Alles andere
In dieser Kategorie werden alle News veröffentlicht, die zum Zeitpinkt der Veröffentlichung nicht zugeordnet werden konnten.

Knirps wird 90 Jahre und feiert dieses Ereignis gemeinsam mit Händlern und Partnern

 

Die gesamte ILM Summerstyles stand für das Knirps Team und seine Besucher im Zeichen des 90sten Jubiläums der weltweit bekanntesten Schirmmarke. Den ganzen Tag über wurde angestoßen, gratuliert und der Jubilar gefeiert. Neben kulinarischen Highlights konnten die Gäste einen modischen Streifzug durch Modelle aus früheren Jahren unternehmen oder sich an der Geburtsagstorte aus unzähligen X1 Schirmen erfreuen. Am Abend des ersten Messetages fand die offizielle Geburtstagsfeier statt, zu der zahlreiche Händler aus DACH aber auch internationale Partner aus Belgien, Griechenland oder Russland eingeladen waren. Neben einer Cocktailbar gab es ein warmes und ein kaltes Buffet, das von Antipasti bis Gulasch kaum einen Wunsch offen ließ. Bernhard Lindner, Head of International Sales & Marketing Knirps, hielt eine pointierte Rede, in der er unter anderem den Geschäftspartnern für die meist jahrelange Zusammenarbeit und das Vertrauen in die Marke und das Unternehmen dankte. Bei angeregten Gesprächen, häufig begleitet von dem Austausch von Anekdoten rund um den Knirps, klang der Abend gegen 22 Uhr aus, schließlich hatten fast alle noch zwei Messetage und viele auch noch die Order bei Knirps vor sich.

 

Anja Sziele PR
Infanteriestaße 11a, Haus B2

80797 München
Tel.: 089203003260
Fax: 089203003279
mail@anjasziele.de
www.anjasziele.de

doppler H. Würflingsdobler & Co KG
A.-Kolping-Str. 3
84359 Simbach am Inn
Tel:+4985719122339
Fax:+49857191229339
info@knirps.de
www.knirps.com

Schmuck in einer neuen Dimension

Am Anfang steht eine Begegnung: zwischen einem passionierten Architekten mit der Formensprache des 21, Jahrhunderts und einer Goldschmiedin. Was folgt, ist die Verschmelzung zweier Künste und die Erfolgsstory des Architekten und Schmuckdesigners Thomas Mrokon.

monomer – der Name verrät, worum es geht. Er setzt sich aus den beiden griechischen Worten „monos“ (Einzel) und „meros“ (Teil) zusammen. Unikate und personalisierte, innovative Schmuckstücke entstehen in Mannheim genauso wie außergewöhnliche Serien, die Individualistinnen in den drei Kollektionen „Odyssee“, „Characters“ und „Aion“ finden.

Komplexe Geometrien werden zur Philosophie einer einzigartigen Schmuckkollektion in DTechnik. HighTech inspiriert – die Natur spendiert: Gold, Silber, Platin. Und so entstehen einzigartige Kunstwerke: opulent, voluminös und gleichzeitig von filigraner Leichtigkeit. Klassisch handwerklich nicht herstellbar und doch jedes Teil ein Unikat. Scheinbare Gegensätze werden zu einem perfekten Ganzen. Made for Individuals – Made in Germany! Schmuckstücke mit eigener Identität und einer klaren Botschaft der Trägerin. Ich habe Charakter. Ich bin einzigartig.

Ich bin schön. Ich bin es wert!

Der Zauber des Edlen bekommt eine neue Dimension.

www.monomer.com Foto: monomer

Pressekontakt:

KK Marketing-Services ­ Katrin Kemper-Rothböck

Herzog-Philipp-Straße 22 ­ D – 75385 Bad Teinach

t: +49(0)7053-920 350 ­ f: +49(0)7053-968 298

email: kk@kk-marketing-services.de

SURI FREY startet Marketingoffensive

Seit Einführung der Marke SURI FREY in 2015 steht diese wie kaum eine andere in der Taschenbranche für ihre umfassenden und modernen Marketingmaßnahmen. Der Launch seinerzeit wurde unterstützt mit einer breit angelegten Marketingkampagne, die in diesem Ausmaß für ein Taschenlabel ungewöhnlich war. Der Erfolg der Marke von Stunde Null an ist laut Sven Meier, Geschäftsführer Meier Lederwaren, auf unterschiedliche Faktoren zurückzuführen: „Die Kollektion überzeugte schon bei Einführung mit genau dem richtigen Mix aus modischem Look und attraktiver Preislage, den der Handel brauchte, um den Endverbraucher wieder für Taschen zu begeistern. Unseren Händlern wurden die Taschen zum Teil beim Dekorieren im Fenster von den Kunden aus der Hand genommen und direkt zur Kasse getragen.“ Neben dem richtigen Gespür für das, was der Markt brauchte, um Umsätze zu erzielen und Frequenz zu generieren, hat sich SURI FREY schnell als feste Umsatzgröße und unverzichtbare Marke im Sortiment des Fachhandels etabliert. Rüdiger Weiser, Vertriebsleiter SURI FREY erinnert sich, wie es war, als der bis heute gültige Aufnahmestopp für Händler in Deutschland ausgesprochen wurde: „Die Telefone standen nicht mehr still, Händler kämpften um die Listung. Bis heute setzen wir auf selektiven Vertrieb für unsere Marke, das ungebrochen hohe Umsatzniveau bestätigt uns in unserer Entscheidung.“ Der Preis für den Erfolg ist natürlich, dass SURI FREY aufgrund der Marktdurchdringung und bundesweiten Präsenz bei allen Schlüsselkunden nicht mehr den Neuigkeitscharakter besitzt wie in den ersten Saisons. Weder für den Handel noch für den Endverbraucher. Genau hier setzt Sven Meier jetzt an, indem er das Mandat für die Marketingstrategie an die Tiger Marketing Group aus Neu-Isenburg vergeben hat: „Wir wissen, dass wir jetzt an einem wichtigen Punkt stehen. Die Marke ist im Handel bekannt, auch in der Wahrnehmung des Endverbrauchers sind wir immer besser verankert. Jetzt gilt es, die Attraktivität und Sexyness der Marke so auszubauen, dass sie in der Begehrlichkeit weiter steigt und am besten dauerhaft auf der Wunschliste des Endverbrauchers steht. Darum haben wir uns einen starken, innovativen Partner an die Seite geholt und uns für die Tiger Marketing Group entschieden.“ Tiger Marketing Group Geschäftsführer Sven L. Franzen, in der Marketingbranche kein Unbekannter, freut sich über die Aufgabe, SURI FREY marketingmäßig in ein neues Zeitalter zu katapultieren. Dabei setzt er auf einen Mix aus klassischer und nicht-klassischer Kommunikation, crossmediale Kooperationen und vor allem endverbraucherorientierte Maßnahmen. Was sich fast banal liest, ist in der Tat eine Marketingoffensive, für die die Marke SURI FREY einen hohen sechsstelligen Betrag zur Verfügung stellt. „Wir denken vor allem vernetzt und setzen auf Synergieeffekte, bei gleichzeitig eindeutiger Positionierung mit emotionalem USP steigern wir die Markenbekanntheit und die Markenbegehrlichkeit von SURI FREY gleichermaßen“, verrät Sven L. Franzen schon mal ein bisschen, worauf Handel und Endverbraucher sich freuen dürfen.

Für eine reibungslose, effektive und serviceorientierte Zusammenarbeit mit dem Handel hat sich Sven Meier bereits vor längerer Zeit für das Konzept Fashion Cloud entschieden und bietet gemeinsam mit dem Unternehmen dem Handel eine verlängerte Ladentheke, aber auch eine Bilddatenbank.

Zudem wird die Internationalisierung weiter vorangetrieben, die Teilnahme an der Messe Mipel in Mailand ist dabei nur ein Schritt von vielen, um die Marke auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt zu machen.

Anja Sziele PR
Infanteriestaße 11a, Haus B2
80797 München
Tel.: 089203003260
Fax: 089203003279
mail@anjasziele.de
www.anjasziele.de

SURI FREY Global Branding and Licence GmbH
Sophie-Scholl-Platz 8
63452 Hanau
Mail: contact@surifrey.com
Tel: +49 618118988844
www.surifrey.com

 

Schuh- und Lederwarenwirtschaft in ZaAb sofort ist das HDS/L Zahlenkompendium „Die deutsche hlen 2017“ beim Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie in Berlin erhältlich. Erstmalig werden in dem umfangreichen, über 200 Seiten starken Kompendium die Statistiken für beide Branchen zusammen dargestellt. Das für Industrie und Handel unverzichtbare, übersichtlich gestaltete Kompendium beinhaltet die Produktionszahlen der deutschen Schuh- und Lederwarenindustrie, detaillierte Import- und Exportstatistiken nach Ländern sowie Durchschnittspreise, Preisindizes und Kennzahlen zum privaten Verbrauch (Inlandsverfügungsmenge/Marktversorgung).

Die Statistiken und Schaubilder bieten einen detaillierten Überblick über die Entwicklung der Branche über die letzten zehn bis teilweise sogar 30 Jahre. Das umfangreiche Zahlenwerk ist jetzt als Printversion beim HDS/L zum Preis von 119,00 € zzgl. USt. und Versandkosten erhältlich. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, „Die deutsche Schuh- und Lederwarenwirtschaft in Zahlen 2017“ in gedruckter und in digitaler Form als PDF für 149,00 € zzgl. USt. und Versandkosten zu erwerben.

Das HDS/L Kompendium kann ab sofort per E-Mail (bund@hdsl.eu) bestellt werden. Die Bestellung muss schriftlich erfolgen. Der Versand erfolgt auf Rechnung. Weitere Informationen sind auf der Website des HDS/L (www.hdsl.eu) abrufbar. 

Berlin, 10. September 2018 

Kontakt:

Dr. Claudia Schulz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit HDS/L

Tel.: 069/829741-10

E-mail: c.schulz@hdsl.eu

HDS/L – Bundesverband der Schuh-

und Lederwarenindustrie e.V.

