Fashion Events

Deutsche Schuh- und Lederwarenhersteller haben Japan im Visier 

Der japanische Markt steht für die deutsche Schuh- und Lederwarenindustrie auch weiterhin im Fokus. Anlässlich der 9. Ausgabe der Fashion World Tokyo Autumn (22. bis 24. Oktober 2018) war der HDS/L zum zweiten Mal mit einem Gemeinschaftsstand vertreten. Die Messe verzeichnet Zuwächse: 976 Aussteller aus dem Fashion- und Schuh/Accessoires-Bereich (April: 832) präsentierten ihre Produkte auf 25.690 qm. Die Besucherzahlen lagen mit 19.952 leicht unter der April-Marke (22.000).

Der deutsche Gemeinschaftsstand, der an allen Tagen gut frequentiert war, zählte zwölf Unternehmen, davon neun aus dem Schuhbereich, einen Lederwaren-Anbieter sowie zwei Hersteller modischer Accessoires. HDS/L Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert sieht die Messe als durchweg gelungen an. „Es konnten neue Unternehmen gewonnen werden, und zwar aus unterschiedlichen Bereichen, z.B. Jost Lederwaren oder Finn Comfort.“ Die Neu-Aussteller zeigten sich mit dem Messeverlauf zufrieden. Dietmar Jost vom gleichnamigen Hersteller lobt die hervorragende Organisation und den wertigen Standbau. „Alles in allem eine interessante Messe, auf der wir gute Kontakte zu potenziellen Vertriebspartnern knüpfen konnten.“ Auch Jens Wolter von Finn Comfort zieht ein positives Fazit, wünscht sich aber eine etwas strukturiertere Aufteilung der Messe: „Der sehr bunte Mix an Ausstellern zieht natürlich entsprechend unterschiedliche Besuchergruppen an. Wir als Markenhersteller konnten nicht zuletzt durch die Präsenz unserer japanischen Importeure viele Kunden an unserem Stand begrüßen. Unser Qualitätsmerkmal „made in Germany“ kommt in Japan sehr gut an. Wir werden an der nächsten Ausgabe wieder teilnehmen.“ 

Auch das Thema Networking stand im Fokus: Ein Vertreter der deutschen Botschaft in Japan besuchte den Gemeinschaftsstand und zeigte sich von der Vielfalt der deutschen Schuh- und Lederwarenindustrie beeindruckt. Manfred Junkert setzt auf Kontinuität und langfristigen Erfolg: „Wir gehen davon aus, dass das geplante Wirtschaftsabkommen der Europäischen Union mit Japan weitere und neue Marktchancen für deutsche Hersteller eröffnen wird.“ Die deutschen Schuh- und Lederwarenaussteller setzen ihre Beteiligung an der japanischen Fachmesse in jedem Fall fort: Bei der kommenden Fashion World Tokyo Spring vom 27. bis 29. März 2019 wird es wiederum einen HDS/L Gemeinschaftsstand geben. Anmeldungen sind noch bis zum 30.11.2018 möglich.

Berlin, 15. November 2018

 

Kontakt:

Dr. Claudia Schulz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit HDS/L

Tel.: 069/829741-10

E-Mail: c.schulz@hdsl.eu

 

MAROC IN MODE – MAROC SOURCING

                Marrakesch, 11. + 12. Oktober 2018

 

Der komprimierte Überblick über die marokkanischen Fashion Industrie mit Spezialisten für Fast Fashion und Denimwear

1.853 Besucher, darunter markenstarke Unternehmen sowie die Topliste der vertikalen Anbieter

Schnelle Lieferzeiten, schnell auf Trends reagieren zu können, sind extrem wichtige Faktoren, um konkurrenzfähig zu bleiben. Mit dem Fast-Fashion Konzept hat sich die Branche stark verändert. Flexibilität bei der Beschaffung und Produktion von Musterteilen, kleinen Serien innerhalb sehr kurzer Zeit ist erforderlich und verleiht diesem Ecosystem in Marokko einen deutlichen Wettbewerbsvorteil. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zu Europa, die der Schnelligkeit in der Produktion weiteren Vorschub leisten. Auch die Zollfreiheit aufgrund der EU-Vereinbarung erleichtert den Warenverkehr.

1853 Besucher aus 22 Nationen haben die Maroc in Mode – Maroc Sourcing genutzt, um nach neuen Produktionsunternehmen zu recherchieren und bereits bestehende Kontakte zu intensivieren und zu konkretisieren. 1.179 Besucher kamen aus Marokko, 674 aus dem Ausland: 32% aus Frankreich, gefolgt von 8,5% aus Italien, 8% aus UK, 7% aus Portugal, 7% aus Spanien, 6,5% aus Deutschland etc. Die Besucher setzten sich aus allen Handelsbereichen wie Modekonzernen, Filialisten, Online-Handel oder markenstarken Modeherstellern zusammen, von Discountern bis zu Luxusdesignermarken. Fast Fashion und nachhaltige Produktion standen im Fokus der Besucher, zudem hat die Qualität der Produktion viele Besucher beeindruckt.

Marokkos wichtigster Wirtschaftszweig auf Wachstumskurs 

Heute gehört Marokko zu den zehn führenden Bekleidungsproduzenten in die EU und ist zweitgrößter Lieferant der Mittelmeeranrainerstaaten. „Die marokkanische Bekleidungsindustrie zeigt eine sehr große Dynamik, trotz des starken internationalen Wettbewerbsumfeldes. Seit 2012 wächst der marokkanische Bekleidungssektor kontinuierlich mit einem Rekordumsatz der Exporte im letzten Jahr von 37 Mrd. Dirham (2,65 Mrd. Euro)“, so Mohamed Tazi, Generaldirektor von AMITH, Veranstalter der Maroc in Mode in Partnerschaft mit AMDIE (Moroccan Agency for the Development of Investments) und der Groupe Banque Populaire.

Die Textilindustrie wird stark von Regierungsseite unterstützt, im Rahmen des PAI (Plan Acceleration Industriel) wird intensiv in die Entwicklung dieses wichtigen Wirtschaftszweiges mit 200.000 Arbeitsplätzen und 1.600 Firmen, Marokkos größter Arbeitgeber, investiert. Marokko ist eines der wenigen Länder mit einer konzertierten Strategie für die Entwicklung des textilen Sektors. Hierzu gehörte die Identifizierung der Eco-Systeme und deren Lokomotiven, die die kleineren Firmen in dem jeweiligen Segmenten mit sich ziehen und unterstützen: Fast Fashion, Denim, Knit, Technical Textiles, Home Textiles und Industry Retailer. Der Plan ist aufgegangen, die positive Dynamik zeigt sich in allen Regionen des Landes wie Casablanca, Tangier, Rabat etc. und in allen Eco-Systemen.

AMITH kündigt weitere Zusammenarbeit an 

Ein weiterer Schritt den Export der marokkanischen Produktion zu fördern, ist die angekündigte Zusammenarbeit von AMITH und AMDIE mit dem Internationalen Handelszentrum (ITC), eine gemeinsame Organisation der WTO und der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf. Mit dem GTEX-Programm soll die Exportwettbewerbsfähigkeit des marokkanischen Textil- und Bekleidungssektors gestärkt werden, ein Mehrwert in der gesamten Wertschöpfungskette geschaffen werden. Mehr als 30 kleine und mittelständische Unternehmen aus den Bereichen Fast Fashion, Denim und Knit werden mit Trainingsmaßnahmen von der Beschaffung bis zum Exportmarketing von Experten gecoacht und mit neuen Märkten und Kunden vernetzt.

