen 19.00 Uhr startet das FRIEDER BERLIN TRIO mit Hansi Schuller am Bass, Peter Schmidt am Schlagzeug und Frieder Berlin am Piano. Gemeinsam swingen sie durch die internationale Jazz-Geschichte. Der „swingende Fürst“ Karl Friedrich von Hohenzollern spielt ab 20.30 Uhr mit seiner legendären Barrelhouse Jazz Band. Der „Creole Spirit“ dieser Gruppe ist europaweit bekannt und sorgt für exklusive musikalische Unterhaltung. Es folgen dann die Swingin‘ Fireballs, welche ab 22.40 Uhr die Welt des Entertainments der 1950er- und 1960er-Jahre mit den Melodien von Frank Sinatra, Dean Martin und Louis Prima wieder aufleben lassen. Den musikalischen Abschluss des ersten Tages bildet ab Mitternacht in bewährter Manier der Pianist RAFAEL – THE PIANO AND THE VOICE mit seinen unverwechselbaren Musikstil.

Mit klassischem Big-Band-Jazz schließen sich unmittelbar am Donnerstag, 31. Mai 2018, ab Mittag um 12.10 Uhr, die DOC’S BIG BAND mit der Sängerin Sabine Petrich an, welche verschiedene Arrangements mit Funk, Jazzrock und Latin spielen werden. Mit fünf Saxophonen, vier Posaunen, vier Trompetern und einer höchst tempogeladenen Rhythmusgruppe wird der volle Big-Band-Sound von diesen Musikern präsentiert. Die beliebten OLYMP ALL STARS treten in diesem Jahr ab 14.00 Uhr gemeinsam mit Gunhild Carling, Karl-Friedrich von Hohenzollern und Gustl Meyer auf. Mit Engelbert Wrobel (Saxophon), Gregor Beck (Schlagzeug), Lorenzo Petrocca (Gitarre), Lindy Huppertsberg (Gesang), Thilo Wagner (Posaune), Duke Heitger (Trompete), Joe Wulf (Tuba), Jürgen Kulus (Banjo) spielen sie ein buntes und unterhaltsames Repertoire aus Jazz, Swing und Boogie. Abschließend kommen gegen 16.00 Uhr noch Axel Swingenberger, Henning Pertiet und Sascha Kommer mit ihrem Boogie Woogie Summit, die das 17. JAZZ IM OLYMP stilvoll beschließen werden. Sie spielen Boogie und Blues in höchster Perfektion und gelten als absolute Könner ihres Metiers.

Initiator und begeisterter Jazz-Anhänger Eberhard Bezner erläutert seine Motivation hinter JAZZ IM OLYMP: „Die alljährliche Veranstaltung dient als etablierter kultureller Musikevent vor allem dazu, Kinder und Jugendliche über konkrete soziale Projekte zu unterstützen. Die Erlöse aus Eintrittsgeldern, Losverkäufen und Spenden werden durch die OLYMP-Bezner-Stiftung für die Bereiche Ausbildung, Erziehung, Gesundheit und Schulbildung aufgewendet. Die Mittel werden absolut verlässlich, direkt und unmittelbar für karitative und soziale Einrichtungen in der Region, Deutschland und der Welt eingesetzt.“

Kontakt: Marc Fritz, Telefon +49 7142 592-170, Fax  +49 7142 592-8170, fritz@olymp.com, www.olymp.com

Große Textilketten lassen verstärkt in Äthiopien produzieren – zu Löhnen, die zum Überleben nicht reichen. Möglich wird dies, weil die äthiopische Regierung die Textilexporte des Landes bis 2020 von 100 Mio. USD auf 1 Mrd. USD steigern will – unbeschreibliche 1000 Prozent. Unterstützung leistet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) über die GIZ.

