Fashion Events

6

Friedrichshafen – Die OutDoor wird 2018 nicht nur zum Treffpunkt für den fachlichen Austausch der globalen Branchenakteure, auch der Spitzensport hält Einzug auf der Leitmesse am Bodensee. Mit der Deutschen Meisterschaft im Bouldern 2018 trägt der Deutsche Alpenverein (DAV) am 16. und 17. Juni die Wettkämpfe am Vortag und am ersten Messetag in Friedrichshafen aus. Die OutDoor als Wettkampfsponsor stellt dem DAV die notwendige Infrastruktur zur Verfügung. Die Kooperation beinhaltet erstmals den begrenzten Zugang von Endverbrauchern zum separaten Wettkampfareal, denen sich auch publikumsinteressierte Marken in bequemer Form präsentieren können.

Die OutDoor treibt es auf die Spitze. Am Samstag, 16. und Sonntag, 17. Juni 2018 erklimmt die deutsche Boulder-Elite die Wettkampfarena in der Messehalle B5. Der DAV trägt die Deutsche Meisterschaft bei den Damen und Herren aus. Ein Live-Webcast lässt die Zuschauer online hautnah am sportlichen Kräftemessen teilhaben. „Die OutDoor als Europas Nummer Eins ist der ideale Austragungsort für ein Boulder-Event dieser Extraklasse. Wir freuen uns auf spannende Wettkämpfe“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Dr. Wolfgang
Wabel aus der DAV-Geschäftsführung gibt sich ebenfalls sehr vorfreudig: „Für unsere Deutsche Meisterschaft ist die OutDoor ein perfekter Standort – sowohl in Richtung Infrastruktur, als auch, was Atmosphäre und Zielgruppen betrifft.“ Bereits jetzt besteht großes Interesse bei den Partnern DAV und OutDoor, die etablierte Kooperation auch über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen.

Kein Wettkampfflair ohne Zuschauer: Die Deutsche Meisterschaft im Bouldern wird vor Publikum ausgetragen. Folglich errichten die Kooperationspartner auch Zuschauertribünen in direkter Nähe des Boulderblocks. Die Messeorganisatoren planen somit einen eigenen Zugang zur OutDoor 2018 für Endverbraucher, der sich ausschließlich auf die Messehalle B5 begrenzt. Auf Wunsch können sich hier auch Aussteller mit einem zusätzlichen Stand in der Konsumentenansprache engagieren.

MESSE FRIEDRICHSHAFEN GMBH

Stellvertretender Leiter Kommunikation & Stellvertretender Pressesprecher

Tel.: +49 7541 708-310

Fax: +49 7541 708-2310

E-Mail: frank.gauss@messe-fn.de

www.messe-friedrichshafen.de

www.facebook.com/OutDoor.Show

 

7
VIEW Premium Selection in Bestbesetzung auf erweiterter Ausstellungsfläche
Die VIEW Premium Selection präsentiert sich in neuer und damit stärkster Besetzung. Gleich vier große und namhafte Textilagenturen zeigen erstmals ihr Portfolio zur Preview Textile Fair der MUNICH FABRIC START. Neben den Textilagenturen Max Müller, Thomas Geiger und Püttmann ist zum ersten Mal auch Tex-Research auf der VIEW vertreten.

Mit diesem umfangreichen, internationalen Portfolio renommierter Anbieter steigt das Angebot der Pre-Collections von bislang ca. 300 auf insgesamt über 360 in den Bereichen VIEW FABRICS und VIEW ADDITIONALS der ausstellenden Unternehmen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, England, der Türkei, Japan und Italien.

‚Einen besseren Start in eine neue Saison können wir uns nicht wünschen. Dieses starke und seit Bestehen der VIEW umfassendste internationale Angebot ist eine deutliche Antwort auf alle Diskussionen um Termine und Standort-Positionierung in jüngster Vergangenheit.‘

Wolfgang Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

Auch flächenmäßig ist diese 19. VIEW die größte Veranstaltung seit ihrer Premiere im Jahr 2008. So werden die Max Müller Textilagentur, TTG und Tex-Research auf der eigens umgestalteten und damit neu integrierten Ausstellungsfläche VIEW GALLERY ihre Kollektionen zur Sommer Saison 2019 vorstellen.

15

MAROC IN MODE – SOURCING IN MAROC Marrakesch, 26. + 27. Oktober 2017 Intensive Arbeitsatmosphäre, kompetentes Angebot – neue Chancen für internationale Firmen für schnelles und preissensibles Sourcing

 1.779 Besucher aus 22 Nationen auf der Suche nach neuen Modekonzepten und Sourcing-Manufakturen

 Marokko auf Beschleunigungskurs im internationalen Sourcing-Wettbewerb

 Kompaktes Angebot marokkanischer Firmen für Denim, Knitwear,

geschneiderte Kollektionen in allen Bereichen sowie Zulieferer aus weiteren Nationen

 Neue Kooperationen zur weiteren Internationalisierung der Messe und

Professionalisierung der marokkanischen Bekleidungsindustrie Neu: Kooperation mit Messe Frankfurt Neu: Partnerschaft mit dem portugiesischen Textilverband

 Marrakesch: ein Zusammentreffen der Kulturen – mit neuem Highlight des YSL Museums

Unter deutlichen Zeichen des Wachstums präsentierte sich die diesjährige Messe MAROC IN MODE – MAROC SOURCING in Marrakesch, veranstaltet vom marokkanischen Modeverband AMITH mit Unterstützung des Außenhandelsministerium sowie Maroc Export und weiteren Institutionen. Mit 1.779 Besuchern – 1.020 aus Marokko und 759 aus 21 Nationen – registrierten die Messeveranstalter einen Zuwachs von 19 % im Vergleich zur Vorjahresmesse. Bei den Besuchern aus dem Ausland dominierte Frankreich mit 23 %, Spanien 17 % und Deutschland 13 %. Es folgten Besucher aus Italien, Großbritannien, Portugal, Russland, sowie aus weiteren europäischen Nationen wie Belgien, Niederlande, Polen, Österreich, Schweiz, Schweden. Aus Afrika kamen Besucher aus Algerien, dem Senegal, Mauritius und Tunesien.

Auch die USA waren als Besucherland vertreten. Die Besucher setzten sich aus allen Handelsbereichen wie Modekonzerne, Filialisten, Online-Handel oder markenstarke Modehersteller zusammen. Im Fokus standen die Recherchen nach neuen Produktionsunternehmen für schnelle Modethemen, aber auch innovative Produktionen wie beispielsweise ökologische Denimwear. MAROC SOURCING bot einen Überblick über internationale Vorlieferanten der Industrie aus Afrika, Europa und Asien. Marokko auf Beschleunigungskurs für internationale Bekleidungsproduktionen ‚Der Textilsektor in Marokko hat eine neue Geschwindigkeit aufgenommen, die sich auch in der Vielfalt der marokkanischen Aussteller auf der Messe widerspiegelt. 2016 betrugt der Exportumsatz 34 Mrd. DH (ca. 3 Mrd. EUR), die Prognosen für 2017 sehen eine Steigerung von 4% für 2017, so dass der Rekordexport von 36 Mrd. DH erwartet werden kann’, äußert sich Mohamed Tazi, Generaldirektor von AMITH. Bereits 2016 hatte Marokko sein zweitbestes Exportergebnis nach Europa verzeichnet und eine Steigerung von 9% im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Die marokkanische Textilindustrie ist der größte Arbeitgeber in Marokko: 183.000 Festangestellte und 420.000 unmittelbar geschaffene Arbeitsplätze durch 1.600 Textilunternehmen, davon 1.300 mit Exportaktivitäten. MAROC IN MODE: das Schaufenster der marokkanischen Bekleidungsindustrie

Nicht zuletzt auch mit Hilfe der eingeführten Ecosysteme, die zur Stärkung der Professionalität der marokkanischen Textilindustrie und weiterer Industrien beitragen, investiert die marokkanische Regierung in Industrie 4.0 und unterstützt verstärkt

15

Messe Frankfurt übernimmt Beijing Traders-Link Plus International

Exhibition Co Ltd Erweiterung des Mobility Portfolios im asiatischen Raum

 

Messe Frankfurt (HK) Ltd, die chinesische Tochtergesellschaft des weltweit führenden Messeveranstalters Messe Frankfurt GmbH, hat die Mehrheitsbeteiligung an dem chinesischen Unternehmen Beijing Traders-Link Plus International Exhibition Co Ltd übernommen, das Ausrichter der Automotive Maintenance & Repair Expo (AMR) in Peking ist.