Maroc in Mode – Maroc Sourcing: ein komprimierter Überblick über das Angebot der marokkanischen Bekleidungsindustrie

128 Aussteller aus 9 Ländern aus den Ecosystemen Fast Fashion, Denim, Knit, Tailored Fashion etc. zeigten sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Messe. Besonders lobten die Firmen die neuen Kontakte zu Händlern und Marken aus dem nordeuropäischen Raum wie Deutschland, den Niederlanden und Schweden. Auf den Bedarf dieser Kunden, wie z.B. kleinere Liefermengen oder spezielle Größentabellen zu akzeptieren, stellen sich die marokkanischen Produzenten inzwischen ein, so zum Beispiel Abderrahmane Atfi von Medsourcing: „Wir haben an das Konzept der jungen französischen Onlineplattform `Envie de fraize´ für Umstandsmode geglaubt und sind mit ganz kleinen Liefermengen angefangen. Die Firma ist ein Senkrechtstarter geworden und wir freuen uns, dass wir zusammen gewachsen sind.“

                    Fast Fashion und Ecology auf der Maroc in Mode 

Das größte Angebot stellte der Bereich Fast Fashion mit über 40 Anbietern, darauf folgt der Denim-Bereich. Hier sind Eco-Jeans ein „Muss“: Das Moroccan Denim Cluster präsentierte mehr als 20 Firmen auf der Messe, die nahezu ausnahmslos Denimstoffe verwenden, die mit einer Laser-/Ozontechnik behandelt wurden, Methoden die umweltschonend wenig Wasser für das Finishing der Stoffe benötigen. Die Technik kommt von der spanischen Firma Jeanologia. Joseph Vercher, Jeanologia Director Europe, hat auf der Maroc in Mode das Verfahren in einem Vortrag vorgestellt. Geliefert werden die Stoffe von dem Produzenten Evlox, Aussteller der Messe, der mit allen großen marokkanischen Denimproduzenten zusammenarbeitet. Sustainability war auch das Thema bei den anderen Firmen, wie z.B. bei Apparel Mills, die ebenso wie die Firma Temasa Tétouan Maille (Kunert Fashion GmbH Marokko), Garne aus Öko-Baumwolle anbieten. Apparel Mills hat sich erstmalig als Zusammenschluss von vier Firmen mit der Produktionskette vom Strick, über Färben, Drucken und Produktion auf der Maroc in Mode präsentiert und wurde von einem deutschen Besucher begeistert als Möglichkeit zum „One-Stop-Shopping“ gelobt.

Umweltmanagement, textiles Ökodesign und neue Technologien im Fokus der Vortragsreihe auf der Maroc in Mode – Maroc Sourcing 

Aufmerksamkeit der Austeller und Besucher zogen die Vorträge zu den Themen nachhaltige Textilproduktion und die Veränderung der weltweiten Produktions- und Beschaffungsprozesse auf der Messe auf sich.

  • Vertreter des ZDHC-Programs (Zero Discharge of Hazardous Chemicals) referierten über Umweltmanagement der Unternehmen als ganzheitlichen Ansatz zur Bekämpfung von gefährlichen Chemikalien in der gesamten Wertschöpfungskette, dem sich auch bereits marokkanische Firmen angeschlossen haben.
  • Ein gemeinsames Nachhaltigkeitskonzept und eine einheitlich Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung u.a. von Bekleidungsproduzenten durch den HIGG INDEX war das Thema von Baptiste Carrière Pradal der Sustainable Apparel Coalition (SAC).
  • Mögliche Veränderungen im Produktionsprozess durch Industrie 4.0 und deren Nutzen präsentierte Abdelaziz Sifaoui, Direktor Lectra, ebenfalls Aussteller auf der Maroc in Mode. AMITH hat ihrerseits schon vor einem Jahr eine Think-Tank-Strategie für 4.0 ins Leben gerufen und einen Sektorplan für Human Resources entworfen. Die marokkanischen Hersteller müssen sich auf diese Fabrik der Zukunft vorbereiten, indem sie ihr technologisches Ökosystem entwickeln und das Personal entsprechend ausbilden. 

Hot Spot Marrakesch: Inspiration, Information und Business!

MAROC in MODE – MAROC SOURCING

Nächste Ausgabe: Marrakesch, 25.-26. Oktober 2019

www.marocinmode.ma

Pressekontakt

JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN

FASHION HOUSE 2 . OFFICE A013

DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF. GERMANY

FON +49-211 3026 4337 FAX +49-211 5858 8566, EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ

 

 

 

 

 Der Meeting Point für das Modebusiness mit fast 59.000 Fachbesuchern
 Neue Akzente: Ökologische Richtlinien in der Mode – beispielhaft der Sportmodehersteller i Ning
 Perfekte Übersicht durch klare Modesegmente mit über 825 Marken
 CHIC als Service-Partner

Gerade ist die 3. Edition der jüngeren Schwester der größten Modemesse Asiens CHIC zu Ende gegangen. Insgesamt wurden 58.400 Besucher registriert, die sich aus allen Sparten des Handels bis zu den großen Einkaufscentern zusammensetzen. Die Besucherzahl entspricht nahezu der des Vorjahres, obwohl der Messetermin zwischen maßgeblichen Feiertagen wie dem Mondfest und der Golden Week lag.

„Die Bedeutung von „Made in China“ hat sich verändert!“ äußerte sich Chen Dapeng, President CHIC Shanghai und Executive Vice President CNGA anlässlich der soeben zu Ende gegangenen CHIC Shanghai vom 27.-29. September 2018. „Der Fokus der chinesischen Bekleidungsindustrie hat sich von Quantität auf Qualität verschoben, „Innovation“ und „Upgrading“ sind Schlüsselfaktoren für die Wettbewerbsfähigkeit der Fashion Brands als Antwort auf die Marktveränderungen.“

In diesem Zusammenhang spielt das Thema „Sustainability“ eine ausschlaggebende Rolle,“ Unterstrichen wurde die Bedeutung, die die CHIC Shanghai dem Thema Nachhaltigkeit beimisst, durch die Fortsetzung der Sustainable Development Zone auf der CHIC in deren Rahmen Li Ning, Chinas berühmteste Sportswearmarke, auftrat. Die Brand wurde von Li Ning gegründet und nach ihm benannt, dem ehemaligen Olympioniken und 6fachen Goldmedaillengewinner im Kunstturnen. Li Ning beeindruckte mit seiner Modenschau, einer Kombination aus seinen kürzlich in Paris und New York gezeigten Schauen, die schon dort für Furore sorgten. Li Ning ist der erste Bekleidungshersteller Chinas, der der Gruppe für Chemical Control im Rahmen des ZDHC (zero discharge of hazardous chemicals) beigetreten ist und sich intensiv dafür einsetzt.
825 Modemarken auf der CHIC Shanghai 719 Ausstellern mit 825 Marken aus 14 Ländern und Regionen präsentierten ihre neuen Kollektionen FS 2019 sowie als neues Topic Fast Fashion für die laufende Saison. Zunehmend wird die Kontaktplattform CHIC auch für Orderplatzierungen genutzt.

CHIC Shanghai präsentierte zehn klar strukturierte Messesegmente, die die gesamte Bandbreite von Fashion und Lifestyle abbildeten: URBAN VIEW, NEW LOOK, IMPULSES, FASHION JOURNEY, HERITAGE, SECRET STARS, BAGS & SHOES, CHIC YOUNG BLOOD, SUPERIOR FACTORY und FUTURE LINK.

Die Umsatzzahlen im Womenswear-Bereich in China sind in 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 5,7% auf 116,93 Mrd. EUR gestiegen. Bis 2021 wird laut Euromonitor der Marktwert in diesem Bereich auf 139 Mrd. EUR ansteigen. Die Nachfrage nach individuellem Style, Nischenmarken, Designer Labels steigt gerade bei den jungen Konsumentinnen stark an.

NEW LOOK zeigt die diversifizierte Marktnachfrage, wie z. B. die individuellen Modemarken Trenz Eight, PN JONE oder NE. TIGER. Bemerkenswert ist, dass gerade junge Designer die Wurzeln ihrer Kultur gekonnt in ihren modernen Stil integrieren. Erstmals präsentierte sich die Gruppe E-Fashion Town auf der CHIC, die von der Stadt Hangzhou und u.a. von China National Garment Association unterstützt wird. Verstärktes Anliegen ist es, das junge Design – national und international – in einem geförderten und finanziell unterstützten Areal kreativ zu entfalten, ein vorbildliches Modecluster, das interessante Kooperationsmöglichkeiten bietet. Neben jungen aufstrebenden Designern wird demnächst auch die weltbekannte Couture Designerin Guo Pei (Gala-Kleid für Rihanna) dabei sein.

Einen Wachstumsbereich stellt auch der Bekleidungsmarkt für Herrenmode dar. Hier wurde ein Umsatzanstieg von zuletzt 4,4 % p.a. mit insgesamt 67,7 Mrd.EUR festgestellt. Bemerkenswert ist der Wandel von klassischer Businesswear zu Smart Fashion. Dabei spielen Denimkollektionen eine besondere Rolle. Ein weiteres Geschäftselement ist der Bespoke-Service. Der perfekt sitzende Anzug im italienischen Stil wird maßgeschneidert angeboten, so wie z. B. von James Kingdom.

Outdoor Casual orientiert sich zunehmend an Lifestyle-Konzepten der Konsumenten, so präsentierte Supin auf der CHIC eine Kollektion für den Globetrotter, bequeme Casualwear kombiniert mit Reisegadgets wie Nackenkissen und Teekannen. Über 60 Aussteller stellten im Bereich URBAN VIEW aus.