Vordergründig scheint alles in Ordnung: Die Fabriken sind neu, es gibt geregelte Arbeitszeiten und -schichten, Pausen und kostenloses Mittagessen. Für uns normal – für Äthiopien purer Luxus. Wohl deshalb – und weil es vor allem für Frauen so gut wie keine bezahlte Arbeit gibt – geben sie sich mit 21 USD im Monat (äthiopische Regierung 2015) zufrieden, obwohl sie an sechs Tagen in der Woche arbeiten und der Lohn trotzdem nicht zum Leben reicht. Der liegt lt. WageIndicator bei 195 USD monatlich. Wird hier mit deutschem Steuergeld die nächste Migrationswelle in Gang gesetzt?

Profiteure sind nicht die Menschen in Äthiopien. Es sind in erster Linie die großen Textilketten, die die Industriehallen pachten – Investoren aus China, Indien, den USA und Korea. Letztlich profitieren sie von deutschen Steuergeldern, denn die Bundesregierung finanziert ein Ausbildungsprogramm, um den wachsenden Bedarf an Arbeitskräften zu decken.

Der größte Teil der billigst produzierten Kleidung aus Äthiopien geht momentan an deutsche Verbraucher. Man könnte deshalb sagen: Das BMZ trägt mit seiner Politik und unserem Steuergeld dazu bei, dass der hiesige Markt mit noch mehr Kleidung überschwemmt wird. Den Profit allerdings streichen u.a. Marken wie Tommy Hilfiger oder Calvin Klein, GAP, GANT oder Wonderbra ein.

Cotonea bezieht seine Biobaumwolle aus eigenen Projekten. Die gesamte Fertigung findet – teilweise in eigenen Betrieben – nach IVN BEST Standards ausschließlich in Europa und der Türkei statt. Deshalb gibt es hochwertige Bio-Bettwäsche, Bio-Frottierwaren und Bio-Bekleidung – schön, gesund, ökologisch und fair – bei www.cotonea.de.

Cotonea/ Elmer & Zweifel: Seit 2003 konzentriert sich das Unternehmen auf biologisch-faire Baumwolle. Unter der Marke Cotonea werden Bett- und Badwäsche, Bettwaren und Babywäsche sowie Bekleidung aus eigenen Bio-Baumwollprojekten hergestellt und vertrieben, und „Cotonea inside“ steht für die Verarbeitung ökologisch-fairer Cotonea-Stoffe durch (teilweise namhafte) Markenhersteller.

 BU: PVH (USA) ist eines der Unternehmen, das im Hawassa

Industriepark produzieren lässt

 

Pressekontakt:

indivisio kommunikation
Hannelore Ohle
Hohnerstr. 25
70469 Stuttgart
0711 75881374
hannelore.ohle@indivisio-pr.de

cads startet als eigenständiger Verein ins neue Jahr. Am 13. Dezember wurde im Rahmen der cads Mitgliederversammlung in Offenbach die Satzungsänderung und Umwandlung der Kooperation in einen eingetragenen Verein beschlossen. Das neue Logo zeigt sich in natürlich wirkenden Grünschattierungen. Die Buchstabenfolge cads wurde bewusst beibehalten. Sie steht jetzt für „Cooperation for assuring defined standards for shoe- and leathergoods production e.V.” bzw. „Kooperation für abgesicherte definierte Standards bei den Schuh- und Lederwarenprodukten e.V.“

Bedeutende Erweiterungen beim cads Aufgaben- und Leistungsspektrum:

Die vor zehn Jahren unter dem Dach des Deutschen Schuhinstituts gegründete Kooperation widmete sich zunächst speziell der Vermeidung von Schadstoffen bei der Schuh- und Lederwarenherstellung. Im Fokus steht jetzt darüber hinaus das umfassende Thema Nachhaltigkeit mit so wichtigen Aspekten wie Umwelt und Soziale Standards. „cads ist eine einzigartige, länderübergreifende Branchenlösung, die sich für eine nachhaltige Entwicklung in der Schuh- und Lederwarenindustrie einsetzt und zwar entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, fasst der Vorsitzende Michael Tackenberg die Aufgaben und Ziele zusammen. Trotz seiner noch jungen Historie kann cads bereits auf beachtliche Erfolge zurückblicken. „Wir haben in den letzten Jahren sehr viel bewegt und viele neue Projekte angestoßen, so Tackenberg nicht ohne gewissen Stolz. Der Vorsitzende bedankte sich bei den Mitgliedern der zahlreichen Arbeitsgruppen, die im Laufe der Jahre ihr Know-how aktiv eingebracht und aktiv dazu beigetragen haben, dass zum Beispiel so bedeutende, international anerkannte Publikationen wie die nunmehr in 5. Auflage erschienene RSL (Verzeichnis eingeschränkt nutzbarer Substanzen in Schuhen) oder das Handbuch zur Chrom VI Vermeidung veröffentlicht werden konnten.

 

cads zählt ab 1. Januar 2018 80 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen Industrie und Handel.

Allein in 2017 kamen 13 neue Mitglieder hinzu – ein Rekord in der Geschichte von cads. Der cads Vorstand wurde am 13. Dezember einstimmig wieder gewählt. Neben dem Vorsitzenden Michael Tackenberg (Gabor) sind dies der stellvertretende Vorsitzende Andreas Tepest (Deichmann), Andreas Burmeister (Wortmann), Christian Ludy (Lowa), Sven Reimers (Lloyd), Holger Schäfer (Ara) und Dr. Siegfried Schwarzer (Hamm Reno).

Spannende Vorträge und Ehrengast Dr. Michael Groß

Bereits am Vortag der ordentlichen Mitgliederversammlung hatten die Teilnehmer die einzigartige Gelegenheit den herausragenden Schwimmer und mehrfachen Olympiasieger, Weltmeister, Coach und Unternehmer Dr. Michael Groß persönlich kennenzulernen. In seinem Vortrag zum Thema „Change Management mit Nachhaltigkeit“ motivierte Groß die Teilnehmer auch vermeintlich kleine Erfolge an und ernst zu nehmen, Mut zur Lücke zu beweisen und vor allem „für die Sache zu brennen“. Einblicke in seine persönlichen Erfolge und Leidenschaften, darunter schnelle Autos, Fliegen und Wassersport, wurden in der anschließenden Podiumsdiskussion mit Michael Tackenberg und Dr. Claudia Schulz beleuchtet. Am Folgetag referierten Dr. Ralph Pirow von Bundesamt für Risikobewertung sowie Dr. Alex Föller, Geschäftsführer des Verbandes TEGEWA, über wissenswerte Themen und Fakten aus ihren Arbeitsgebieten. Nicht zuletzt stand bei der cads Mitgliederversammlung das aktive Networking im Mittelpunkt. „Gerade in Zeiten der Digitalisierung kann ich nur an Sie appellieren: Lassen Sie uns im Gespräch bleiben! Und zwar Auge in Auge“, so Michael Tackenberg. Der Termin für die nächste Mitgliederversammlung steht bereits fest: 12. und 13. Dezember bei Erren Recondition im niederländischen Arnheim.

Offenbach, 14. Dezember 2017

Kontakt:

CADS

Dr. Claudia Schulz

Berliner Str. 48

63065 Offenbach

Tel.: 069/829741-10

E-Mail: c.schulz@schuhinstitut.de

 