In dem Übernahmevertrag, der am 10. November 2017 in Shanghai unterzeichnet wurde, vereinbarten die beiden Parteien zudem die Gründung des Joint Ventures Messe Frankfurt Traders-Link (Beijing) Co Ltd, an dem Messe Frankfurt (HK) Ltd die Mehrheitsanteile halten wird.

Der Deal wird auch von den beiden Branchenverbänden China Automotive Maintenance Equipment Industry Association (CAMEIA) und China Automotive Maintenance and Repair Association (CAMRA) begrüßt, die Mitveranstalter der AMR sind.

Am 10. November 2017 fand in Shanghai die Vertragsunterzeichnung zwischen der Messe Frankfurt (HK) Ltd und der Beijing Traders-Link Plus International Exhibition Co Ltd statt.

 

Erweiterung des Mobility Portfolios im asiatischen Raum

Die Messe Frankfurt ist in 178 Ländern präsent und veranstaltet unter ihren Marken und Markenfamilien an rund 50 Standorten Messen und Konferenzen. Im Geschäftsbereich Mobility & Logistics verfügt das Unternehmen über ein weitreichendes Netzwerk und umfassendes Know-how. Es hat unter anderem die renommierte Messemarke Automechanika mit 17 Messen in 15 Ländern und 16 weitere internationale Veranstaltungen für die Automobilbranche etabliert.

Mit der Übernahme baut die Messe Frankfurt im Geschäftsbereich Mobility & Logistics ihr Portfolio der Messen für Kfz-Wartung und Service weiter aus und gewinnt in Asien Marktanteile hinzu. Stephan Buurma, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt, erklärt: „Die Automechanika Messen in Shanghai, Kuala Lumpur, Ho-Chi-Minh-Stadt und Neu-Delhi sowie die CAPAS in Chengdu decken zusammen die gesamte Wertschöpfungskette an dem in Asien und insbesondere in China boomenden Kfz-Servicemarkt ab. Als Nächstes streben wir an, unsere Präsenz in den einzelnen Sektoren der Branche zu stärken.“

„In China, dem größten Automobilmarkt der Welt, werden im Wartungsund Reparaturgeschäft außergewöhnlich hohe Wachstumsraten verzeichnet. Mit dieser Übernahme verschaffen wir unseren Großkunden aus der Automobilbranche einen schnellen Zugang zu diesem boomenden Markt“, so Stephan Buurma weiter. Nach Meinung von Steven Wang, Geschäftsführer von Beijing Traders-Link Plus International Exhibition Co Ltd, ist aus Sicht der internationalen Akteure jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Erschließung des wachsenden Kfz-Servicemarktes gekommen. Er erklärt: „Infolge der kürzlich erlassenen Verwaltungsvorschriften über den Automobilverkauf und des steigenden Anteils der älteren Fahrzeuge im Straßenverkehr werden neben den bislang dominierenden Vertragshändlern künftig auch freie Werkstätten, Online-Plattformen und andere Anbieter auf den Markt drängen. Trotz des zunehmenden Wettbewerbs eröffnet der Kfz- Servicemarkt Logistikanbietern, internationalen Lieferanten und Endabnehmern beispiellose Möglichkeiten. Die Entwicklung wird ganz sicher sowohl den heimischen als auch den nternationalen Vertretern der Branche zugutekommen.“ Steven Wang geht davon aus, dass aufgrund der neuen Eigentumsverhältnisse bei der AMR 2018 mit 1.200 Ausstellern und 60.000 Besuchern zu rechnen ist.

Die Branchenverbände China Automotive Maintenance Equipment Industry Association (CAMEIA) und China Automotive Maintenance and Repair Association (CAMRA), die Mitveranstalter der AMR sind, bewerten die Übernahme ebenfalls positiv. Der CAMEIA-Präsident Xie Jiaju erklärt: „Ich freue mich über das Engagement der Messe Frankfurt. Mit ihrer exzellenten internationalen Vernetzung und ihrer langjährigen Erfahrung an den internationalen Automobilmärkten gehört sie zu den führenden Messeveranstaltern der Welt. Mit ihr zusammen können wir dieser gut etablierten Leitmesse einen stärkeren internationalen Charakter verleihen. Dieser Schritt ist für unsere Mitglieder und für die internationalen Anbieter von beiderseitigem Vorteil.“ Der Generalsekretär von CAMRA Yan Bo ergänzt: „Sowohl die Veranstaltung als auch der Automobilmarkt werden von der Übernahme enorm profitieren. Die Unternehmen des Landes werden besser an die internationalen Märkte angebunden.“

Feierlichkeiten nach der Vertragsunterzeichnung. Beijing Traders-Link Plus International Exhibition Co Ltd ist Veranstalter der Auto Maintenance & Repair Expo (AMR), die in jedem Frühjahr in Peking stattfindet. Das Unternehmen setzt sich mit großem Know-how und Engagement für die AMR ein und kann dabei auf nationale und internationale Netzwerke zurückgreifen. Es hat die AMR zum größten Branchentreffen Asiens und zu einem der drei größten Branchentreffen der Welt gemacht. Die letzte Messe 2017, bei der die Ausstellungsfläche auf 110.000 Quadratmeter vergrößert wurde, hat insgesamt 1.139 Aussteller und 58.212 Besucher angelockt.

Die Veranstaltung deckt alle Aspekte der Kfz-Wartung und -Reparatur ab wie unter anderem Werkstatttechnik, Test- & Diagnosetechnik sowie Werkzeug, Lackreparatur, Krosserieinstandsetzung, Fahrzeugpflege und Fahrzeugwäsche, Werkstattketten, Schulungen und Software. Das breite Produktspektrum ist für Fachbesucher von Vertragshändlern, Waschanlagen, Automobilherstellern, Werkstattketten, Logistikanbietern & Großhändlern, Prüfgesellschaften, Transportunternehmen, Reifenhändlern und Reifenwerkstätten interessant, die auf der Messe Jahr für Jahr nach neuen Beschaffungsquellen und Geschäftsmöglichkeiten Ausschau halten.

Die Automotive Maintenance & Repair Expo 2018 (AMR 2018) findet vom 1. bis 4. April im New China International Exhibition Centre (NCIEC) statt. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.amr-china.cn oder per E-Mail unter auto@hongkong.messefrankfurt.com. Informationen zu den Automobilmessen der Messe Frankfurt finden Sie auf https://automotive.messefrankfurt.com

Hintergrundinformation Messe Frankfurt

Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.300 Mitarbeiter an rund 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von annähernd 647 Millionen Euro. Mittels tiefgreifender Vernetzung mit den Branchen und einem internationalen Vertriebsnetz unterstützt die Unternehmensgruppe effizient die Geschäftsinteressen ihrer Kunden. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung.

Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau, Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen:

www.messefrankfurt.com | www.congressfrankfurt.de | www.festhalle.de

21

Went to New York, London, Milan and Paris, only to come back now to national land: Portugal Fashion revealed the trends for the next warm season in Lisbon (October 14th) and in Porto (October 19th, 20th and 21st), with more than 30 shows in four days, distributed per six different spaces. Designer fashion, creations by young designers, ready-to-wear, haute couture, tailoring and footwear were the elements of this Portuguese fashion celebration, where about 25 thousand people joined in.

In Lisbon, with a reinforced calendar

It was with this calendar of fashion shows, reinforced both in quantity and in quality, that Portugal Fashion held its usual opening event in Lisbon last Saturday, 14 October. There was a clear intention to add value to the calendar of fashion shows in Lisbon in this 41st Portugal Fashion and to shine more light on the event opening.

For us, Lisbon is more than just one stop on the event calendar. In fact, Portugal Fashion is interested in and willing and happy to present collections by designers and labels in the capital of the country”, pointed out Adelino Costa Matos, the president of ANJE – National Association of Young Entrepreneurs. “Portugal Fashion’s fashion show circuit includes the big fashion capitals, such as London, Paris, Milan and New York. So, it wouldn’t make much sense if the event didn’t make itself felt both in Porto and in Lisbon, a city with major fashion dynamics and one that is increasingly cosmopolitan”, he added. “Lisbon is a strategic phase on our fashion itinerary and, as such, we decided to hold the fashion shows on a Saturday and to include important names”.

The 41st Portugal Fashion opened with Storytailors, who revealed their new collection, “Palindrome”. The Rive Rouge bar in the Ribeira market was the setting for the presentation by the duo João Branco and Luís Sanchez, in fashion show format.

Later, Armazém 16, in the Lisbon riverside area, Braço de Prata, was the stage for five fashion shows which will certainly help define the trends for Spring-Summer 2018: Pedro Pedro, TM Collection by Teresa Martins, Carlos Gil, Luís Onofre and Alves/Gonçalves.

From international fashion weeks to Oporto, not to forget Bloom

As always, Portugal Fashion’s official calendar reflected the huge variety of its designers. The event’s first day was intirely dedicated to the Bloom platform. The Tram Museum was the young talents’ stage, such as Inês Torcato, David Catalán, Olimpia Davide and Beatriz Bettencourt, that always contribute to the freshness and variety of the fashion industry.

“This Portugal Fashion had a wide variety of proposals, from designer fashion to the more commercial lines from the clothing industry, not forgetting the irreverence of the young designers. This diversity in the fashion shows reflects the dynamics, versatility and modernity of Portuguese fashion and the textiles sector, which are continuing to make their mark internationally, both on the catwalk and in exports”, highlighted Adelino Costa Matos.

In this 41st edition, also shined prestigious designers that were recently in the most imporant international fashion weeks with Portugal Fashion and ANJE’s support, reinforcing the event’s notoriety. “This Portugal Fashion has the additional attraction of presenting, first in Lisbon and now in Porto, the fashion shows by designers who were present in the big fashion capitals at the beginning of the season: London, Milan, New York and Paris. The next three days will, in fact, provide an unparalleled opportunity to see the fashion shows by Alexandra Moura, Hugo Costa, Katty Xiomara and Miguel Vieira, after their success on the big international catwalks”, the president added.

After a day devoted exclusively to young designers and fashion students, Portugal Fashion began a marathon of fashion shows at the Porto Customs House where eight collections for the warm season were presented. On this 3rd day of the event, we had the fashion shows by the emerging designers Carla Pontes, Estelita Mendonça, Hugo Costa and Susana Bettencourt.

Carla Pontes explores volumes, colours and details in a collection with ethnic influences. And Estelita Mendonça was to surprise with his bold, markedly urban proposals, while in Susana Bettencourt’s new collection, the references to 1970s aviation uniforms stand out. Hugo Costa took his inspiration from the nomadic Moken tribe (Mergui Archipelago), creating a minimalist line in showy colours.

On the 3rd day of Portugal Fashion, the catwalk  opened to established designers. With his “Mobil(ize) II” collection, Júlio Torcato mixes classic tailoring cuts with materials from the world of sports. Using silk taffeta, Diogo Miranda has created exaggerated sleeves, ruffles, voluminous bows and necklines for the warm season. Entitled “7 women plus 1”, Anabela Baldaque’s most recent collection stands out from its prints, unexpected cuts and long silhouettes. Celebrating 30 years in the business, Miguel Vieira explores plays on volume between slim and oversized clothing, with a sporty touch.

On the last day of fashion shows, first thing in the morning, Katty Xiomara surprised with a fashion show that combines fashion with street art. And the venue for the fashion show was also unexpected: the old industrial slaughterhouse in Porto, which is going to be converted into a Museum of Industry, with a part devoted to contemporary art. It is in this austere, decrepit setting that the Portuguese-Venezuelan designer presented a collection inspired by a strange journey: carried by the Caribbean breeze, a parachute lands in the art déco revivalism of Miami Beach in the 1960s. Loose shapes, simple and devoid of sixties aesthetic therefore marked Katty Xiomara’s fashion show.

Elsewhere, another first for Portugal Fashion, at Cais Novo, in Ribeira, Luís Buchinho revealed a collection strongly influenced by sport. For the designer,the summer is light, with expressive prints forming long, loose silhouettes. Light colours abound (pastel shades of aqua green, flesh pink and watery blues), with some touches of bright, warm colours (strawberry and coral). There are also graphic touches of black, white and fluorescent yellow. The decorative patterns of the 1960s and 1970s, freely reinterpreted, are strong elements in the collection.

Back at the Porto Customs House, Nuno Baltazar certainly made an impression with the extreme elegance of his new collection. Subtle romantic details in a high-tech define the proposals from Alexandra Moura, the secon designer on the Saturday fashion show calendar. Inspired by the deterioration in the interiors of 18th century Portuguese palaces, as well as the clothes worn at that time, the collection, “Within the time within” has striking shapes, sometimes oversized, sometimes not, which create opposites in the silhouette and are combined with fastenings and pockets to create statement looks with strong, iconic notes of bygone times.

On the finishing stretch of the 41st Portugal Fashion, Pé de Chumbo presented a collection where the label’s casual, relaxed look reigns supreme, but with a classic aura. Six footwear brands showed the dynamics of the traditional economic sector, followed by Lion of Porches with a sportswear line rich in colours, elegant patterns and fine materials. Vibrant colours, luxurious fabrics and embroidered silks characterise Micaela Oliveira’s new haute couture collection. Ready-to-wear and footwear brands also stood out. Pé de Chumbo, Lion of Porches and Ana Sousa showed the vitality, modernity e international dimension of the “made in Portugal” production. Dielmar also exhibited the excellence of our clothes, with the particularity of dedicating itself to high tailoring. In a show with the support of the sector’s business association, APICCAPS, the brand Ambitios, Dkode, Fly London, J. Reinaldo, Nobrand and Rufel translated to their collections the quality and sophistication of the Portuguese footwear.

50 brands promoted at Brand Up

There were 50 exhibitors at the Brand Up showroom, held in parallel with and as a complement to the fashion shows of the 41st Portugal Fashion. This time, the event has taken on a broader fashion concept, embracing not only designer fashion and ready-to-wear, but also footwear, jewellery and lifestyle products. Open to the public at the Porto Customs House on 20 October (from 3 pm to midnight) and on 21 October (from 2 pm to midnight), Brand Up was aimed mainly at national and international buyers, in order to publicise, add value to and market Made in Portugal.