Im KID’S PARADISE präsentieren sich führende Brands wie eton kidd, mit Fokus auf Schuluniformen mit u.a. anitbakterieller, wasserabweisender, anti-allergischer Funktion, xtep-kids, die viele chinesische Elemente in ihrer Kidswear-Kollektion eingearbeitet haben. Beijing Jiaman Dress Co. war mit Hush Puppies, HAZZYS und Souhait auf der CHIC. SOLOCOTE präsentierte trendige Daunenjacken für Kids. Dem Thema Kidswear wird auf der CHIC im März nächsten Jahres besondere Aufmerksamkeit gewidmet, CHIC KIDZ wird eine Show-in-Show um die wachsende Nachfrage nach Kinderbekleidung zu bedienen. Im letzten Jahr waren 247 Millionen Kinder in China unter 15 Jahre alt (China National Bureau of Statistics) und 17,23 Millionen Babies wurden geboren. Der Kinderbekleidungsmarkt betrug 2017 22,7 Milliarden EUR mit einem jährlichen Wachstum von 14,3%. Gesundheitsverträgliche Materialien und Sicherheitsaspekte spielen hier eine ausschlaggebende Rolle für die Konsumenten.

Neben der koreanischen Show-in-Show PREVIEW IN CHINA, die über 50 koreanische Brands auf der CHIC zeigte, präsentierten sich die Firmen und Brands aus Italien, Frankreich, Norwegen, der UK, Polen, Australien etc. im internationalen Bereich FASHION JOURNEY. Italien stellte erneut die größte europäische Gruppenbeteiligung mit 10 Marken von Herren- und Damenaccessoires mit Collirossi, Giovanni Fabiani, Fabiani, Mychoice, Sara Kent, Primigi Made in Italy, Thierry Rabotin, Tr1, Thierry Rabotin Couture und Tiffi. Hiermit zeigt Italien, welche Bedeutung es dem Export in den immer stärker wachsenden chinesischen Markt und seinen Möglichkeiten beimisst. Im Chic März 2019 wird Italien mit dem Pavillon „La Moda Italiana“ vertreten sein, unterstützt von ITA Italian Trade Agency und EMI Ente Moda Italia. Besonders die Kollektionen der italienischen und französischen Aussteller wie Maison Lener, Urbahia Paris, Giorgio & Mario aus Frankreich haben Besucher von vip.com oder dem Yintai Shopping Center begeistert, die sich für die Märzveranstaltung eine stärkere Präsenz der europäischen Brands wünschen. Der französische Pavillon „Paris Forever“ wird neben der Fédération Francaise du Prêt-à-Porter Féminin neu zusätzlich von der Fédération Francaise du Prêt-à-Porter Masculin unterstützt. Die deutsche Gemeinschaftsbeteiligung „Made in Germany“ wird ebenfalls zur Märzveranstaltung organisiert.
Aufmerksamkeit erzielten auch die erstmals auf der CHIC ausstellende norwegische Schuhmarke SWIM mit Loafers, Regenschuhen, Regenschirmen und Taschen oder die englische Marke UKPiers mit handgenähten klassischen Herrenschuhen. Buenos aus Australien begeisterte mit exklusiven Damenschuhen im feinsten Lammleder, die in der Türkei gefertigt werden.
Besonders zufrieden äußerten sich die Aussteller der Accessoires-Bereiche SECRET STAR und BAGS & SHOES. Mehr als 120 Marken nutzten die CHIC als Netzwerk- und Verkaufsplattform. Hennessy Bear konnte sein Kundennetzwerk erweitern und neue Agenturen finden. Jero Chen, handgefertigte Schuhe, platzierte am ersten Tag direkt Order, HASUPTAM schrieb über 30.000 EUR Order. Stetson und Ruediger Accessoires waren zum ersten Mal auf der CHIC mit ihrem chinesischen Agenten, der sehr gute Kooperationsgespräche auf der Messe führen und sein Distributionsnetzwerk erweitern konnte.

FUTURE LINK präsentiert Lösungsansätze für eine effiziente und nachhaltige Bekleidungsproduktion, federführend auf der CHIC waren die Aussteller SUNTOLE, ANOK und HIKARI, die intelligente Systeme für die Produktionskontrolle der Firmen angeboten haben.
CHIC SERVICE POINT: CHIC TALK – CHIC SHOWS – CHIC MATCHING
CHIC als Service-Partner verbindet zweimal jährlich die Messeteilnehmer und informiert über die aktuellen Marktentwicklungen.

Big Data, iFashion Cloud, Retail Evolution und Trendanalysen waren wichtige Themen bei CHIC TALK, die CHIC SHOWS präsentierten neben der Li Ning Fashion Show unter anderem die International Brands‘ Show.

Zur Herbstveranstaltung der Messe wurde im Rahmen des CHIC MATCHING ein besonderes Augenmerk auf das Einkäufer/Handels-Key Account Management gelegt, um die Aussteller effizient mit den Kunden zu vernetzten. Key Accounts wie JD.com, Ali Express, amazon.cn, Carrefour, Tianma, Water Stone Market, The Mix-Place, tucheng, Sofree gallery, Hanatebako etc. nutzten die VIP Buyers Lounge für intensive Kundengespräche.

Die CHIC APP bot den Kunden die Möglichkeit, sich direkt mit den Ausstellern zu vernetzten und Termine zu vereinbaren. Durch Scannen der QR-Codes konnten die Informationen sofort ausgetauscht werden.

Für die Märzveranstaltung ist von den Veranstaltern der CHIC ein erweitertes Key Account Management geplant, das speziell für die internationalen Aussteller eine Vernetzung mit den gewünschten Distributionskanälen zum Ziel hat, um den Markteintritt für die internationalen Beteiligungen effizient zu gestalten. Die CHIC bietet den Marken die Möglichkeit, die notwendigen Insight-Views in den chinesischen Handel zu erlangen für die Lancierung der eigenen Brand in dem wachstumsstarken Konsumentenmarkt.

Nächste Veranstaltung: CHIC Shanghai, 12.-14. März, 2019
Mehr Information: en.chiconline.com.cn
www.jandali.biz

Pressekontakt:
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
EUROPEAN REPRESENTATIVE OFFICE
CHIC SHANGHAI (EXCEPT FRANCE AND ITALY)
CHINA NATIONAL GARMENT ASSOCIATION
FASHION HOUSE 2 . OFFICE 2A013
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF
FON +49-211 3026 4337 FAX 0211-58588566
EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ
WWW.JANDALI.BIZ

Maroc in Mode – Maroc Sourcing
11. bis 12. Oktober 2018, Marrakech
 Marokkos Textilindustrie auf dem Vormarsch:
Sourcing-Allrounder im Mittelmeerraum
 Marokkos Wettbewerbsvorteile: konzertierte Strategien zur Positionierung Marokkos als wichtigsten Hub im Mittelmeerraum
 Marokkos Kompetenz: Fast Fashion
 Maroc in Mode – Maroc Sourcing vom 11. bis 12. Oktober 2018:
Marokkos Nachhaltigkeitskonzepte: das Circular Textile Cluster und Moroccan Denim Cluster
Marokkos Textilindustrie auf dem Vormarsch:
Sourcing-Allrounder im Mittelmeerraum
Marokko ist das wirtschaftliche Ausnahmeland der Euromed-Region. Stabile makroökonomische Faktoren, ein günstiges Investitionsklima und hohe staatliche Investitionen machen Marokko zu dem interessantesten und innovativsten Produktions- und Sourcing-Standort für den Mittelmeerraum und Nordafrika.
Marokko liegt auf Platz 8 der textilexportierenden Länder in die EU (+5% im Vergleich zum Vorjahr), weist ein Wirtschaftswachstum von 4,1% und einen Exportanstieg von 9,4% in 2017 auf. Für das BIP wird ein weiterer Anstieg um 3,1% erwartet. Wichtigster Handelspartner ist mit 70% der Exporte die EU. Bekleidung und Textilien sind Marokkos Exportchampions: sie machen 24% der gesamten Exporte Marokkos aus (3 Mrd. EUR in 2016).