Furiose Klänge und Melodien beim 16. JAZZ-IM-OLYMP-Festival

Eberhard Bezner hat 2017 wieder bekannte internationale Musiker zu Gast

Das traditionelle Jazz im OLYMP in Bietigheim-Bissingen erfindet sich jedes Jahr wieder neu. Dieses Mal lautet das musikalische Motto: „SWING AROUND THE WORLD“. Zahlreiche Gruppen und Interpreten bieten ein gewohnt abwechslungsreiches Programm verschiedener Musikstile, beliebter Sounds und künstlerischer Epochen. Sämtliche Eintrittsgelder, Spenden und Zuwendungen sind für die sozialen Projekte der OLYMP-Bezner-Stiftung vorgesehen. Das 16. JAZZ IM OLYMP beginnt am Mittwoch, 14. Juni 2017 ab 18.00 bis 01.00 Uhr, und wird am Donnerstag, 15. Juni 2017 (Fronleichnam) von 11.00 bis 18.00 Uhr fortgesetzt.

Der Start ist wie immer schon am Mittwochabend auf dem OLYMP-Firmengelände in der Höpfigheimer Straße 19. Das ACUSTIC TRIO JOACHIM KUNZ eröffnet traditionell gemeinsam mit Eberhard Bezner das 16. Jazz-Festival mit flotten Melodien, swingendem Free-Jazz und fröhlichem Dixie. Ab 19.15 Uhr spielen dann die MUNICH SWING STARS mit Gunter Greffenius, Joe Kienemann, Bernhard Ullrich, Hans Lengefeld und Elmar Schmidt unsterbliche Swing-Titel Benny Goodmans, gefolgt von Wolfgang SeljÉ und die TOBIAS BECKER BIGBAND, die ab 20.45 Uhr beliebte Frank-Sinatra-Klassiker zum Besten geben. THE SAZERAC SWINGERS haben in New Orleans/Louisiana (USA) große musikalische Erfolge gefeiert. Philipp Sauer, Tobias Link, Max Oestersötebier, Roger Clarke-Johnson, Christian Altehülshorst und Uli Twelker spielen ab 22.45 Uhr ihre fetzige Dixie-Hommage in Erinnerung an den unsterblichen Louis Armstrong. Den musikalischen Ausklang des ersten Tages bildet ab Mitternacht wieder der Pianist RAFAEL – THE PIANO AND THE VOICE mit seinem beliebten Midnight Special.

Mit klassischem Big-Band-Jazz schließen sich am Donnerstagmittag (Fronleichnam) um 12.15 Uhr die Sängerin Sabine Petrich und die DOC’S BIG BAND an, welche verschiedene Arragements des klassischen Swing-Repertoire spielen werden. Mit fünf Saxophonen, vier Posaunen, fünf Trompetern und einer Rhythmusgruppe wird der volle Big-Band-Sound geboten. Die OLYMP ALL STARS treten 2017 in erheblich verstärkter Besetzung auf. Mit Engelbert Wrobel, Thilo Wagner, Gregor Beck, Lorenzo Petrocca, Lindy Huppertsberg, Nicki Parrott, Duke Heitger, Joe Wulf, Bruce Adams, Barbara Bürkle, Martin Breinschmid und Gustl Mayer wird Swing around the World gespielt. Ab 15.25 Uhr trifft die Karibik dann auf den Chiemsee. Salsa, Jodeln, Congas und Schuhplattlern wechseln sich in rasantem Tempo gegenseitig ab. Die außergewöhnlichen Musiker von DIE CUBABOARISCHEN, welche im OLYMP schon zum zweiten Mal die alpenländische Musik aus Bayern mit karibischer Lebensfreude aus Kuba verbinden, stellen eine bewährte bayerisch-kubanische Besonderheit innerhalb des Festivalprogrammes dar. Zwischendurch präsentiert Sascha Kommer in seiner unnachahmlichen Art und Weise unterhaltsam in zwei Auftritten alles rund um den Boogie Woogie. Den Abschluss des Festivals bilden MARCO MARCHI & THE MOJO WORKERS aus der Schweiz, die das Finale mit verschiedenen Spielarten des Blues wie Memphis, Hokum und Jump bestreiten.