“We wanted Brand Up to be a means of promoting Made in Portugal, rather than just a conventional fashion showroom”, revealed the President of ANJE, Adelino Costa Matos. “Nowadays, fashion has a multidimensional character and a multifaceted nature, and its concept includes a wide variety of products. Many of these products have attained excellence in Portugal and are competitive internationally. That’s why it makes perfect sense, in conjunction with and under the Made in Portugal label, to promote clothing and perfume, footwear and wine, jewellery and leather goods, for example”, he went on to say.

Among the 50 exhibitors, there were 15 jewellery designers and brands, 10 footwear brands and four lifestyle product brands (bags, wine, glasses and perfume), as well as 12 clothing labels and creations from established designers, six from young designers of the Bloom project and three from students of fashion schools (MODATEX, ESAD – Matosinhos Higher Institute of Art and Design, and the Castelo Branco Polytechnic Institute’s Higher Institute of Applied Arts). Collection items presented at fashion shows during Portugal Fashion can be seen up close in the showroom. At this Brand Up there were items by Anabela Baldaque, Carla Pontes, Estelita Mendonça, Micaela Oliveira, Katty Xiomara and Susana Bettencourt, as well as designs from young Bloom designers such as Beatriz Bettencourt, David Catalán, Olimpia Davide, Joana Braga and Nycole.

Next Step 2016-2017 (a project of ANJE – National Association of Young Entrepreneurs) and Portugal Fashion 2015-2017 (a project of ANJE – National Association of Young Entrepreneurs, developed in partnership with ATP – Textile and Apparel Association of Portugal) are funded by Portugal 2020, under the scope of Compete 2020 – Operational Programme for Competitiveness and Internationalisation, with funding from the European Union through the European Regional Development Fund.

Press Release –  Porto, 23rd of October, 2017

EPICENTRIC PR  for PORTUGAL FASHION

Mail: herrero@epicentrics.com
Tfno:+34 91 444 5114

10

Panorama Berlin mit neuem Profil

Panorama Berlin präsentiert sich nach zehn erfolgreichen Saisons neu. „Shaping Identities“. Das ist Mission und Aufruf zugleich: Schärft Euer Profil. Präsentiert Eure Brands mit einer starken Message! Wir sind Eure Plattform! Wir scannen den Markt und entwickeln neue Trendwelten. Überraschende Lifestyleflächen. Lebendige Community Areas. Gemeinsam sind wir der Fashion-Marketplace, der mit Ideen, Inspirationen und neuen Konzepten die Modewelt nach vorne bringt. Willkommen in der Premier League of Fashion Business.

Stay tuned. Stay informed
und sei Teil der Panorama Berlin. Teile diese News mit Deinen Freunden, Kunden und Fans.

Wir halten Dich auf dem Laufenden!
Panorama Berlin

2cc96658-5f13-4756-8744-77d74ed14c8b.png

Panorama Berlin with new profile 

After ten successful seasons, Panorama Berlin newly defines itself. ”Shaping Identities”. That is mission and call at the same time. Refine your profile! Present your brands with a strong message! We are your stage! We are scanning the market to develop new trend worlds. Astonishing lifestyle areas. Vibrant community places. Together we are the fashion marketplace bringing the fashion world forward with ideas, inspirations and new concepts. Welcome to the Premier League of Fashion Business.

Stay tuned. Stay informed
and be part of Panorama Berlin. Share the news with your friends, fans and customers.

We keep you posted!
Panorama Berlin

8
Die Entscheidung ist gefallen. Die nächste MUNICH APPAREL SOURCE findet vom 5. bis 7. September 2018 statt. Als integriertes Format der MUNICH FABRIC START und in direkter Anbindung zum MOC.

Das strategische und zukunftsweisende neue Konzept, örtlich und inhaltlich den Zusammenhang beider Messeveranstaltungen zu betonen, ist das Ergebnis einer intensiven Analyse der aktuellen Marktanforderungen sowie der Erwartungshaltung von Ausstellern und Besuchern.

Spring.Summer 18
Der Messestandort München bietet optimale Voraussetzungen dafür, den Besuchern einen umfassenden Einblick in die gesamte Kette der textilen Produktionsstufen und damit einen echten Synergieeffekt zu bieten. Damit verfolgt die MUNICH FARBIC START auch weiterhin die Strategie, ihr Portfolio um die nächste Stufe in der Wertschöpfungskette zu erweitern und damit ein umfassendes Service- und Produktangebot für die Fashion-Industrie an einem Standort zu bieten.

„Wir sind selbstkritisch mit der Analyse der ersten MUNICH APPAREL SOURCE im September 2017 umgegangen. Die nächsten Monate werden wir dazu nutzen, ein integriertes und damit tragfähiges Konzept zu erarbeiten. Als Messeveranstalter und Initiator haben wir einen ganz klaren Auftrag mit einer konkreten Aufgabenstellung, der wir mit großem Engagement und Verantwortung nachkommen werden.“
Wolfgang Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

Spring.Summer 18
Maßnahmen, die zu einer Profilschärfung führen, sind u.a. die Prüfung und Präsenz relevanter Beschaffungsländer und deren Unternehmen für europäische Produktstandards. Darüber hinaus die Analyse von Produktionsprozessen und -lösungen unter der Maßgabe neuester Marktanforderungen. Wie schon in diesem Jahr werden Fachvorträge die Leistungsfähigkeit bestimmter Länder und Regionen eingehend darstellen. Hierzu gehören Fertigungskapazitäten, Produktionsschwerpunkte, Lieferzeiten- und Bedingungen und Kostenstrukturen sowie die Frage der Ein- und Ausfuhrbedingungen, die für die globalen Fashion Player eine entscheidende Rolle spielen können.

Ziel ist es, mit der MUNICH APPAREL SOURCE eine verlässliche internationale Network-Plattform und umfassendes und praktisches Know-how über alle wichtigen Sourcing Märkte anzubieten. Deshalb werden umfassende Profile der ausstellenden Unternehmen über deren Produkt- und Leistungsspektrum sowie über die verfügbaren Zertifizierungen informieren.

„Wir als MUNICH FABRIC START sind nach wie vor überzeugt, dass aufgrund der immer stärkeren Verzahnung der Märkte, dem zunehmenden Einfluss der Digitalisierung und dem sich provokant verändernden Kaufverhalten des Konsumenten die komplexe Darstellung eines verlässlichen Beschaffungsmanagements wichtiger ist denn je. Wir bieten hierzu ein professionelles, zuverlässiges und qualitativ anspruchsvolles Forum mit zwei sich ergänzenden Messen.“
Sebastian Klinder, Managing Director MUNICH FABRIC START

Auf den weltweiten Beschaffungsmärkten herrscht nach wie vor große Dynamik und Bewegung mit rasanten Verlagerungen. Damit gehen vielversprechende Möglichkeiten einher. Auf der MUNICH FABRIC START mit integrierter MUNICH APPAREL SOURCE können sich Besucher über alle neuesten Entwicklungen und Trends informieren, um die künftige Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte zukunftsorientiert zu gestalten.

München, 19.10.2017

Kontakt:
Isabel Rosenberger | PR | Communication
Tel. +49(0) 89 45 22 47 40
ir@munichfabricstart.com

Spring.Summer 18

12

CHIC 2017 AUTUMN – Shanghai, 11.-13. Oktober 2017
Mit Blick auf die Zukunft

CHIC als die wichtigste Plattform für das Modebusiness in China hat die Zukunft im Visier
 Mehr als 65.700 Besucher aus ganz China und dem Ausland
 Exzellente Performance chinesischer und internationaler Marken mit Fokus auf Qualität und Akzent auf Kollektionen im Debut-Luxus-Bereich
 Corporate Social Responsibility nimmt immens an Bedeutung zu
“Wir unterliegen keinen Konventionen und ruhen uns nicht auf vergangenen Erfolgen aus.”
Chen Dapeng, Leiter CHIC und Vize-Präsident von CNGA
Insgesamt 65.722 Fachbesucher nahmen an der CHIC 2017 Autumn teil. Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf neue und innovative Kollektion gelegt. Mehr als je zuvor suchen Händler nach hoher Qualität und exklusiven Kollektionen. Zusätzlich spielen auch Chinas Bestrebungen für einen sauberen Planeten eine wichtige Rolle im Modebusiness. Ein „grüner Faden“ zog sich durch die gesamt CHIC Autumn 2017.