Die Textilindustrie bedient von großen vertikalen Anbietern bis hin zu exklusiven Kollektionen die gesamte Bandbreite der Nachfrage. Die marokkanischen Produzenten gelten als Fast Fashion-Champions.
Marokkos Wettbewerbsvorteile
 Stabiles Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 4%
 Geringe Inflationsrate von ca. 1,6%
 Durchschnittliches Wachstum der ausländischen Direktinvestitionen von 15% in den letzten Jahren, in 2017 waren es 2,66 Mrd. US$
 Vorteilhafte geostrategische Lage an der Kreuzung von drei Kontinenten
 Zollfreiheit für Exporte in die EU
 Internationales Drehkreuz Tanger Med: Marokko verfügt über den führenden Containerhafen Afrikas, dem zentralen Logistik-Knotenpunkt zwischen Europa, Nordafrika und dem Mittelmeerraum.
 Es wird enorm in die Ausbildung von Arbeitnehmern investiert, hierzu gibt es detaillierte jährliche Trainingspläne, aufgeschlüsselt nach Profil und Region.
 Zielsetzung der Textilindustrie:
o Schaffung von 100.000 neuen Arbeitsplätzen,
o Steigerung des Exportvolumens um 500 Mio € auf 4 Milliarden € und des Umsatz auf 8 Milliarden €,
o Etablierung 77 sogenannter „Lokomotiven“ als Zugpferde für die Unternehmen, die sie mit ihrer Infrastruktur unterstützen
o Identifizierung von sechs Ecosystemen, darunter Fast Fashion, Denim, Knit, technische Textilien,

Strick
Marokkos Kompetenz: Fast Fashion
Ein schlagender Vorteil der marokkanischen Produktion ist die Nähe zu Europa und die langjährige Erfahrung in der Produktion für die weltweit größten Fashion Brands und Händler:

Die marokkanischen Produzenten können schnell auf neue Trends reagieren, sie umsetzen und liefern. Die digitalen Entwicklungen und Industrie 4.0 zeigen, wie wichtig das Sourcing in Marokko zur Optimierung der Wertschöpfungskette mit seiner Kompetenz in der Fast Fashion-Produktion ist. Überproduktionen werden kalkulierbarer und Trend-Spitzen können schnell nachproduziert werden.

Fast Fashion bleibt eine strategische Herausforderung für Händler und Marken, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Marokkanische Produktion bietet hierfür die Lösungen an.
Sustainability: Marokkos Initiativen und Investitionen

Das Thema Nachhaltigkeit steht ganz oben auf der Agenda in Marokko. Bis 2030 sollen 52% des landesweiten Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Mehrere von der GIZ unterstützte Berufsbildungszentren für erneuerbare Energien und Energieeffizienz werden aktuell im Land aufgebaut. Das erste von drei geplanten Zentren in Oujda im Nordosten Marokkos ist das größte Berufsbildungszentrum in ganz Afrika.

Auf der kommenden Maroc in Mode – Maroc Sourcing vom 11. bis 12. Oktober 2018 präsentieren sich rund 200 Austeller auf dem Gelände der Rennstrecke Moulay Hassan in Marrakech in den Segmenten Fast Fashion, Denim, Strick, Tailoring, Lingerie, Arbeitskleidung, Lederwaren, Schuhe und Accessoires.

Auf der diesjährigen Veranstaltung wird u.a. das Circular Textile Cluster vorgestellt. Ein Projekt zur Entwicklung nachhaltiger Produktion, in das in Marokko hohe Summen investiert werden. Die Firmen Hallotex aus Tanger, Textil Santanderina und Vich Industrial aus Barcelona und die österreichische Lenzing-Gruppe sind in das Projekt involviert. Geplant sind u.a. die Errichtung einer Spinnerei, die recycelte Fasern verarbeitet und eine Recycling-Anlage in Tanger, die über eine Million Kilogramm textilen Abfall pro Jahr wiederverwerten soll. Die gesamte Produktionskette entlang wird nachhaltig gearbeitet, bis zur Wiederverwertung der textilen Abfälle. Hiermit geht Marokko bahnbrechende Wege und leistet Pionierarbeit in Sachen Nachhaltigkeit.

Das Moroccan Denim Cluster, ebenfalls vertreten auf der Maroc in Mode – Maroc Sourcing, setzt gemeinsam mit seinen Partnern ein Unterstützungsprogramm für DENIM-Unternehmen um, das ihnen die notwendigen Veränderungen ermöglicht, damit die marokkanische Denim-Industrie als „nachhaltige Industrie“ anerkannt wird und um eine nachhaltige Wirtschaft für zukünftige Generationen zu gewährleisten. Dreißig Aussteller der Messe sind Mitglieder des MDC, das sich aktuell international in Paris auf den Messen präsentiert.

Als internationaler Aussteller auf der Maroc in Mode – Maroc Sourcing ist erstmalig Kilim Denim aus Istanbul vertreten, eine Firma, die hohe Investitionen in nachhaltige Denimproduktion tätigt und unter anderem die RAW FOR THE OCEANS Kollektion in Zusammenarbeit mit G-Star entwickelt hat, für die für eine neue Denim- und Bekleidungsgeneration recycelte Plastikabfälle aus dem Meer innovativ verwendet werden.

Messestandort Marrakech – It City und Inspirationsquelle
Die Fashion-Szene ist begeistert von Marrakech. Frankreichs Wunderkind Jacquemus, mit Prinzessin Lalla Salma als Marokkos Testimonial, lässt sich von Marrakechs Souks inspirieren und bringt mit seiner Herbstkollektion 2018 Marokko auf den Laufsteg. Internationale Influencer wie Camille Charrière verzaubern ihre Instagram-Follower mit Looks präsentiert in den verträumten Straßen Marrakechs. Die „Ockerstadt“ besticht mit ihrem Charme, ein atemberaubender Mix aus beeindruckender historischer Architektur und authentischer Schönheit.

MAROC IN MODE – MAROC SOURCING
Marrakech, 11.-12. Oktober, 2018
www.marocinmode.ma
www.marocsourcing.ma

Weitere Information:
Presse-Kontakt
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
FASHION HOUSE 2 .OFFICE A013
PHONE: +49-211-30264337
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF. GERMANY

QUARTERshoetime

Regtrade AG beendet zufrieden die Messesaison 2018
Die QUARTERshoetime ging nach drei ereignisreichen Veranstaltungstagen am Sonntag, den 23. September zu Ende. Nahezu alle wichtigen Marken namhafter Hersteller und Handelsagenturen aus dem In- und Ausland waren vertreten, sodass die größte Schuhorderplattform in Mitteldeutschland mit eindrucksvollen 400 Kollektionen auftrumpfte. Rund 800 registrierte Facheinzelhandelsgeschäfte informierten sich über das in drei Messehallen, einer Galahalle und dem SOC Schuh Order Center gezeigte Spektrum an Schuh-, Leder- und Accessoires-Trends der Frühjahrs- und Sommersaison 2019.
Rainer Kühn vertritt als Sales Manager seit 10 Jahren die Marke bugatti shoes man am Standort Leipzig/Schkeuditz. Am Messewochenende begrüßte er zusammen mit seiner Kollegin Daniela Felchner-Glauch (Sales Manager bugatti shoes woman und Daniel Hechter Shoes) zahlreiche Kunden in seinem MMC Showroom im Haus A, Raum 314a: „Mit der Resonanz und unserem Orderergebnis während der QUARTERshoetime sind wir sehr zufrieden, wobei wir den Freitag und Samstag am frequenzstärksten wahrgenommen haben. Unsere Kunden schätzen die großzügige Produktpräsentation in unserem Showroom, sodass wir die Mehrzahl an Orderaufträgen komfortabel und im kundengerechten Ambiente am Standort MMC Leipzig ausführen können.“
Neben langjährigen Messeausstellern und etablierten Marken entdeckten auch Neuaussteller wie beispielsweise Colomo, Esprit Shoes, Fritzi aus Preußen, Green Comfort oder Gianni Renzi Couture die QUARTERshoetime als Vertriebsplattform für Mitteldeutschland. Oliver Niebergall, Sales Manager Germany für das niederländische Schuhlabel La Strada, bewertet seine Erstteilnahme wie folgt: „Unsere sportlich, elegante Sneaker-Kollektion sowie die momentan sehr angesagten Sock-Booties begeisterten das MMC Fachpublikum. Die Zahl der geschriebenen Orderaufträge, insbesondere von Neukunden, liegen über meinen Erwartungen. Für La Strada sehe ich hier einen sehr lukrativen Markt, sodass wir beim nächsten Mal gerne wieder mit dabei sind.“

Zufrieden beendet auch Jana Scholz, Leitung MMC Modemessen, die Messesaison 2018 und gibt für die kommende QUARTERshoetime eine wichtige Terminänderung bekannt: „Die nächste QUARTERshoetime findet aufgrund einer Überschneidung mit der Essenz in München von Donnerstag bis Samstag, den 21. bis 23. März 2019 im MMC Leipzig statt. Erste Eindrücke der Herbst- und Winterkollektionen 2019/2020 können bereits zur QUARTERshoestart am 09. und 10. Februar 2019 gesammelt werden.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.quartershoetime.de
Pressekontakt: Nicole Steege, +49 (0)34204 31381, steege@regtradeag.com