Initiator Eberhard Bezner erläutert seine Motivation hinter JAZZ IM OLYMP: „Die alljährliche Veranstaltung dient dazu, bedürftige Menschen über konkrete soziale Projekte zu unterstützen. Die Erlöse aus Eintrittsgeldern, Losverkäufen und Spenden kommen vor allem Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im  Rahmen von Ausbildung, Erziehung, Gesundheit und Schulbildung zugute. Die Mittel werden verlässlich, direkt und unmittelbar für die karitativen und sozialen Projekte in der Region, Deutschland und der Welt eingesetzt.

Kontakt: Gerit Winnen, Telefon +49 7142 592-171, Fax +49 7142 592-8171, winnen@olymp.com, www.olymp.com

Eine leidenschaftliche Verbindung von Mode und Kunst gehen die österreichische Modebrand Weber + Weber Sartoria und die ImPerfect Dancers Company aus Italien ein.

 

FELTED ART

 Felted Wool originates from the traditional fabric called Loden (“lodo” means “raw fabric”), which is created by shrinking wool” – und man kann auch darin tanzen.

HAMLET

Das Tanzensemble begeistert seit 2009 mit zeitgenössischem Tanz. Seine künstlerisch-mutige Interpretation von Shakespeares Hamlet feierte Anfang des Monats im Theater in Pisa erfolgreich Premiere. Ausgestattet mit Modellen aus der der „Felted Art“ Capsule Collection HW 2017 des Vorarlberger Labels Weber + Weber entsteht eine inspirierende Symbiose aus Mode und Moderne die seinesgleichen sucht. Eine weitere Premiere: Erstmalig entwirft Weber + Weber auch Damenmodelle.

Save the Date: Die ImPerfect Dancers werden am 22. und 23. Juli am Fest zur Festspieleröffnung in Salzburg auftreten.

Fotocredit: Oliver Topf

Das Journal sowie hochauflösendes Bildmaterial finden Sie auf unserer Bilddatenbank.  Bei Verwendung des Bildmaterials bitten wir Sie um die Angabe der Bezugsquelle www.weberweber.it.

MMPR

DIE KOMMUNIKATIONSAGENTUR.

SENFTLSTRASSE 9

D-81541 MÜNCHEN

T +49 89 217 667 73

muenchen@mmpr-agentur.com

RUPERTGASSE 33

A-5020 SALZBURG

T +43 662 87 37 57

F +43 662 87 37 57-50

salzburg@mmpr-agentur.com

 

MMPR – in Salzburg & München. – www.mmpr-agentur.com

 

 

 

 

 

 

 

Welche Farben und Materialien werden im Sommer 2018 unverzichtbar sein? Setzt sich der Siegeszug der Metallics weiterhin fort? Wird es hell, dunkel oder knallig? Fragen über Fragen, mit denen sich die Teilnehmer des MODEUROP Colour Meetings am 29. und 30. März in der Schuhstadt Pirmasens intensiv beschäftigt haben. Rund 40 Teilnehmer aus Industrie, Handel, Vorstufe und einige Vertreter der Vorstufe und Gerbereien waren zum Treffen in das Science-Center Dynamikum gekommen, um sich mit der farblichen und materiellen Zukunft der Schuh- und Lederwarenbranche auseinanderzusetzen.


 Sieg für Grau-und Rosatöne                                                                                                                                    

Nach einer eingehenden Analyse der aktuellen und auf der Ledermessen Lineapelle präsentierten Trends hieß es beim Voting „Farbe bekennen“. Dabei mussten die Experten der internationalen Schuh- und Lederwarenbranche über die besten Farben  der MODEUROP Colour Card Frühjahr/Sommer 18 abstimmen. Es galt, eine A-Note für die Bestseller im konsumigen Bereich und eine B-Note für herausragende Flash- bzw. Akzentfarben zu vergeben. Das Ergebnis ist eindeutig: Im kommerziellen Bereich machten helle, teils metallische Graunuancen, in der MODEUROP mit Laser und Aluminium bezeichnet, das Rennen. Auf den zweiten Platz kam Flour, ein mehlig-milchiger Weißton.