CHIC setzt verstärkt auf das Thema “Corporate Social Responsibility”. Das China Fashion Forum widmete die Inhalte dieser Ausgabe ganz dem Thema. Einen bahnbrechenden Impuls gab die Rede von Herrn Sun Ruizhe, Präsident von China National Textile and Apparel Council, in der er die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der heutigen Wirtschaft betonte. „Es ist eine Pflicht“, appelliert er an die gesamte Bekleidungsindustrie.

Die florierende Marktwirtschaft in China war auch auf der Messe spürbar. Die Initiative „One Belt, One Road“ trägt zur Stimulation des Marktes bei, belebt neue Absatzregionen und unterstützt den Handel in der weltweiten Bekleidungsindustrie. Mehr als sonst nutzten die Aussteller die Messe, um technologische, ökologische und moderne Neuheiten vorzustellen.

815 Modemarken präsentieren neue Fashion Styles
783 Aussteller aus 16 Ländern und Regionen präsentierten 815 Modemarken auf der CHIC. Der Großteil der Aussteller kam aus China, aber auch viele Nationen aus Europa, wie Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Italien, Polen, Schweden, aus Asien, darunter Indien, Pakistan, Südkorea, Hongkong, Japan, und aus Amerika, wie die USA und Brasilien, profitierten von dieser Modebusiness-Plattform. Klar definierte Segmente waren in 9 Ausstellungsbereiche strukturiert: URBAN VIEW, NEW LOOK, KIDS PARADISE, FASHION JOURNEY, HERITAGE, IMPULSES, SECRET STARS, SUPERIOR FACTORY, THE UNIT. Integriert als Shows-in-Show: CHIC YOUNG BLOOD, Shanghai Bag Expo und PREVIEW IN CHINA aus Südkorea.

Die Modeneuheiten
Smarte Maßanfertigungsmodelle, smarte Modeprodukte und smarte synergetische Innovationen wurden vorgestellt. Ein Highlight war der Shaoxing Pavillon der einen Schwerpunkt auf Smart Casualwear legte. Unter den Ausstellern waren 13 Unternehmen für Formalwear neben Herstellern für perfekte Maßanfertigung, die ihre Kollektionen präsentierten. Bespoke Menswear war eines der führenden Themen auf der CHIC Autumn mit Spezialisten wie CEZON, ASPOP, TAIZHOU GOLDJITAI GARMENT, LONG-SAILING und JINYUANYANG. Die Begehrlichkeit von Maßanfertigungen spiegelt die Marktnachfrage nach Individualität und Personalisierung wider. So stellte selbst die Jeanswear-Marke IN CELL ihren Bespoke-Service auf der Messe vor.
Im Bereich KIDS PARADISE zeigten die Schuluniform-Marken ETON KIDD und YUANLOU Innovationen wie Kleidungsstücke mit antibakterieller, wasserabweisender, anti-Schmutz und antiallergischer Funktion.

YUANLOU
präsentierte des Weiteren eine tragbare Ortungstechnologie, mit deren Hilfe Eltern den Aufenthaltsort ihres Kindes ermitteln können. Neben der Standpräsentation veranstaltete YUANLOU auch ein Seminar zur Bedeutung von sozialer Verantwortung im Bereich von Schuluniformen und deren Umsetzung durch die Verwendung von umweltfreundlichen und gesundheitsverträglichen Materialien. Eines ihrer Haupt-Exportländer ist Großbritannien. HLL TECHNOLOGY bietet Materialien und Heimtextilien mit Anti-Mücken-Schutz für Kinder und Schwangere, die 90% aller Mücken abhalten.

Im THE UNIT-Bereich nahm unter anderem TENGFEI Technology teil, die tragbare Bekleidungstechnologie mit Modeaspekten verbinden. Ihr „Body Plus First Guardian“-BH besitzt eine Chipkarte, die den Herzschlag beim Sport aufzeichnet. Zudem präsentierten sie ihre 3D-Technologie, die eine nahtlose Produktion ermöglicht.

Weiteres Highlight der Messe war ,fast fashion/fast response´.
Im Bereich Shanghai Bag Expo erfuhren Marken wie CARLTON, der UK-Spezialist für Taschen, besondere Aufmerksamkeit. Auch die Taschenkollektion von CALVIN KLEIN kam bei den Besuchern gut an. Ebenso viel Aufmerksamkeit erregte auch LOVCAT, die beliebte It-Bag vieler Prominenter.

Auf der Messe war ein immenses Upgrade sichtbar, vor allem viele Aussteller im Womenswear-Bereich boten exklusive Styles wie CARLA LOPEZ, AMANDA NAVAI, ONCITE. Zu den Damenmodeanbietern im Bereich URBAN VIEW zählt auch LYSHOWS, ein Modekonglomerat aus Shenzen, der auf der CHIC 27 Marken präsentierte, darunter Strickmode, neue chinesische Mode mit traditionellen Reminiszenzen und weitere modische Produkte. REDSHOW zeigte seine Urbanwear Parka-Kollektion sowie seine Designerkollektion Beide wurden von den Besuchern sehr positiv aufgenommen und verbuchten eine Vielzahl an Aufträgen. Ein weiterer Eyecatcher war die Haute Couture Marke LIU SHI WORKSHOP.

Elegante Womenswear, Menswear, Schuhe und Modeaccessoires wurden im italienischen Pavillon und im französischen Pavillon “Paris Forever” im internationalen Bereich FASHION JOURNEY präsentiert. Die koreanische Beteiligung PREVIEW IN CHINA fokussierte diesmal (auf) Designermarken und erfuhr damit viel Aufmerksamkeit. Einzelaussteller aus Kanada, Dänemark, Griechenland zeigten ihre neuesten Kollektionen von Kaschmir-Womenswear, Hüten und Schmuck.

Der deutliche Konsumententrend zu mehr Individualität führt zu einer steigenden Nachfrage nach Accessoires; diese Entwicklung reflektiert der Bereich SECRET STARS. Vor allem nationale Aussteller wie das hochwertige Hut-Unternehmen HASUPTAM zeigen hier die neuesten Accessoire-Trends. Aber auch ausländische Aussteller wie KAZA aus Japan und ZIIO aus Italien bedienen den immer detailverliebteren und modebewussteren Geschmack chinesischer Konsumenten.

Junge Designer-Streetwear wurde auf der CHIC YOUNG BLOOD ausgestellt, darunter AMAZONAS aus Brasilien, die mit jugendlichen Flipflops überzeugten. Die junge Damenmodekollektion von SOUP, eine koreanische Marke mit rund 300 Läden in Korea und 12 in China, erregte großes Aufsehen.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die jungen, aufstrebenden Designer im IMPULSES-Bereich, wie die ästhetische Kollektion von Hua Mu Shen, die frische Styles mit Elementen der traditionellen chinesischen Kultur verbindet oder der Gothic-Style von Shi Jie. Die polnische Marke Mara Gibbucci hatte im IMPULSES-Bereich ihren China-Start und überzeugte die Besucher mit ihren Leinenkleidern.