Über das MMC Mitteldeutsches Mode Center Leipzig
Das MMC Mitteldeutsches Mode Center Leipzig wurde am 2. Mai 1994 gegründet. Auf mehr als 40.000 m² Order-, Lager- und Veranstaltungsfläche präsentieren seitdem Modehersteller, Agenturen und Großhändler in 180 Showrooms ihre Kollektionen dem Facheinzelhandel. Das Sortiment umfasst DOB, HAKA, KOB, Schuhe und Accessoires. Über die Funktion als Order- und Großhandelszentrum hinaus hat sich das MMC als Veranstalter von regionalen Ordermessen, die zu den größten Deutschlands zählen, einen Namen gemacht. Unter den Leitmotiven “Integration, Information und Innovation” werden die Interessen von Herstellern und dem Einzelhandel auch in Zeiten zunehmender Vertikalisierung und Konzentration in der Modebranche kooperativ zusammengeführt. www.mmc-leipzig.de

Ausgebuchte Ordermesse präsentiert Trends der Frühlings- und Sommersaison 2019

Vom 04. bis 06. August 2018 findet die Sommerausgabe der QUARTERfashion im MMC Leipzig statt. Auf einer Veranstaltungsfläche von insgesamt 40.000 m² stellen über 400 Anbieter mit rund 900 Kollektionen die Trends der Frühjahrs- und Sommersaison 2019 vor. Somit ist die QUARTERfashion bis auf den letzten Standplatz in den Messehallen und der MMC-Galahalle ausgebucht. Neben etablierten Labels wie Digel, Eterna, Gerry Weber, Hajo, Nickel, Rich & Royal, Toni Dress oder Serena Malin sind auch neue Marken wie Ichi, Dresskini, Petrol oder Zhenzi auf Mitteldeutschlands größter Modeordermesse vertreten.

Um den Facheinzelhandel eine noch übersichtlichere Order zu ermöglichen, wurden die Ausstellungsflächen nach Sortimentsschwerpunkten konzipiert. Marken aus den Bereichen DOB und Plus Size präsentieren sich in Messehalle A. In der benachbarten Messehalle C stellen HAKA-, Strick- und nachhaltige Labels Ihre Kollektionen aus und in der MMC Galahalle sind Lifestyle-Anbieter platziert. Braut- und Festmodenhersteller wie beispielsweise Weise, Fräulein Liebe, Trés Chic oder New Gol erhalten mit einer Eventfläche in unmittelbarer Nähe zum MMC Haupteingang einen neuen und modernen Ausstellungsbereich. Wie bereits in den letzten Saisons fungiert Messehalle B ausschließlich als Veranstaltungsmittelpunkt. Hier werden den Besuchern mit jeweils vier Modenschauen und Neue Marken live! Präsentationen (Samstag und Sonntag um 12:00 und 14:30 Uhr) sowie einem Social Media Vortrag von Medienexpertin Diana Schell (Sonntag um 10:30 Uhr) inspirierende und informative Rahmenprogrammpunkte geboten.

Des Weiteren sind an allen Veranstaltungstagen die 180 Showrooms des MMC Leipzig geöffnet. Einen besonderen Neuzuwachs verbucht das Modecenter mit der Marke Yaya, die für Mode und Lifestyle-Produkte im Vintage-Stil mit einem Hauch von Beachfeeling steht. Facheinzelhändler finden das niederländische Fashion-Label in Haus C, Raum 059. Weitere Neuheiten entdecken Messebesucher auf der ersten Galerie-Etage im MMC. Mit dem Konzept ‚De[Sign] Sie dabei‘ lanciert die Regtrade AG einen gesonderten Bereich für Jungdesigner aus der Region. „Wir freuen uns sehr über die Teilnahme von FriedeSuende, Tikiwe, nabunt, RÅVARE und Circuit Accessoires. Jungdesigner bringen neue Impulse und zeigen, wie die Zukunft der Mode aussehen kann. Als B2B-Experten wissen wir, wie schwer es insbesondere für Gründer neuer Labels ist, Fuß in der Modebranche zu fassen. Daher ist es uns ein Bedürfnis, die leidenschaftlichen und visionären Kreativen mit unserem Knowhow und Netzwerk zu unterstützen. Die QUARTERfashion ist dafür die ideale Plattform“, so Denise Böhm, Projektreferentin QUARTERfashion. Ein weiteres Eventhighlight stellt die beliebte Messeparty mit Barbecue und Live-Musik am Samstag ab 18:00 Uhr auf dem Campus des MMC Leipzig dar, zu der alle Besucher und Aussteller herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.quarterfashion.com

Pressekontakt: Nicole Steege, +49 (0)34204 31381, steege@regtradeag.com

Über das MMC Mitteldeutsches Mode Center Leipzig

Das MMC Mitteldeutsche Mode Center Leipzig wurde am 2. Mai 1994 gegründet. Auf mehr als 40.000 m² Order-, Lager- und Veranstaltungsfläche präsentieren seitdem Modehersteller, Agenturen und Großhändler in 180 Showrooms ihre Kollektionen dem Facheinzelhandel. Das Sortiment umfasst DOB, HAKA, KOB, Schuhe und Accessoires. Über die Funktion als Order- und Großhandelszentrum hinaus hat sich das MMC als Veranstalter von regionalen Ordermessen, die zu den größten Deutschlands zählen, einen Namen gemacht. Unter den Leitmotiven “Integration, Information und Innovation” werden die Interessen von Herstellern und dem Einzelhandel auch in Zeiten zunehmender Vertikalisierung und Konzentration in der Modebranche ko

(vlnr vordere Reihe) Jörg Weber, Susanne Lauer, Marc Freyberg, Angelika Firnrohr, Aline Müller-Schade, Christian Heinrici, Jochen Digel, Johannes Ehling; (hintere Reihe) Henning Gerbaulet, Thomas Pasiecznik, Guido Tepasse, Andreas Stolz, Frank Seidensticker, Philipp Kronen, Hartmut Schade, Dirk Heper, Julius Brinkmann | Foto: Uli Steinmetz

Düsseldorf, 23. Juli 2018. Am vergangenen Wochenende stand ganz Düsseldorf im Zeichen der Mode. Drei große Modemessen und zahlreiche kleinere Orderplattformen zogen erneut tausende modeinteressierte Besucher in die Rheinmetropole und gaben einen vielschichtigen Einblick in die Trends der kommenden Saisons. Zur Sommerausgabe der Collection Première Düsseldorf vom 21. bis 23. Juli 2018 zeigten mehr als 1.250 Marken auf den Messen, zusätzlich zu den über 1.170 Marken in den etwa 670 Showrooms vor Ort ihre innovativen und kreativen Kollektionen. Düsseldorf und Mode sind synonym – besonders für die Wirtschaft.

Sowohl Messeveranstalter als auch Showroom-Betreiber blicken positiv auf die vergangenen Ordertage zurück. „Düsseldorf ist nach wie vor ein attraktiver Orderstandort für Einkäufer und Aussteller“, so Angelika Firnrohr, Geschäftsführerin Fashion Net Düsseldorf e.V. „Die Modebranche steht verstärkt vor Herausforderungen, die das digitale Zeitalter mit sich bringt. Nicht nur die Mode erfindet sich immer wieder neu. Auch die Ordertage setzen auf Innovationen – seien es neue Events, Aussteller oder digitale Hilfsmittel. So hat auch das Fashion Net viel Zuspruch für die im Januar gelaunchte App erfahren, die Fachbesuchern vor Ort als zentrales Informationstool zur effizienten Planung dient.“

Für das Fashion Net & Friends Come Together verwandelte sich der Blumengroßmarkt am gestrigen CPD-Sonntag in eine stylische Party-Location mit Summer Festival Feeling. Beim größten Branchentreff Deutschlands feierte das Who-is-who der internationalen Modebranche ein erfolgreiches Order-Wochenende. Zur zehnten Ausgabe stand die Branchenparty unter dem Motto eines Open-Air-Festivals. So bildete ein Lichterbogen den leuchtenden Empfang für die rund 900 Gäste und auch die übrige Dekoration schuf eine entspannte Atmosphäre. Zu mitreißenden Beats der DJanes 2elements und Honey G, unterstützt von V2V und Q on trumpet, sorgten zahlreiche Foodtrucks und das eingespielte Team des Innside Düsseldorf Derendorf für vielseitige kulinarische Genüsse und machten die laue Sommernacht zum krönenden Abschluss der Ordertage.