Reinhardstr. 14

10117 Berlin

Tel. 030/726220-34

Mail: b.braun@hdsl.eu

 

Hauptgeschäftsführer: Manfred Junkert

Vorsitzender: Carl-August Seibel

 

Frühjahr | Sommer 2019

Der neue Komplettlook!

Premiere für Taschen by Joseph Ribkoff

 

Zum Frühjahr/Sommer Kollektion 2019 zeigt sich Joseph Ribkoff deutlich verjüngt und präsentiert sich in einem Spektrum, das vom klassisch-modernen Modestil bis zum cleanen Minimalismus reicht. Ob es sich um die modischen Coordinates oder um die neue Denim-Linie handelt, die anspruchsvoll frische und feminine Kollektion bietet eine Vielzahl an Styling-Variationen. Kreative Shirts gehören neben den unverwechselbaren Kleidern von Joseph Ribkoff zu den Eyecatchern. Strukturierte und skulptierte Silhouetten prägen die Schnitt-Optik, Blütenmotive, Rüschen und Bänder stehen für den Romantik-Touch.

Die Kraft der Farbe

Die Farbpalette umfasst eine aufregende Skala dynamischer Farben, die durch warme Neutrals ausgeglichen wird. Chartreuse, Flamingo und Periwinkle sind die kräftigen starken Farben der Saison, Neon Pink feiert ein Comeback. Deep Sage und Champagne stehen für die neutral Seite, klassisches Lipstick Red und Royal Sapphire sind unverändert wichtige Player.                                                                                                Foto: JOSEPH RIBKOFF

Beim Druck sorgt das Spiel mit Punkten für den Spaßfaktor, Streifen in neuen Optiken zeigen sich in einer großen Bandbreite. Extravagante Drucke sind typisch. Insgesamt gibt sich die neue Kollektion in einer perfekten Balance von femininen und abstrakten Statement-Prints.

Beim Styling bleiben Asymmetrien wichtig, die Ein-Schulter-Lösung ist weiterhin wichtiges Stilelement. Ärmelschlitze wechseln ins Unterstatement. Dekorative Kanten zieren die Säume, bogenförmig, gefranst oder mit Guipure-Spitze aufwändig besetzt. Dekoration wird neu übersetzt: Knöpfe, Perlen, Strass und Nieten bleiben wichtig, sind aber innovativ interpretiert und inszeniert. Overalls gehören zu den Must-Haves bei Joseph Ribkoff und haben auch durchaus Berechtigung am Abend.

Taschen komplettieren die Joseph Ribkoff Kollektion

Neu im Kollektionsprogramm ist eine Taschen-Linie, die die Gesamt-Optik des typischen Joseph Ribkoff-Looks formvollendet komplettiert. Von der sportlichen Umhängetasche über die elegante Stadttasche bis hin zur stylishen Abend-Clutch, von der transparenten Sommertasche bis zur variablen Schultertasche reicht die vielgestaltige Produkt-Palette. (www.JosephRibkoff.com)

 

Pressekontakt:

KK Marketing-Services  ­  Katrin Kemper-Rothböck

Herzog-Philipp-Straße 22  ­  D – 75385 Bad Teinach

t: +49(0)7053-920 350  ­  f: +49(0)7053-968 298

email: kk@kk-marketing-services.de

Nachwuchs mit attraktiver Ausbildung gewinnen!

Duales LDT-Studium startet am 1. August

Der Wettbewerb um gute Nachwuchskräfte im Modehandel wird angesichts rückläufiger Schülerzahlen immer härter. Ein Problem in diesem Zusammenhang: Vor allem Abiturienten lassen sich heute kaum noch für eine klassische Lehre im Textileinzelhandel gewinnen. Potenzielle Ausbildungsbetriebe müssen hier schon einen besonderen Anreiz bieten.

Ein attraktives Angebot offeriert in diesem Zusammenhang die vom BTE getragene Akademie für Mode-Management (LDT) in Nagold. Abiturienten und Schulabgänger mit Abitur oder Fachhochschulreife können dort ein Duales Studium („Firmenmodell“) absolvieren, bei dem sich innerhalb von 30 Monaten Praxisphasen als Trainee im Betrieb (18 Monate) und Blockkurse an der LDT (12 Monate) abwechseln. Am Ende steht die Prüfung zum „Textilbetriebswirt BTE“. Außerdem besteht die Möglichkeit, zusätzlich die Prüfung zum Kaufmann im Einzelhandel, zum Groß- u. Außenhandelskaufmann oder zum Industriekaufmann abzulegen. Ebenfalls sind der Fachabschluss ‚Business English‘ der IHK sowie die ‚Ausbildereignungsprüfung‘ ins Studienmodell integriert. Die LDT bietet im Rahmen des Dualen Studiums unterschiedliche betriebswirtschaftliche Schwerpunkte wie zum Beispiel „Retail“ und „Wholesale“ sowie „Distanzhandel“ und „Stationärer Handel“ an.