Der Umweltschwerpunkt auf der CHIC – die ‚Sustainability Zone’
Die von China National Textil and Apparel Council organisierte Sustainability Zone in Halle 2 feierte auf der CHIC ihre Premiere und zog direkt viele Besucher an. Neben Modeherstellern, die ihre neuesten Innovationen hinsichtlich umweltfreundlicher Produktionsmethoden und Social Responsibility-Initiativen vorstellten, fand hier auch das China Fashion Forum statt, das sich auf Corporate Social Responsibility konzentrierte. China setzt auf die Philosophie von Umweltschutz und sozialer Verantwortung. Umweltfreundliche Initiativen wurden von vielen Unternehmen ins Leben gerufen, wie von FRUIT DYE aus Foshan City, Guangdong Provinz, welche Textilien zu 100% ohne chemische Zusätze färben oder die Entwicklung einer Kaffee-Karbon-Faser, hergestellt aus Kaffeeresten, durch SHANGHAI DIFFERENT CHEMICAL FIBRE, Shangtex Group Shanghai. Das Thema wird auf der kommenden Märzveranstaltung aufgegriffen und erweitert, z.B. mit der Einführung des Bereichs CHIC GREEN für umweltfreundliche Mode.

Servicemotor CHIC
Die Dienstleistungen im Bereich Matchings mit Handelszusammenführungen wurden weiter ausgebaut, z.B. mit dem neuen Sevicetool “CHIC app”, das bei der diesjährigen Herbstausgabe zum ersten Mal zum Einsatz kam. Die „CHIC app“ liefert Besuchern nützliche Hinweise für ihren Messebesuch. Aussteller profitieren von der Möglichkeit, Besucher direkt kontaktieren zu können, sobald diese das Messegelände betreten haben. Die „CHIC app“ ist nur während der Messezeit und ausschließlich auf dem Messegelände aktiv. Alle Daten werden anschließend gelöscht. Besucher können sich so schneller legitimieren, eine insgesamt verbesserte Besuchserfahrung machen.

Die VIP-Besucher-Lounge begrüßte Besuchergruppen von wichtigen Onlineplattformen wie JD.com, amazon.cn, Tmall, netease; von Multibrand-Shops und Showrooms wie Dong Liang, tucheng, THE MIX PLACE, Fashion Stone, Water Stone Market, Agenturen wie Beijing Junsi Yi Zhuopin. Alle zeigten großes Interesse an internationalen Kollektionen.

Mit 25 Jahren Erfahrung ist CHIC eine überlegene Plattform mit umfassenden Ressourcen für Geschäftsverhandlungen, die Entwicklung von Vertriebskanälen, Ressourcenintegration, international Kooperationen, Markttests, grenzübergreifende Zusammenarbeit, Kapitalverknüpfung etc.

Die nächste Ausgabe der CHIC Shanghai March findet vom 14.-16. März 2018 statt. Sie wird den Fokus auf die Aufwertung und Entwicklung von kreativer design-orientierter Mode richten und gleichzeitig den intelligenten Service und die Unterstützung weiter ausbauen, um alle Ansprüche des neuen Handels zu erfüllen.

Nächste Termine: 14.-16. März 2018
Oktober 2018
Weitere Informationen: en.chiconline.com.cn
www.jandali.biz
Pressekontakt:
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
EUROPEAN REPRESENTATIVE OFFICE
CHIC SHANGHAI (EXCEPT FRANCE AND ITALY)
CHINA NATIONAL GARMENT ASSOCIATION
FASHION HOUSE 2 . OFFICE A013
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF
FON +49-211 3026 4337 FAX 0211-58588566
EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ
WWW.JANDALI.BIZ

38

Afrikas größte Messe für Sourcing auf der Überholspur
Unterzeichnung eines MoU mit Messe Frankfurt als Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit mit dem Ziel Marokko als regionales Zentrum für Textilmessen zu positionieren
Steigerung der internationalen Beteiligungen
Steigerung der Vor-Registrierung internationaler Besucher
Am 26. und 27. Oktober 2017 werden sich Sourcingspezialisten aus vielen Ländern nach Marrakesch begeben, um die MAROC IN MODE und die MAROC SOURCING zu besuchen. 150 erwartete Aussteller aus Marokko, der Türkei, Portugal, Ägypten und Belgien werden ihr Angebot und ihre Kapazitäten präsentieren.
Die Messe, die auf dem Gelände der Rennstrecke Moulay Hassan, ganz in der Nähe der Sehenswürdigkeiten und Hotels der berühmten „Ockerstadt“, stattfindet, bereitet sich auf rund 1.500 professionelle Besucher aus ganz Europa und Afrika vor. Auf einer Fläche von 5.000 qm werden die 15. Ausgabe von MAROC IN MODE und die 14. Ausgabe von MAROC SOURCING stattfinden.
Marokkos Textil- und Bekleidungsindustrie ist auf der Überholspur und spielt eine signifikante Rolle unter den wichtigsten Sourcingländern. Das Land, welches hinter den asiatischen Ländern und der Türkei an 7. Stelle der international Supply Chain
liegt, genießt überzeugende Vorzüge wie die Nähe zu Europa, LKW-Transport auf dem Landweg, Zollfreiheit aufgrund des EU-Freihandelsabkommens sowie ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.
Neue Ziele
Die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie ist auf dem Vormarsch. Die neue sektorenspezifische Strategie, gemeinsam entwickelt und eingeführt vom marokkanischen Verband der Textil- und Bekleidungsindustrie AMITH und dem marokkanischen Industrieministerium, stellt neue Strukturmaßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette zur Verfügung, um die Wettbewerbsfähigkeit wie auch die Innovationskraft und die Kreativfähigkeiten marokkanischer Hersteller zu erhöhen. Zusätzlich werden Lücken in der Wertschöpfungskette durch die Entwicklung eines industriellen Upstreams geschlossen, um einen modernen und konkurrenzfähigen Downstream herzustellen.

Die 6 momentan aktiven “Ecosysteme” (Fast Fashion, Denim, Strick, Heimtextilien, Technische Textilien und Industrielle Händler) wurden aufgrund des historischen Know-hows des jeweiligen Sektors und ihres Potenzials sowohl auf dem Binnenmarkt als auch auf internationalen Märkten ausgewählt. Sie zielen darauf ab, die industrielle Basis zu regenerieren und die Wettbewerbsfähigkeit der existierenden Akteure zu steigern.
Wie Mohammed Tazi, Generaldirektor von AMITH, erklärt: „Die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie ist entschlossen zu wachsen. Wir haben eine Task Force gegründet, bestehend aus führenden marokkanischen Unternehmen, die als Lokomotiven agieren, staatlichen Stellen und Agenturen und AMITH, dem aktiven Textilverband. Wir konzentrieren uns auf internationale Marketingstrategien und Innovationen innerhalb unserer Industrie. Marokko ist bereits ein verlässlicher und flexibler Partner im internationalen Modebusiness. Diese Position haben wir durch das konsequente Verfolgen und den intelligenten Ausbau unserer Aktivitäten erreicht und werden dies auch in der Zukunft weiterhin tun.“
Partnerschaft mit Messe Frankfurt
Anlässlich der MAROC IN MODE – MAROC SOURCING wird AMITH, der marokkanische Textile- und Bekleidungsverband, ein Memorandum of Understanding mit Messe Frankfurt unterzeichnen. Es legt den Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit, deren Ziel es ist, Marokko als regionales Zentrum für Textilmessen zu positionieren.

Weiteres Ziel ist es, mehr afrikanische Textilproduzenten zur MAROC IN MODE – MAROC SOURCING zu bringen. Die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie sieht exzellente Chancen im Aufbau weiterer Partnerschaften zur Förderung der afrikanischen Textil- und Bekleidungsindustrie.