„Das Fashion Net & Friends Come Together bietet der Branche stets einen entspannten Ausklang der CPD Ordertage“, so Angelika Firnrohr, Geschäftsführerin Fashion Net Düsseldorf e.V. und Initiatorin des Events. „Wir freuen uns, den Besuchern und Akteuren der Ordertage jede Saison einen besonderen Abend zu bieten. Mit dem Summer Festival Feeling ist uns das auch für die zehnte Ausgabe des Branchentreffs gelungen. Die einzigartige Atmosphäre des Blumengroßmarktes bot die perfekte Plattform für intensiven Austausch und eine tolle Party. Mein Dank gilt insbesondere unseren Gastgebern, die diesen schönen Abend maßgeblich ermöglicht haben.“

Neben Fashion Net ermöglichten weitere hochkarätige Gastgeber die exklusive Veranstaltung: GERRY WEBER, RABE, OLYMP, BUGATTI, THE SUPREME GROUP, DIGEL, BRAX, ZERRES, ETERNA, SEIDENSTICKER, KÖ-BOGEN, SAVILLS, EUROWINGS, TEXTILWIRTSCHAFT.

 

Wiebke Mönning

PR Manager

PR + Presseagentur Textschwester

Strategische Lifestyle-Kommunikation

 

Prinz-Georg-Straße 7

D – 40477 Düsseldorf

Phone +49 211 749 59 69 6

 

Visit our channels:
textschwester.de

autobahn-immomag.de

welt.de/regionales/nrw

 

Im Rahmen der „Ordertage Mainhausen“ verlieh die ASSIMA bereits zum dritten Mal den ASSIMA PLUS Award „Das Goldene Plus“ an Mitglieder und Systemlieferanten. Mit dieser Auszeichnung werden außerordentliche Leistungen gewürdigt, die zum einen davon zeugen, dass Industrie und Handel näher zusammenrücken und gemeinsam das „Schiff steuern“. Zum anderen soll der Preis auch ein Dankeschön seitens der ASSIMA Zentrale an alle Beteiligten sein, denn, so Angelika Knobloch, Einkaufs- und Marketingleitung ASSIMA: „Es braucht die Nähe von Handel und Lieferant. Nur so können gemeinsam Konzepte umgesetzt und Abläufe weiter vereinfacht werden, um mit den zahlreichen Veränderungen am Markt Schritt zu halten. Oder besser noch, proaktiv gemeinsam Maßnahmen zu entwickeln und so umzusetzen, dass diese beiden Marken, der des Lieferanten und der des ASSIMISTEN gerecht werden.“

Wie heißt es immer so schön: Aller guten Dinge sind drei! Das gilt sicher auch für den ASSIMA

PLUS Award, „Das Goldene Plus“, ging die Verleihung des begehrten Awards doch bereits in die dritte Runde, ein Ende ist allerdings nicht abzusehen. Die begehrte Trophäe, die von Angelika Knobloch, Einkaufs- und Marketingleitung ASSIMA, verliehen und moderiert wurde, ging abermals in sechs Kategorien an Mitglieder und Lieferanten. Am Abend des ersten Messetages im Rahmen der „Ordertage Mainhausen“ lud die ASSIMA darum ihre Mitglieder und die ASSIMA PLUS Systemlieferanten zur Verleihung der eleganten Acrylquader in die ASSIMA eigene Messehalle. Angelika Knobloch, auch Initiatorin dieser Auszeichnung, ging in ihrer Rede darauf ein, wie wichtig es sei, gemeinsam anzutreten um den Veränderungen im Markt gerecht zu werden, und Themen wie Digitalisierung zum Beispiel nicht mehr als Zukunftsthemen aus kritischer Ferne zu betrachten, sondern als Gegenwart und Selbstverständlichkeit in die Konzepte zu integrieren: „Alle Maßnahmen haben ein Ziel, und das lautet, den Verbraucher zu begeistern, zu überzeugen und zu gewinnen. Und letztendlich auch zu binden. Dafür ist es entscheidend, dass Konzepte keine starren Regeln haben, sondern quasi fließend den sich permanent ändernden Bedingungen angepasst werden können.“

Die Awards werden sowohl für die Mitglieder als auch für die Systemlieferanten in den Kategorien Performance und Kooperation verliehen, dazu kommt je ein Gesamtsieger, der die Kriterien beider Kategorien am besten erfüllt hat. Dabei wählen sich Mitglieder und Lieferanten gegenseitig, die Zentrale der ASSIMA besitzt keine Stimme.

Schon vor dem ersten goldenen Umschlag stieg die Spannung im Raum spürbar, und tosender Applaus beglückwünschte den Sieger in der Kategorie „Beste Kooperation Mitglied“, nämlich Kohler-Gehring und damit die Inhaber-Familie Sutter. Die weiteren Umschläge enthielten die Sieger in der Kategorie „Beste Kooperation Systemlieferant“ mit Leonhard Heyden, “Das Goldene Plus“ in der Kategorie „Beste Performance Mitglied“ ging an Lederwaren Acker, bei den Systemlieferanten freute sich das Unternehmen Travelite über den Sieg in dieser Kategorie. Gesamtgewinner in der Kategorie „ASSIMA PLUS Mitglied des Jahres 2017“ war Leder Strudthoff um die Inhaberfamilie Flocke, bei den Lieferanten nahm erneut Hama den Preis in der Kategorie „Gesamtgewinner“ mit nach Hause. Die Freude über den ASSIMA PLUS Award war den Gewinnern ins Gesicht geschrieben, da strahlten stolze Sieger um die Wette.

Auch in 2019 wird „Das Goldene Plus“ wieder verliehen werden, die Unterlagen rechtzeitig im Vorfeld verschickt.

Bildunterzeile: v.l.n.r. Daniela Dahmen (ASSIMA); Alfred Gruber (Geschäftsführer Titan/Travelite), Jörg Sutter, Cornelia Sutter (beide Kohler Gehring), Siegfried Despineux (ASSIMA), Alina Sutter und Jörg Sutter (beide Kohler Gehring), davor Christoph Achenbach (Lederwaren Acker), Janina Flocke (Leder Strudthoff, Leonhard Rosskopf und Frank Wäsler (beide Hama/Coocazoo, Step by Step), Angelika Knobloch (ASSIMA), Christian Bergemann (Steinmann Gruppe/Leonard Heyden, Scout), Nina Rötters (ASSIMA)

Anja Sziele PR
Infanteriestaße 11a, Haus B2
80797 München
Tel.: 089203003260
Fax: 089203003279
mail@anjasziele.de
www.anjasziele.de

Bezugsquelle:
ASSIMA VERBUND GmbH & Co. KG
Bussardweg 18
41468 Neuss
Tel.: +49 (0) 2131 3104 – 0
mail: info@assima.de
www.assima.de

Elle s’apprête, rehausse sa coiffure, remonte le drapé de sa robe noire pour chausser ses stilettos… puis elle part au casino, s’assoit à une table privée et joue au poker mieux qu’un homme. Être une femme élégante est toujours un atout dans la main de la créatrice américano-géorgienne Patuna, qui prend le pouvoir avec féminité non pour défendre cette dernière, mais pour en affirmer la valeur. En robes du soir aux tombés de mousselines de soie vieux rose et de tulles beiges, les lignes sont fluides, les transparences de dentelles sublimées par les cristaux de Swarovski et les pierres semi-précieuses. En mouvement, les structures architecturales s’opposent au fuyant des traînes et des soieries, formidables vaisseaux d’or et d’argent créant volutes et turbulences sur leur passage…

Une saison automne hiver pour des soirées intimes à la villa Médicis comme pour gravir les marches du Palais des Festivals… Ou pour abattre ses cartes à Deauville !

——

Shes preparing herself, enhancing her hair, raising the drape of her black gown for putting her stilettos onthen shes going to the casino, sitting at a poker table and playing like a man. Being an elegant woman is always a trump in the game of the American and Georgian designer Patuna. She gets the power with her femininity, not for defending it, but for asserting its values. In evening dresses with drapings of light pink chiffons and beige tulles, the shapes are fluid, the transparencies made of laces are sublimated with Swarovski crystals and semi precious stones. In the movement, the architectural structures contrast with the vanishing trains and silks, as some tremendous golden and silver vessels making curls and turbulences on their way

A fall winter season made for intimate evenings at the Medicis Villa, or for climbing the steps of the Palais des FestivalsOr for laying the cards at Deauville!