Zusätzlicher Anreiz: Über Kooperation mit der renommierten Steinbeis Hochschule Berlin können Absolventen der LDT berufsbegleitend einen international anerkannten Bachelor of Arts-Hochschulabschluss (Fashion Business Management) erlangen, an den sich noch ein Master of Arts oder ein MBA-Studium und sogar eine Promotion anschließen kann. Dies ist seit 2017 auch bei der Fachhochschule für Management und Ökonomie (FOM) in Abend- u. Wochenendkursen nach dem Studium an der LDT möglich.

Bislang haben zahlreiche namhafte Firmen aus Handel und Industrie das duale Studiensystem der LDT genutzt – so beispielsweise Bredl, Breuninger, C&A, Garhammer, Jost, Henschel & Ropertz, KATAG, Kaufhof, Klingenthal, L+T, Meyer-Potz, Ulla Popken, Reischmann, Wöhrl und Zinser. Auf der Lieferantenseite waren es u.a. Aigner, Hugo Boss, MAC, Marc O´Polo, Puma, s.Oliver, Strellson, Tommy Hilfiger, Tom Tailor. Neu hinzugekommen sind zuletzt ZARA und 2017 erstmals die Fa. Deichmann aus dem Schuhbereich.

Hinweis: Die nächste duale Ausbildungsrunde beginnt mit einer Praxisphase am 1. August 2018. Interessierte Firmen sollten sich bei Interesse schnellstmöglich über diesen Studiengang informieren. Die LDT ist deutschlandweit auf Bildungsmessen präsent und unterstützt hier die Firmen aktiv bei der Bewerbung der freien Studienplätze. Kontakt und weitere Informationen: LDT Nagold, Martina Mohr, Tel. 07452/8409-12, Fax -40, E-mail: mohr@ldt.de, Internet: www.ldt.de.

 

 

Passende Gürtelkollektion zum festlichen Schuhprogramm
Die Schuhkollektion aus dem Hause WILVORST überzeugt durch hochwertiges,
italienisches Design, feinstes Leder, trendige Schnitte und neue Farben –
passend zu jedem eleganten Hochzeitslook, festlichen Outfit. Zum „Rund-um-
Sorglos“ Paket der festlichen Bekleidung hat bislang nur noch der festliche,
perfekt abgestimmte Gürtel gefehlt, dies ändert sich ab Mitte Juni.

WILVORST erweitert sein vielfältiges Accessoire Programm passend zum
Hochzeitsanzug und zur festlichen Bekleidung: Eine Gürtelkollektion. Alle Gürtel sind
perfekt zum Schuhprogramm abgestimmt und vollenden jeden festlichen Look perfekt.
Die Gürtelkollektion wird ab Mitte Juni 2018 im ausgewählten Fachhandel zu einem
Verkaufspreis von 49,95 € angeboten. Insgesamt umfasst die Kollektion 15 Gürtel, ein
Modell in 15 verschiedenen Artikeln und Farben, jeweils passend zu den festlichen
Schuhen, um den gesamten festlichen Look perfekt und stilvoll abzurunden. 90/95,
100/105 und 110/115 sind die verfügbaren Längen, wobei die Gürtel jedoch individuell
kürzbar und somit auf jeden Kunden einstellbar sind.

PRESSEKONTAKT
WILVORST Herrenmoden GmbH
Nicola Maria Meyer | Marketingleitung
Tel. 05551 701202 | n.meyer@wilvorst.de
www.wilvorst.de

Fotografieren Frauen anders als Männer?

Beim Herumstöbern in einem Zeitschriftenhandel habe ich die Fotofachzeitschrift ,,Camerawoman“, die sich speziell an fotografierende Frauen wendet, entdeckt. Entgegen meiner Erwartungen habe ich die Zeitschrift bei den Frauen- und Lifestylemagazinen gefunden anstatt bei den anderen Fotofachzeitschriften. Eine clevere Marketingidee der Herausgeber, die Zeitschrift dort zu platzieren, wo eine größere Menge an Frauen auf die ,,Camerawoman“ aufmerksam werden! Auch im Internet wächst die Anzahl der Portale für Fotografinnen.

Die Fragen, die sich mir stellen, sind: ,,Fotografieren Frauen wirklich anders als Männer? Oder wird dieser geschlechtsspezifische Unterschied nur gemacht, um eine Marktlücke zu füllen? Müssen Frauen als Neueinsteiger anders an das Thema Fotografie herangeführt werden als Männer?“

Verhältnismäßig habe ich selbst mit mehr Männern geshootet als mit Frauen und auch in Facebookgruppen und Fotografieportalen überwiegt die Anzahl an männlichen Fotografierenden, die ihre Fotos dort zur Schau stellen. So scheint es mir, als wäre die Fotografie auch heute noch überwiegend eine Männerdomäne… Aber eben nicht ausschließlich! So wie der Frauenanteil in allen beruflichen Sparten steigt, wächst er auch in der Fotografie.