Zwei Messen – ein Termin, ein Standort
MAROC IN MODE widmet sich dem marokkanischen Bekleidungsangebot. Das Know-how und die ganze Bandbreite der marokkanischen Bekleidungsindustrie wird in all ihrer Vielfalt und Diversität präsentiert. Die Messe gibt einen Überblick über die Kreativität des Sektors und seine kontinuierlich aktualisierten Services, die die Ansprüche des Marktes erfüllen, sowohl hinsichtlich Qualität, Nähe, Ethik als auch Kompetenz und Kapazitäten.

MAROC SOURCING ist spezialisiert auf Sourcing im Mittelmeerraum. Das Angebot deckt alle Aktivitäten ab, die zur Herstellung eines Kleidungsstückes beitragen, vom Rohmaterial über Garne, Stoffe, Accessoires bis hin zu Zubehör und Dienstleistungen.
MAROC IN MODE & MAROC SOURCING sind in klare Segmente unterteilt, entsprechend den “Ecosystemen” Denim, Fast Fashion, Strick, Berufs/Arbeitskleidung, Sportswear/Freizeit und Schneiderei. Ein neuer Bereich ist Lederwaren gewidmet. Das ganze Angebot von Mode für Damen, Herren, Kinder & Baby ist vertreten.

Die Bereiche auf der MAROC IN MODE & MAROC SOURCING
Die folgenden „Ecosysteme“ werden auf der MAROC IN MODE & MAROC SOURCING präsentiert:
FAST FASHION
Die Vorteile liegen auf der Hand: Quick Response ist eine der herausragenden Fähigkeiten der marokkanischen Bekleidungsindustrie. Fast Fashion Retailer aus ganz Europa, darunter die spanische Inditex Gruppe (Zara, Pull & Bear, Bershka, Massimo Dutti, Uterqüe etc.), sind von den Vorzügen überzeugt. Die Fähigkeit frische, neue Ware innerhalb nur weniger Tage liefern zu können, wird von Retailern und Brands sehr geschätzt. „Es sind nicht die Großen, die die Kleinen fressen, sondern die Schnellen, die die Langsamen fressen“ ist ein vielbenutztes Sprichwort in der Modebranche. Zu den Ausstellern für Fast Fashion gehören SOMITEX, YKK, BLUE BIRD, SOLINGE, FILMOD, PIF, COTEX (Portugal) und viele andere. Auch SWAROVSKI nimmt an der Messe teil und zeigt eine Auswahl neuer Kristall-Innovationen für HW 18/19.
DENIM
Marokkanische Denimwear-Produzenten zählen zu den besten der Welt. Sie passen ihre Produktionsprozesse kontinuierlich immer wieder an die neuesten ökologischen Standards an. Innovative Initiativen werden umgesetzt, darunter der kürzliche Launch einer zu 100% in Morocco hergestellten grünen Denimkollektion designt von Francois Girbaud – „Clean the Planet“. Dem Titel entsprechend werden Waschungen und Behandlungen mit Lasern, eFlow und Ozonmaschinen durchgeführt. Die Materialien (Textilien und Baumwolle) sind recycelt und ausschließlich Green Screen-Chemikalien kommen zum Einsatz.
Die neuesten Entwicklungen im Denimbereich werden präsentiert von CROSSING, SETTAVEX, KILIM DENIM (Türkei), PARIS-TEXAS, SHARABATI DENIM-FOURTEX (Ägypten) und weiteren Spezialisten.
STRICK
Marokkanische Strickunternehmen sind für ihre exzellente Produktion und modernes Design bekannt. Ein gewisser italienischer oder französischer Touch in den Kollektionen unterstreicht den stylishen Look. Strickspezialisten wie MONTEPULL, SALSABILE, ITEX, MODATRIC etc. werden auf der Messe ausstellen. Die meisten Unternehmen bieten eigene Kollektionen, während einige auch auf Bedarf kreieren
und produzieren. Alle liefern kurzfristig Muster, die als Grundlage weiterer Bestellungen dienen. Von Pullovern zu Cardigans bieten sie alle Arten von Strickwaren und Jerseys.
SPORTSWEAR/FREIZEIT UND SCHNEIDEREI
Marokkanische Schneider wie ALLIANCE TEXTILE oder SEFITA bieten geschneiderte Styles aller Art.
LEDER
Zum ersten Mal werden auch Ledermode- und Lederwarenhersteller auf der Messe ausstellen. Marokko ist für exquisites Leder bekannt – dementsprechend wurden auch Ecosysteme für Gerberei, Lederwaren und Schuhe/Taschen eingesetzt. Rund fünf Unternehmen nehmen teil, darunter Nouhaila Cuir, STAG, das marokkanische Center für Ledertechnik (Centre marocain des techniques du cuir – CMTC).
Seminare/Events
AMITH und MESSE FRANKFURT bündeln ihre Kräfte und unterzeichnen ein Memorandum of Understanding, das den Grundstein für eine zukünftige Zusammenarbeit legt, die das Ziel hat Marokko als regionales Zentrum für Textilmessen zu etablieren.
Das MoU wird am ersten Messetag von Olaf Schmidt, Vizepräsident MESSE FRANKFURT und Karim Tazi, Präsident von AMITH, unterzeichnet.
Begleitend werden Konferenzen abgehalten. Themen sind unter anderem The Textile Industry 4.0 – reality, markets impact and challenges for Morocco, von Matthijs Crietee, General Secretary der International Apparel Federation und Jean-Francois Limantour, Direktor von Evalliance und Consultant für AMITH. Ein weiteres Gespräch widmet sich dem Thema ‘Developments and outlook of the textile and apparel global markets – Consumption, Distribution and Sourcing’, geführt von Gildas Minvielle, Director of Economic Observatory von IFM. Und German Garcia Ibanez aus dem Bereich Nachhaltigkeit bei Inditex wird über aktuelle und zukünftige
Empfehlungen und Voraussetzungen von Sourcingkonformitäten im Bekleidungsbereich sprechen.
Zur Information:
AMITH, der marokkanische Textil- und Bekleidungsverband:
– ist der einzigartige Verband des Textil- und Bekleidungssektors in Marokko
– bringt Akteure der Textil- und Bekleidungsindustrie zusammen und agiert in allen relevanten Aspekten als ihre Stimme
– ist Projektinitiator und die treibende Kraft hinter der öffentlich-privaten Partnerschaft
Die marokkanische Textil- und Bekleidungsindustrie:
– ist der führende industrielle Arbeitgeber des Landes & schafft Jobs für mehr als 190.000 Menschen
– ist verantwortlich für ¼ des marokkanischen Warenexports
– generiert 15% des BIP des Landes
– umfasst mehr als 1.600 Unternehmen mit einer Produktionskapazität von mehr als 1 Milliarde Artikel
MAROC IN MODE – MAROC SOURCING
26. + 27. Oktober 2017
www.marocinmode.ma www.marocsourcing.ma
Kontakt:
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
FASHION HOUSE 2 . OFFICE A013
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF. GERMANY
FON +49-211 3026 4337 FAX 0211-58588566
EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ

60

Marrakesh, October 26 + 27, 2017

Africa’s largest trade show for sourcing in the fast lane

à Signing of an MOU with Messe Frankfurt to lay the groundwork for a future collaboration aiming at making Morocco the regional HUB of textile trade shows

à increase of international participation

à increase of international visitor registrations

On October 26th and 27th, 2017, sourcing specialists from numerous countries will head to Marrakech to attend the Maroc in Mode and Maroc Sourcing fairs, where 150 expected exhibitors from Morocco, Turkey, Portugal, Egypt, and Belgium will be displaying their offer and capabilities.