PRESSE PRODUCTION SHOWROOM Méphistophélès www.mephistopheles.fr instagram : mephistophelesproductions

PATUNA  instagram : patuna_official

CHEF MAKE-UP Carine Larchet pour Laroche-Posay

TEAM MAKE-UP Alexandra Pétry, Liz Bomben, Sandra Istre, Sakis Isaakidis D-Mai Paris

CHEF COIFFURE Elisabete Godart pour Wella

ASSISTANTES COIFFURE Gwen Diakité, Wella France

VIDÉO Philippe Godart

Der konzentrierte Überblick über Marokkos Textilproduktionen
 Marokkos wichtigster und wachsender Produktionszweig mit den meisten
Arbeitsplätzen auf einen Blick
 Höchste Kompetenz für schnelle Lieferungen und perfekte Plattform zur
Optimierung der Lieferkette
 Spezialisten für Fast Fashion in allen Bekleidungsbereichen und Jeanswear
 Austragungsort Marrakesch: ‚The Most Lovely Spot in the Whole World’
(Winston Churchill)

Auf der nächsten MAROC IN MODE – MAROC SOURCING in Marrakesch vom 11. bis 12. Oktober 2018 präsentieren sich auf ca. 5.000 qm ca. 175 ausgewählten Top-Lieferanten, Komplettanbieter und CMT-Hersteller sowie innovative Anbieter von Garnen, Stoffen, Accessoires, Technologien und Dienstleistungen aus dem Mittelmeerraum auf dem Gelände der Autorennstrecke Moulay Hassan.Der Fokus der Messe liegt auf Fashion, Fast Fashion und nachhaltigen Eco-Systemen.

Marokko schafft Perspektiven, forciert den Ausbau der Bekleidungsindustrie, wird grüner Marokko, das wirtschaftliche Ausnahmeland in der Euromed-Region, auf Platz 8 der textilexportierenden Länder bei der Ausfuhr von Bekleidung nach Europa (+5% im Vergleich zum Vorjahr) bietet aufgrund seiner politischen und sozialen Stabilität, der günstigen geostrategischen Lage, der modernen Infrastruktur und der freien Zugänge zu den europäischen Märkten äußerst vorteilhafte Produktions-bedingungen.

Seitens der Regierung wird massiv in die Entwicklung des Landes zum wichtigsten HUB Nordafrikas investiert. Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist der größte Arbeitgeber des Landes und schafft Perspektiven für die Bevölkerung: Marokko verzeichnet mehr als 1.600 Hersteller mit einer Produktionskapazität von über 1 Milliarde Teilen pro Jahr.
 Über 180.000 Leute arbeiten in diesem Sektor, bis 2020 sollen noch weitere 100.000 hinzukommen.
 Ein Viertel der marokkanischen Exporte (3 Milliarden € in 2016) entfallen auf die Bekleidungsindustrie.
 15% des Bruttosozialproduktes Marokkos wird im Bekleidungssektor generiert.
 In die Ausbildung der Mitarbeiter wird investiert, spezielle Ausbildungsprogramme und Trainingskurse werden in großem Umfang durchgeführt.

Eine wichtige Rolle spielt die Förderung der sogenannten Eco-Systeme, Cluster, die die moderne Produktion, das Design und die Einhaltung internationaler Standards vorantreiben. Mithilfe von besonders erfolgreichen Unternehmen, den sogenannten „Lokomotiven“, wird die gesamte Bekleidungsindustrie effizient strukturiert und geführt. Ein wichtiges Cluster in diesem Zusammenhang ist das Denim-Cluster, das ebenfalls auf der Messe präsentiert wird. Nachhaltige Denimproduktion zählt zu den Stärken marokkanischer Anbieter und wird im Rahmen der Industrieförderung stark unterstützt. Ein Beispiel ist das Label „Koala“ der New Wash Group, das in der gesamten Produktionskette nachhaltig hergestellt wird. Marokko hat ehrgeizige Ziele, bis zum Jahr 2030 sollen 52% des Energiebedarfs des Landes, als erstes Land in Afrika, durch erneuerbare Energien wie Sonnenenergie, Wasser- und Windkraft gewonnen werden.

Produktion in Marokko bietet viele Vorteile
 Fast Fashion
 Schnelle Lieferung mit kurzfristigen Auslieferungsterminen
 Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
 Zollfreiheit durch EU-Abkommen

Im Bereich Fast Fashion ist Marokko bereits Champion unter den weltweite Produktionsstandorten
Die Nähe zu Europa ermöglicht schnelle Auslieferung auf dem Landweg und die hochprofessionelle Bekleidungsindustrie setzt schnell neue Themen mit kurzfristigen Auslieferungsterminen um. Zudem punktet Marokko mit einem hervorragenden Preis/Leistungsverhältnis, durch EU-Abkommen bietet eine Produktion in Marokko Zollfreiheit.
Die Messe: MAROC IN MODE – MAROC SOURCING

Fünf Eco-Systeme werden auf der kommenden MAROC IN MODE – MAROC SOURCING präsentiert:
 Fast Fashion
 Denim
 Jersey, Strick und Lingerie
 Technische Bekleidung / Sportswear und Freizeitbekleidung
 Marken

175 vorwiegend marokkanische Aussteller geben einen Überblick über die Leistungsfähigkeit und Kollektionen. Etwa 1.500 Besucher aus Afrika, Europa und Amerika erwartet.
Inspirationsquelle Marrakesch

Schon 1943 sagte Winston Churchill zu Franklin D. Roosevelt: „Marrakech is the nicest place on Earth“. Das haben auch in den 60er Jahren viele Stars erkannt. Yves Saint Laurent hat dort ebenfalls mit dem traumhaften Jardin Majorelle ein Wahrzeichen gesetzt. Ob Fashion Blogger oder Designer, Marrakesch begeistert. Für internationale Fashion Blogger wie Camille Charrière, Anna Vitiello oder Alithea Castillo ist Marrakesch die „Must-Visit-City“ 2018, nicht zuletzt wegen der einzigartigen Atmosphäre der Stadt, die den Orient fühlbar macht, des Jardin Majorelle und des im letzten Jahr eröffneten Yves Saint Laurent Museums, das das Leben und Werk dieses einzigartigen Designers zeigt. Eine lebendige Boutique-Szene macht Marrakesch zu einem Einkaufsparadies. In der ganzen Stadt finden sich Boutiquen mit einer Auswahl an hochwertigen Designerkollektionen, Accessoires, etc., die die Besucher anlocken wie „33 Rue Majorelle“, die Designer wie Les Maures, Salma Abdel-Wahab oder Atelier Nihal führen. Marrakesch ist eine Reise wert.

MAROC IN MODE – MAROC SOURCING wird von Amith, dem marokkanischen Textilverband in Zusammenarbeit mit dem marokkanischen Außenhandels-ministerium und AMDIE organisiert.

MAROC IN MODE – MAROC SOURCING
11. und 12. Oktober 2018
www.marocinmode.ma
www.marocsourcing.ma
Mehr Informationen:
Pressekontakt
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
FASHION HOUSE 2 .OFFICE A013
PHONE: +49-211-30264337
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF. GERMANY

Das Motto ‚New Makers’ der CHIC interpretiert den fortschreitenden Wandel im chinesischen Modebusiness

 Die wichtige Messeplattform für den Eintritt in den chinesischen Absatzmarkt mit Chinas einflussreichster Konsumentengruppe mit stärkstem Konsumwachstum auch für den Mode- und Beautybereich – den Millennials – als Zielgruppe

 Das internationale Modeschaufenster für Marktentscheider mit dem Überblick über nationale und internationale Modemarken

 Die strategische Marktbearbeitung durch umfassendes Besucher-marketing für internationale Brands auf der CHIC

CHIC, China International Fashion Fair präsentiert auf einer Fläche von ca. 50.000 qm (CHIC im März 100.000 qm) in zwei Hallen rund 800 Aussteller vom 27. bis 29. September 2018 im National Exhibition & Convention Center in Shanghai.

Die aktuellen Bedingungen für internationale Modeunternehmen auf dem chinesischen Markt bieten deutliche Verbesserungen für internationale Marken. Die Einfuhrzölle werden von 15,9% auf 7,1% gesenkt, um den Import und das Upgrade der Industrie weiter zu fördern.

Die McKinsey Studie „The `Chinese consumer´ no longer exists“ definiert die chinesischen Konsumenten nicht länger als nur an niedrigen Preisen interessiert, sondern als wählerisch, gesundheitsbewusst mit vielfältigen Einkaufsgewohnheiten und Präferenzen. Das Modebewusstsein wechselt zu einem individuellem Stilbewusstsein, geprägt von internationalen und nationalen Trends. Chinas Millennials sind die WELTWEIT einflussreichste Konsumentengruppe, ihr Anteil in der Bevölkerung beläuft sich auf 16%, sie sind ausschlaggebend für das Konsumwachstum im chinesischen Markt und werden von heute bis 2030 zu mehr als 20% dazu beitragen.