Während zu Zeiten der Analagfotografie der Familienvater hauptsächlich fotografierte, sehen Frauen heute nicht mehr einzig und allein ihre Aufgabe darin, sich um die Fotoalben zu kümmern. Frauen jeder Altersstufe avancieren zu eifrigen Bildmachern und haben schon lange nicht mehr ausschließlich ihre Kinder vor der Linse, sondern jedes erdenkbare Fotoobjekt. Oft zu beobachten ist, dass Frauen im Gegensatz zu Männern schon im früheren Alter die Fotografie erkunden. Das fängt schon damit an, dass Teenagerinnen sich gegenseitig fotografieren, um aktuelle und schicke Bilder von sich auf Socialmediaplattformen zu veröffentlichen.

 

Aber fotografieren Frauen nun anders als Männer? 

Wenn ich die Ergebnisse meiner Shootings mit Fotografen und Fotografinnen vergleiche, kann ich anhand der Endresultate keinen geschlechtsspezifischen Unterschied feststellen. Die Unterschiede klassifizieren sich durch die Individualität der Fotografen. Der eine mag es eher romantisch und verspielt, der andere erotisch, manch anderer witzig und wiederum andere markant. Ich kann nicht sagen, dass das ein oder andere Motiv eher von Frauen geshootet wird als von Männern. Ich könnte eher behaupten, dass die unterschiedlichen Generationen, Erfahrungen, Weltbilder der Fotografierenden sie beeinflussen. Umso intensiver sie sich mit der Fotografie auseinandersetzen, umso mehr reift in den Fotografen eine eigene Bildsprache, die sie unverkennbar macht. Und ich denke, dass an diesem Punkt alle ankommen möchten, um heutzutage nicht in der Massenflut an Bildern unterzugehen, sondern um sich abzuheben.

 

Was ist dann der Unterschied? Das Fotomagazin ,,Camerawoman“ wirbt selbst damit, dass es in der Zeitschrift weniger um Technik und mehr um Gestaltung gehe. Dort ständen Bilder, die von Frauen gemacht worden sind, im Mittelpunkt. Eines, das eher wie ein Lifestylemagazin und nicht wie ein klassisches Fotomagazin daherkommt.

Impliziert diese Aussage, dass Frauen also lieber mit Können als mit Technik überzeugen und Männer umgekehrt?

Ich habe noch keine Fotografin erlebt, die mit einer kleinen Digitalknipse zum Shooting gekommen ist. Ganz im Gegenteil, Frauen (professionelle – sowie Hobbyfotografinnen) sind ebenfalls mit kompakten System- und Spiegelreflexkameras ausgestattet. Ich habe auch noch keine Fotografin erlebt, die die Technik hinter ihrem Handwerk nicht verstanden hat, um an das Sprichwort ,,Frauen und Technik“ zu appellieren. Ich denke, dass auch dies keine Frage des Geschlechts ist. Es gibt Menschen, die interessieren sich mehr für Technik und andere wenden sie an, ohne über detaillierte Hintergrundinformationen zu verfügen.

Das einzige, was mir auffällt, ist, dass mir noch keine Frau unter die Nase gerieben hat, wie sie gleich technisch arbeiten wird, damit ich wie auf dem Foto wirke. Einige Fotografen hingegen haben mir gerne von sich aus erklärt, wie sie die Belichtungszeit oder Iso einstellen, wie sie jetzt gleich technisch vorgehen werden und was ihre Kamera alles kann. Aber eben nicht alle Fotografen!

In Hinblick auf die Frage, ob Frauen anders fotografieren als Männer, kann ich nur einen großen Unterschied machen.

Wenn ich nach einem Fotoshooting von unseren 500 Bildern, die wir geshootet haben, die Fotografin auswählen lasse, ist die Chance sehr hoch, dass sie mir auch gefallen. Ich habe noch keine Fotografin erlebt, die mir Bilder geschickt hat, auf denen ich ,,mich nicht sehe“. Meines Erachtens sehen sie mich aus der Perspektive einer Frau, wie ich mich selbst gern sehen möchte. Vorteilhafte Perspektive, um möglichst schlank auszusehen und um das runde Gesicht zu kaschieren, anmutiger Gesichtsausdruck, geöffnete Augen, lächelnd oder geschlossene Augen.

Tue ich dasselbe bei Männern, bekomme ich immer wieder Motive, die ich mir selbst niemals ausgesucht hätte. Das beste Beispiel ist der verruchte Blick, mit halb geschlossenen Augen, halboffenem Mund, in einer Perspektive, wo ich nicht immer schlank wirke, aber dafür sehr weiblich, unvorteilhafte Fingerführung, rundes Gesicht und sinnlich in Aktion.

Deswegen freue ich mich immer wieder darauf, mit Frauen zu shooten. Nicht nur weil ich es toll finde, wenn Frauen sich mit Technik beschäftigen und in dieser Leidenschaft voll und ganz aufgehen, sondern auch, weil ich weiß, dass ich viele brauchbare Fotos dazu gewinnen werde.