The fairs, which will be held at the racing circuit Moulay Hassan, close to the places of interest, hotels and touristic sites of the famously renowned “ochre city”, are preparing themselves to welcome some 1 500 professional visitors from all over Europe and Africa. Established on a 5 000 sqm area, this year’s trade shows will be the 15th edition of MAROC IN MODE and the 14th edition of MAROC SOURCING.

Morocco’s textile and apparel industry is in the fast lane and is playing a significant role among the most important sourcing countries. The country, which ranks 7th in the international supply chain after the Asian countries and Turkey, enjoys compelling assets including proximity to Europe, overland deliveries by lorry, no customs duty thanks to the EU free trade agreement, and an excellent price/performance ratio.

New targets

The Moroccan textile and apparel industry is on the rise. The new sectoral strategy, designed and implemented jointly by the Moroccan Association of Textile and Apparel Industries (AMITH) and the Moroccan Ministry of Industry, provides for new structural actions throughout the value chain to improve the competitiveness, as well as the innovation and creativity capabilities of Moroccan manufacturers. Built around the notion of “Ecosystems”, this strategy encourages big successful companies to captain smaller companies and guide them in improving their production capabilities. In addition, gaps in the value chain will be filled by assistance in the development of an industrial upstream, to create a modern and competitive downstream.

The 6 currently active “Ecosystems” (Fast Fashion, Denim, Knit, Home textiles, Technical textiles and Industrial retailers), selected based on the sector’s historical know-how and both their domestic and international markets potentials, aim at regenerating the industrial base and enhancing the competitiveness of existing players.

As explained by Mr. Mohammed Tazi, General manager of AMITH, “The Moroccan textile and apparel industry is determined to grow. We have created a ‘task force’ made up of leading Moroccan companies acting as locomotives, governmental authorities and agencies, and AMITH as the unique active association representing the sector. We focus on international marketing strategies and innovations in our industry. Morocco is already a reliable and flexible partner in the international fashion business. We have reached this position by pursuing and wisely expanding the activities that have been introduced and we will keep doing so in future.”

Partnership with Messe Frankfurt

On the occasion of Maroc In Mode – Maroc Sourcing, AMITH, the Moroccan Association of textile and apparel industries, will sign an MOU with Messe Frankfurt to lay the groundwork for a future collaboration aiming at turning Morocco into the regional HUB of textile trade shows.

Another aim is to bring more African textile producers to MAROC IN MODE and MAROC SOURCING. The Moroccan textile and apparel industry sees excellent opportunities in establishing more partnerships with the African textile and apparel industry.

Two fairs – one date, one location

MAROC IN MODE is dedicated to the Moroccan apparel offer. The know-how and the full array of the Moroccan apparel industry will be presented in all its variety and diversity. The fair will give an overview of the sector´s creativity and its continuously updated services that meet the needs of the market in terms of quality, proximity, ethics, competences and capacities.

MAROC SOURCING is dedicated to the Mediterranean sourcing. Its offer covers all activities contributing to the making of a garment, ranging from raw materials to yarn, fabrics, accessories, supplies and services.

MAROC IN MODE & MAROC SOURCING will be structured in clear segments corresponding to the “Ecosystems” Denim, Fast Fashion, Knitwear, Workwear, Sportswear/Leisurewear and tailoring. A new area will be devoted to leather goods. The whole range of fashion for women, men, children & baby will be displayed.

 

The sectors at MAROC IN MODE & MAROC SOURCING

The following ‘ecosystems’ will be on display at MAROC IN MODE & MAROC SOURCING:

FAST FASHION

The benefits are quite obvious: Quick response is one of the Moroccan apparel industry’s special skills. Fast fashion retailers from all over Europe, among them Spanish Inditex Group (Zara, Pull & Bear, Bershka, Massimo Dutti, Uterqüe etc.) are convinced of these advantages. The capability to deliver fresh new merchandise within only a few days is highly appreciated by retailers and brands. ‘It’s not the big ones that eat up the little ones, but the fast ones that eat up the slow’ is a much quoted proverb in the fashion business. Among the exhibitors for fast fashion are SOMITEX, YKK, BLUE BIRD, SOLINGE, FILMOD, PIF, COTEX (Portugal) and many more. Even SWAROVSKI is joining the fair and will be offering a selection of new crystal innovations for FW18/19.

 

DENIM

Moroccan denimwear producers rank among the best in the world. They continuously adapt their production process to the latest ecological standards. Innovative initiatives are put into practice, among them the recent launch of a 100% Made in Morocco, green denim collection designed by Francois Girbaud – „Clean the Planet“. Accordingly, washings and treatments are done with lasers, eFlow and ozone machines. Materials (textiles and cotton) are recycled, and only Green Screen chemicals are used.

The latest developments in denim will be presented by Crossing, Settavex, Kilim Denim (Turkey), Paris-Texas, Sharabati Denim-Fourtex (Egypt) and further specialists.

 

KNITWEAR

Moroccan knitwear companies are known for their excellent production and modern design. A certain Italian or French touch in the collections underlines the stylish look. Knitwear specialists such as MONTEPULL, SALSABILE, ITEX, MODATRIC etc. will be exhibiting at the fair. Most of the companies are offering own collections, while some are producing upon demand. All of them deliver samples in short term as basis for further orders. From sweaters to cardigans, they are offering all kind of knitwear and jerseys.

SPORTSWEAR/LEISUREWEAR AND TAILORING

Moroccan tailors like ALLIANCE TEXTILE or SEFITA are offering all kind of tailored styles.

LEATHER

For the first time, producers of leatherwear and leather goods will be exhibiting at the fairs. Morocco is known for exquisite leather – hence ecosystems are also installed for tannery, leatherwear and shoes/bags. Around five companies are participating, among which Nouhaila Cuir, STAG, le centre marocain des techniques du cuir (CMTC).

Seminars/Events

AMITH and MESSE FRANKFURT will join forces and sign an MOU to lay the groundwork for a future collaboration aiming at making Morocco the regional HUB of textile trade shows.

The MOU will be signed on the first trade fair day by Mr. Olaf Schmidt, VP MESSE FRANKFURT and Mr. Karim Tazi, President AMITH.

Conferences will also be held on topics such as The Textile Industry 4.0 – reality, markets impact and challenges for Morocco, held by Mr. Matthijs Crietee, General Secretary of the International Apparel Federation, and Mr. Jean-Francois Limantour, Director of Evalliance and Consultant for AMITH. Another talk will be devoted to the      Developments and outlook of the textile and apparel global markets – Consumption, Distribution and Sourcing, held by Mr. Gildas Minvielle, Director of Economic Observatory of IFM. And Mr. German Garcia Ibanez from Inditex Sustainability department will speak about current and future references and requirements of apparel sourcing conformities.

To Note:

AMITH, the Moroccan Association of the Textile and Apparel Industries:

– is the unique active association in the textile & garments sector in Morocco

– brings together players of the textile & garments industry, and acts as their voice in all matters of relevance

– is a project initiator and a driving force behind the public-private partnership

 

The Moroccan Textile & Garment Industry:

– is the primary industrial employer in the country, providing jobs for more than 190,000 people;

– accounts for ¼ of Moroccan exports of goods;

– generates 15% of the country’s industrial GDP;

– comprises more than 1 600 companies, with a production capacity exceeding 1 billion items.

 

MAROC IN MODE – MAROC SOURCING

October 26. + 27., 2017

www.marocinmode.ma               www.marocsourcing.ma

 

For further information please contact:

JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN

FASHION HOUSE 2 . OFFICE A013

DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF. GERMANY

FON +49-211 3026 4337 FAX 0211-58588566

EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