Unter dem Motto „New Makers“ nimmt Asiens führende Modemesse die aktuellen Veränderungen des chinesischen Modemarktes auf und stellt die essentiellen Tools für den chinesischen Markt zur Verfügung. Das neue junge Design der Messe, eingeführt im März dieses Jahres auf der CHIC, wird ausgebaut. Die einzelnen Bereiche der CHIC präsentieren die neuesten Trends des chinesischen und internationalen Modemarktes. CHIC verbindet und vermittelt Partnerschaften und lanciert die neue Generation der Bekleidungsindustrie, die auf High-Tech-Strategien aufbauen und industrielle Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechniken verzahnen und auf intelligente, digital vernetzte Systeme in einer selbstorganisierten Produktion setzen.

Die einzelnen Modebereiche der CHIC
FASHION JOURNEY stellt die internationalen Aussteller in den Mittelpunkt. Neben dem großen italienischen Pavillon, dem französischen Pavillon „Paris Forever“ und der Show-in-Show „Preview in China“ aus Korea nutzen individuelle Teilnehmer aus Polen, UK, Frankreich, Italien, Spanien, Japan und den USA CHIC als Brücke in den chinesischen Markt. Die nächste deutsche Gruppenbeteiligung ist für März 2019 geplant, wobei Deutschland auch mit individuellen Marken wie ESISTO im Bereich NEW LOOK im September vertreten sein wird.

IMPULSES, der Designerbereich der CHIC zeigt aufstrebende Designer Brands wie Junne, Hua Mu Shen, King Ping, Anjaylia, Mao Mart homme, Tuffcan, etc.

Die SUSTAINABILITY ZONE, erstmalig präsentiert auf der CHIC im Herbst 2017, erfährt noch stärkere Betonung aufgrund des zunehmenden Umwelt- und Gesundheitsbewusstseins chinesischer Konsumenten und präsentiert nachhaltige Supply Chain-Lösungen, nachhaltige Innovationen und nachhaltige Modekollektionen. Programme wie Chemical Stewardship 2020, Carbon Stewardship 2020, Water Stewardship 2020 und Circular Stewardship 2020 werden vorgestellt.

Der Womenswear-Bereich NEW LOOK der CHIC präsentiert neben den führenden chinesischen Brands wie AVRALA und CMH auch internationale Marken wie Saint James aus Frankreich, Trenz Eight aus Canada oder PN JONE, USA.

Im URBAN VIEW, dem Menswear Bereich, finden sich neben den Anbietern von klassischer Menswear Casualwearbrands wie NRDMA und SUPIN genauso wie Bespoke Firmen wie H. Pin& Tack, Jin Yuan Yang, Fa Lan Qian Mu, Long Sheng und DANDINGHE.

CHIC YOUNG BLOOD reflektiert den boomenden Streetstyle-Markt, starkes Wachstumspotenzial zeigt der Kindermodenbereich KID’S PARADISE, wo u.a. auch die größte Fashiongruppe in China für Kindermode XTEP KIDS ausstellt.

SECRET STARS (Mode-Accessoires), SHANGHAI BAG (Taschen), HERITAGE (Leder & Pelz), SUPERIOR FACTORY (ODM) und FUTURE LINK (Serviceangebote) machen das Modeangebot auf der CHIC komplett. FUTURE LINK versammelt Modedienstleister für u.a. Supply Chain Solutions, Smart Retail und Smart Production, RFID, Lasertechnik und Datennutzung.

Besuchermanagement
Auf dem Vormarsch in Chinas Einzelhandelsszene sind Multibrand- und individuelle Stores als der am stärksten wachsende offline-Sektor. Die Anzahl hat sich in den letzten fünf Jahren von weniger als 100 auf über 5.000 Stores deutlich gesteigert. Exklusive Einkaufserlebnisse und ein individuelles Angebot sind wichtig. Die Kunden legen Wert auf eine breite Auswahl an Produkten: ein Mix aus internationalen und nationalen exklusiven Brands ist das meist verbreitete Konzept.
Die hohen Investitionen der CHIC Veranstalter in das Besuchermanagement für die Messe zahlen sich aus: CHIC verfügt über eine personalisierte Fachbesucherdatenbank von über 200.000 Kontakten, die für das Besuchermarketing im Vorfeld der Messe intensiv für ein kommerzielles Matching für die Aussteller genutzt werden. Zur Messe finden VIP Match Making-Aktivitäten speziell für ausgewählte internationale Brands statt, die hier die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren und die relevanten Kontakte in den chinesischen Handel zu knüpfen. Treffen werden u.a. organisiert mit Multibrand-Stores und Einkäufern wie The Fashion Door, Dong Liang, Jing Dong, VIP Shop etc. und Department Stores und Retailern wie Carrefour, Amazon, Decathlon, Wang Fujing etc. Ein wichtiges Tool im Besucher-Marketing stellen die sozialen Medien dar; hierfür werden besondere Programme gefahren, in denen auch einzelne Marken prospektiven Besuchern vorgestellt werden.

Besucht wird die CHIC von Vertretern aller Distributionskanäle für den Vertrieb im chinesischen Markt, zur letzten Veranstaltung im Herbst 2017 wurden über 65.722 Besucher aus ganz China und weiteren Nationen auf der CHIC registriert, mit einem deutlichen Anstieg der Multibrand-Stores.

Seminare und Shows
Die Zukunft des Fashion Business in China wird in Expertenrunden im Rahmen der CHIC TALKS diskutiert. Weiterhin ist ein Seminar von WGSN zu Trends HW 2019 und ein Workshop zum Thema Taschen- und Schuhproduktion von der Moda Pelle Academy geplant.

Die CHIC Shows geben einen Überblick über ausgewählte internationale Marken.

CHIC wird organisiert von Beijing Fashion Expo. Co. Ltd. und China World Exhibitions, unterstützt von China National Garment Association, The Sub-Council of Textil Industry (CCPIT) und China World Trade Center.

Mehr Informationen: en.chiconline.com.cn
www.jandali.biz

Pressekontakt:
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
EUROPEAN REPRESENTATIVE OFFICE
CHIC SHANGHAI (EXCEPT FRANCE AND ITALY)
CHINA NATIONAL GARMENT ASSOCIATION
FASHION HOUSE 2 . OFFICE 2A013
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF
FON +49-211 3026 4337 FAX +49-211-58588566
EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ
WWW.JANDALI.BIZ

Neues Konzept – European Fashion Award FASH 2018

Vernetzung, Feedback und der Austausch mit der Jury bilden künftig den Mittelpunkt des

weltweit ausgeschriebenen European Fashion Award FASH. Er zählt zu den international

bedeutendsten Förderpreisen für Modestudierende.

Fokus des exklusiven und interaktiven Formats ist die nachhaltige Förderung junger

Designstudierenden und Absolventen. Krönender Abschluss der zwei Workshop-Tage ist die

Vergabe des mit 5.000 Euro dotierten Preises sowie zwei individuell zugeschnittene

Coachings. Eine internationale Jury berät die bis zu 20 Finalisten und wählt die Preisträger

aus. Mitglieder der Jury sind: Ioana Ciolacu, Creative Director Ioana Ciolacu, Bucharest;

Michael Court, Designer Vivienne Westwood, London; Jürgen Gessler, CEO Strenesse,

Nördlingen; Torsten Hochstetter, Global Creative Director Puma, Herzogenaurach; Joachim

Schirrmacher, Creative Consultant, Berlin; Franco Tettamanti, Modefotograf, Paris und

Andrea Unterberger, Head of Design Team Akris, St. Gallen.

Die Bewerbung mit einem Portfolio bisheriger Arbeiten, Motivationsschreiben und

Lebenslauf ist möglich bis zum 10. Mai 2018 unter www.fash.berlin

Anlässlich des 40. Jubiläums der gemeinnützigen Stiftung der Deutschen

Bekleidungsindustrie wurde der European Fashion Award FASH neu konzipiert und an die

grundlegend veränderten Studienordnungen, eine neue Generation und den starken Wandel

in der Modebranche angepasst. Die Erfahrungen und das Feedback der bislang über 100

Preisträger und ihrer Hochschullehrer sind in die Neukonzeption eingeflossen.

Die SDBI bleibt als die weltweit älteste Organisation zur Förderung von Modestudenten

mit dem neuen Konzept ihrer Tradition als Motor und Mittler zwischen dem

Designnachwuchs und der Industrie treu.

Weitere Informationen unter www.fash.berlin

RANDOM POSTS

Gewinnspielfrage:  Welche neuen Produkte hat Joseph Ribkoff 2018 in sein Programm auf genommen. Die Antwort findet ihr auf europefashion +...