Neulich habe ich mit der lieben, hauptberuflichen Fotografin Mimioza in den wundervollen Kleidern von Joseph Ribkoff geshootet. Mimioza ist so engagiert, sodass sie für unser Shooting eine besondere Location herausgesucht hat und eine professionelle Visa, die mich in einem Nude-Look geschminkt hat.

Diese besondere Location ist der Sportsaal in Berlin gewesen. Die erschaffene Atmosphäre dort ist einzigartig. Sowohl Lounge mit Bar, als auch der Trainingsbereich versprühen den Charme der zwanziger Jahre. Sauna, Solarium, ein Wohnzimmer, Kronleuchter, Geckos, Außentrainingsbereich und Sonnenterrasse sind nur einige Highlights. Der ideale Ort für ein Shooting in den graziösen und exzellenten Kleidern von Joseph Ribkoff.

Fotografin: Mimoza Veliu

www.mimoza-photography.de

Visa: Jana Rohland

Instagram: @magicmakeupwoman

Kleider: Joseph Ribkoff

Sportsaal

https://sportsaal.com/

 

 

 

 

 

 

 

GREAT SUCCESS OF ESTHER NORIEGA´s FIRST FASHION SHOW AT THE „BARCELONA BRIDAL FASHION WEEK“ CATWALK IN APRIL 2018 > 

  • Her collection for Spring/Summer 2019, „SANGER COLLECTION“, was presented at a fashion show on the catwalk in Barcelona on April, 26th
  • The designer Esther Noriega has bet towards her presence at the „BARCELONA BRIDAL FASHION WEEK“ as a positive project for her planning regarding international commercial development

Esther Noriega is one of the Spanish fashion designers of greatest charisma and commercial success in recent years. Her designs are mainly based on the fashion for ceremony, party and events and are orientated to a woman who whishes to shine in each event by her elegance and originality,

This young designer, based in Valladolid, has participated until 2017 on the last 5 editions at the catwalk of the most important fashion event in Spain, the “Mercedes Fashion Week Madrid”. At this moment, Esther Noriega has decided to show her collection, for the first time, at the catwalk “Barcelona Bridal Fashion Week” (Fair of Barcelona, 23rd-26th April 2018), the largest bridal and party fashion event in Spain and one of the leading events for the industry worldwide. This means a turning point towards the strategy of the presentation of her collections, giving now special importance of a main fashion show, once a year, at a platform which is specifically orientated to party and wedding fashion and which has a great commercial and international projection.

On this way, Esther Noriega presented on the 26th of April in a fashion show at the BBFW catwalk her “SANGER Collection” for Spring/Summer 2019, showing very feminine party dresses and receiving strong applauses from all the attendants, international buyers and plenty of journalists from Spain and from abroad.

The first fashion show of ESTHER NORIEGA at the BBFW presented a spectacular collection in which each dress represented a unique story. From the most elegant, classical and feminine lines to the game of young and flirtatious lines. A broad chromatic palette from the light pastel shades to the strongest tones, so called VIVID COLORS: The “Sanger Collection“ boasts all the colors of the sunset, embellishing a collection that is full of delicate and pulsating shades such as yellow, gold, pink in different tones, mint green, coral, magenta, red, purple and dark blue.

Following Esther Noriega´s statement, this collection is inspired by the sunsets that can be seen from Peñafiel Castle (Valladolid), where the light effects of the sun’s rays recall subtle shades of champagne, the same colors employed in the collection for next season: SANGER COLLECTION. Sunsets and champagne are the perfect tandem for a delicate, subtile, elegant and sensual collection, one created through a handcrafted process based on exquisite attention to detail.

The day-wear ideas from the „Sanger Collection“ consist of short dresses and crêpe jumpsuits in soft tones such as yellow, mint green and pink; mini dresses in embroidered tulle and sequins, dresses in guipure and satin … garments that envelop and enrich the feminine silhouette and leave a trail of fabric when the garment is in movement.

 

 

For evening-wear, the collection offered long dresses, featuring a wide variety of shapes and fabrics: crêpe, gauze, lace, embroidered tulle, sequins, satin, silk tulle, organza, mikado… elegant and deliberately feminine dresses, where the body and beauty of the woman is enhanced. We came across asymmetrical, heart-shaped or V-shaped necklines, from the most classic to the most daring, that enhance the wearer’s sensuality and elegance. These couture models are designed for women to dance in the moonlight and whisper sweet nothings by candlelight, creations in which seductive transparencies prevail. The shades employed for the evening gained in intensity: coral, red, purple and dark blue.

 

METICULOUS DETAILS: For this season the highlights included feathers, embroidered and beaded tulle and handmade petals that decorate and give volume to the necklines and straps and give a special touch to the long party dresses.

 

In the words of Esther Noriega herself regarding her inspiration for the „SANGER COLLECTION”: I love sunsets … when I look for inspiration I like to lose myself in time and go to see sunsets. I have several favorite places in Valladolid, and one of them is the top of the hill where the iconic Peñafiel Castle is located. From there you can see some truly breath-taking sunsets. A special light is created and the views are wonderful: the entire horizon is full of vineyards.