“Think Pink” heißt das Motto, wenn es in der Saison FS 18 um Akzent- bzw. Flashfarben geht. Die Experten sind sich einig: Rosatöne setzen im Sommer 2018 ein unverzichtbares Statement. Von hell bis knallig! Der zarte Roséton Candy wurde in der MODEUROP Farbkarte daher um ein kräftiges Pink ergänzt. Ebenfalls mit von der Partie: Acid, ein intensiver Gelbton, der für Frische und Dynamik steht.

MODEUROP in den Medien

Das MODEUROP Colour Meeting stieß in den regionalen Medien auf großes Interesse. Nicht nur die lokalen Zeitungen waren vor Ort. Auch der SWR und der SR berichteten ausführlich über das Meeting in der Schuhstadt Pirmasens.

Offenbach, 31. März 2017

Kontakt:

Dr. Claudia Schulz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MODEUROP
Berliner Straße 48
63065 Offenbach
Tel.: 069/829741-10
Email: info@schuhinstitut.de

HÖGL Pressemitteilung
Personalie – Jänner 2017
HÖGL setzt auf Fachhandelsorientierung und erweitert das Vertriebsteam
Bei HÖGL schreitet die Expansion 2017 stark voran. Dafür erweitert die österreichische Qualitätsschuhmarke ihr Vertriebsteam:

Jörg Windsheimer (46), Sales Director für die DACH-Region, Niederlande und Italien, wird durch Bernd Grillitsch (31) unterstützt. Grillitsch, vormals als COO (Chief Operating Officer) und Prokurist bei der Schmuckmarke Gooix tätig, verstärkt als Sales Director Export Europe die Vertriebsleitung in den weiteren europäischen Exportmärkten.

Auch in Deutschland setzt HÖGL auf eine intensivere Fachhandelsbetreuung und erweitert das Vertriebsteam um Franziska Ziegmann (30) und Moritz Schuhmacher (31). Ziegmann bringt jahrelange Erfahrung in der Modebranche mit, war zuvor bei ECCO beschäftigt und fungiert als Ansprechperson für den bayrischen Fachhandel. Schuhmacher, der ebenfalls eine branchenspezifische Expertise besitzt, vertritt HÖGL in den Gebieten Baden-Württemberg, Rheinland Pfalz und Saarland.
„Als für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer bin ich natürlich sehr stolz darauf, dass wir diese versierten Vertriebsprofis für unser Unternehmen gewinnen konnten. Wir wollen damit ein proaktives Signal an den nationalen und internationalen Fachhandel senden. Damit zeigen wir, dass wir bestehende Kooperationen stärken und neue Partnerschaften eingehen wollen. Mit vermehrten Aktivitäten am POS wird HÖGL weiter in den Fachhandel investieren“, so Dr. Harald Winzer, CSO (Chief Sales Officer) bei HÖGL.

Aus einem traditionellen österreichischen Familienbetrieb gewachsen, zählt HÖGL seit über 80 Jahren zu einem der weltweit führenden Produzenten von hochwertigen Qualitätsschuhen und ist neben den deutschen Schuhmarken GANTER und HASSIA Teil der Unternehmensgruppe der LORENZ Shoe Group AG. Mit 1.200 Mitarbeitern in der Unternehmenszentrale Taufkirchen/Pram und in den eigenen Produktionsstätten erwirtschaftet die LORENZ Shoe Group AG bei einer Produktion von 1,5 Millionen Schuhen pro Jahr einen Umsatz von 90 Mio. Euro.

RANDOM POSTS

Gewinnspielfrage:  Welche neuen Produkte hat Joseph Ribkoff 2018 in sein Programm auf genommen. Die Antwort findet ihr auf europefashion +...