Watching the sunset, I lose myself in its colors … magical tones that envelop me … the golden rays of sun immerse me in Sanger champagne … in its smell … in its flavor … and I realize that I already have the perfect inspiration for a collection of cocktail dresses, party dresses and evening-wear: SANGER. And the colors of the sunset that I can see from Peñafiel Castle make this combination of champagne and sunsets, one of the ideas for my collection for the upcoming Spring-Summer Season 2019. Dresses for unforgettable days, days where there is always something to celebrate and something to toast. Because SANGER is much more than just champagne: it is pure elegance. The pairing of the countryside surrounding Peñafiel Castle (a veritable tourist gem of Valladolid) with the „SANGER“ vineyards, the colors, the sunlight and the backlighting of the vineyards, inspired this collection full of touches of light, subtle hues and summer flavors”.

 

OTHER HIGHLIGHTS OF THE „SANGER COLLECTION“ SPRING-SUMMER 2019 FASHION SHOW:

 

A significant added-value dimension: at the catwalk we could see the participation of Paola Torres, a good friend of Esther Noriega’s. She acted as a model in the fashion show. This 28-year-old girl has Down’s syndrome. This does not prevent her from being a fashion lover. She has managed to create her own blog and has made a significant contribution to the world of fashion (http.//viapaolablog.blogspot.com.es/). After having previously performed at several Esther Noriega events, Paola Torres participated on the cast of international top models on April 26, proving that fashion is, luckily, open to all people.

 

Other wonderful accessories complemented this collection: Spectacular jewelry by Eugenio Lumbreras, which provided light and blent perfectly with the collection. Delicate hats and head-wear by the milliner, Berta Miró. And the shoes were signed by the firm, Ana Marttin, featuring „Sanger champagne”-colored sandals.

 

All details were carefully planned by the designer Esther Noriega, so that the music had been specially created for the show on 26th April in Barcelona by the musician, Rodrigo Tamariz, who collaborated once again with Esther Noriega by composing the Original Soundtrack that accompanied the show. This exclusive music paid homage to the handcrafted and creative approach employed by Esther Noriega, combining all of her images, her sunsets and her eternally feminine voice with the multiple colors that embellish her palette. Presenting a fairy kingdom in valleys of golden vineyards … just like „Sanger.”

 

 

 

On the other hand, the collection was also present at her own stand at the fair „Barcelona Bridal Fashion Week“ (Professional Trade Fair), which was visited, from the 27th until the 29th of April, by many international buyers who showed their interest on Esther Noriega´s collection.

Undoubtedly, the presence of Esther Noriega in April 2018 at BARCELONA BRIDAL FASHION WEEK and her participation in the fashion shows provided a significant boost for the favorable international expansion that the brand is experiencing, based on some excellent results in the Netherlands, the Benelux countries and other international markets.

THE DESIGNER, ESTHER NORIEGA:

Esther Noriega is not just a fashion designer, but a personal brand based on the concept of a contemporary atelier that creates handcrafted seasonal collections, featuring design styles for a young and discerning woman.

Esther Noriega has studied at the best design schools in Madrid and Barcelona, having worked hand in hand with major fashion firms such as Pronovias, Amaya Arzuaga and Petro Valverde. In the year 2005 Esther Noriega founded her own brand in Valladolid, where she has created her own atelier at an emblematic venue in this Castilian city. Her brand is synonymous with femininity and elegance, an approach that has been repeatedly applauded by the specialized media. At her own atelier in the city of Valladolid, this creator designs exclusive models for contemporary women. Her essential appeal, based on highlighting the natural beauty of the female figure, ensures that every woman who wears her brand feels unique and special. Through her tailored and personalized approach, Esther Noriega is able to use her experience and the best raw materials to create a series of fabulous dresses.

The designer has taken part at the „Mercedes Benz Fashion Week Madrid“ catwalk over a period of five years, to considerable acclaim from the fashion press. This young creator stands out as a representative of the new „prêt-à-porter couture,“ combining her experience and knowledge of the latest trends with a very contemporary fashion dialogue, reflected in „capsule collections“ that enjoy a high degree of exclusivity.

 

Esther Noriega creates styles defined by their contemporary elegance, full of avant-garde details. Her fabrics invoke a sense of luxury, some especially woven and many others printed exclusively for her, which she combines with drapes, moulage, pattern design, embroidery and textile ornaments or hand-stitched crystals, not to mention laser cuts. In short, she offers a unique mix of atelier techniques and handcrafted effects in order to produce seasonal collections with the style signature of Esther Noriega. Esther Noriega’s fashion creations often star in fashion editorials and her fashion brand is frequently cited in the main fashion media.

Numerous actresses and celebrities trust in Esther Noriega in order to wow their admirers when they attend important galas and leading red carpet events. Her fans include everyone from the charismatic Paris Hilton to the international top model, Nieves Álvarez, including leading actresses such as Eva Marciel, Melina Matthews, Marta Hazas, Nerea Camacho and many others.

 

#BBFW
#esthernoriega

#sangercollection
#springsummer19

www.esthernoriega.fashion

Press Release – Madrid, April 29th, 2018EPICENTRIC p.r.

info@epicentrics.com

Full House bei der 1. ModEuropColourConference

Kreative der internationalen Schuh- und Taschenbranche entscheiden in Berlin über die Lederfarben für Herbst/Winter 2019/20

Am 10. April trafen sich die Kreativen der internationalen Schuh- und Accessoire-Szene in der Trendmetropole Berlin. Unter der Regie des neuen Kreativ-Teams, der renommierten Trend-Agentur nextguruNow, hatte ModEurop zur erstenColourConference geladen. Im inspirierenden Ambiente der AMD, Akademie Mode und Design, standen die Farbauswahl und Erstellung der Lederfarbkarte für die Saison Herbst/Winter 2019/20 im Mittelpunkt. Spannende Vorträge namhafter Referenten ermöglichten den Teilnehmern aus zahlreichen europäischen Ländern, darunter auch ModEurop Partner Mirco Lopardo vom italienischen Zulieferer Biokimica, sowie der extra aus Indien angereiste  ModEurop Vice President Mohamed Sadiq, einen Blick über den Tellerrand. Nicht ohne Grund hatten sich die ModEurop Verantwortlichen für den Standort Berlin und das Kreativzentrum AMD entschieden. Schließlich geht es bei der Findung neuer modischer Themen immer auch um gesellschaftliche Strömungen. Und nicht zuletzt um das Lebensgefühl und Konsumverhalten der jungen Käuferschichten. Für die Generation Z stehen weniger Status und Luxus im Vordergrund, sondern vielmehr Erfahrungen und Erlebnisse. Wertigkeit und Langlebigkeit sowie das Motto „benutzen statt besitzen“ sind das Leitmotiv dieser Generation, die langsam erwachsen wird. „Daraus ergeben sich völlig andere Profile die bei der Gestaltung von Produkten und beim Farbeinsatz hohe Relevanz haben“, ist ModEurop Fashion-Experte Martin Wuttke überzeugt.

Verführerische Disharmonien

Für die Herbst/Winter-Saison 2019/20 bedeutet dies, dass klassische Harmonien durch Pop Up Farben und Akzente aufgemischt und in einen neuen Kontext gesetzt werden. Die so genannten „verführerischen Disharmonien“ werden weiterhin durch Strömungen der Streetwear und eines sportiv getriebenen Cross Dressing begleitet. Outdoor-Details sorgen für praktischen Mehrwert. Tailoring-Aspekte senden erste Signale in Richtung eines „angezogeneren“ Stils. Aus diesen gesellschaftlichen Entwicklungen definieren sich die drei ModEurop Farbthemen für Herbst/Winter 2019/20. Aufklärung, Sensibilität und Selbstbeobachtung sind die Keywords des ersten Themas, das mit ENLIGHTMENT bezeichnet wird. Hiking gilt dabei als neue Trendsportart gegen den digitalen Wahnsinn. Saisonal und regional agieren, die Natur verstehen und erhalten eröffnet eine Farbstory, die in einer meditativen Grundstimmung Klassiker mit modernem Flair verbindet. Die Winterpastelle Graurosé und Winterhimmel laden zum Träumen ein. Dunkles warmes Blattgrün, Nachtblau und tiefes Dunkelbraun verheißen wohlige Wärme. Rindenbraun, Curry und knackiges Rot bringen Outdoor-Aspekte ins Spiel, während Kupfer partiell belebt und für Modernität sorgt. „Diese kuratierte Retro-Palette mit einer warmen und natürlichen Attitude kann sowohl für klassischere Farbbilder wie auch für innovative Kombinationen genutzt werden“, erläutert Uta Riechers-Wuttke. Die Materialoberflächen kommen mit einer warmen, heimeligen Ausstrahlung daher: Felle, auch Fake Fur, Kariertes und Wolliges werden mit schimmerndem Nylon kombiniert. Volumige, Falten bildende Optiken stehen hoch im Kurs.

Verschiebung, Spannung und Neuinterpretation prägen die Farbwelt des zweiten Themas SHIFTING. Traditionelle Formen „guten Geschmacks“ werden hinterfragt. Der ausgelassene, individuelle Umgang mit Formen und Farben bringt neue, teilweise extreme Silhouetten hervor. Hier stehen Farben bereit, die zum spielerischen Umgang einladen: eine nonkonformistische Palette von kühlen, trockenen, teils kräftigen Farbtönen im Zusammenspiel mit neutralen Klassikern. Ultramarinblau, Rosinenbraun und Flaschengrün bilden eine ruhige winterliche Basis. Leuchtendes Goldgelb und Viola sowie Gletschersee Türkis bergen Innovationspotential. Für Neutralität sorgen Skin und Zimt. Schneeweiß bringt Licht und Leichtigkeit. Je nach Zusammenstellung lässt diese Farbreihe neue Klassiker entstehen oder sorgt für aufsehenerregenden Sehnerven-Kitzel. Die Materialien sind so vielfältig wie die Kombinations-möglichkeiten: Lackoberflächen stehen gleichberechtigt neben Mattem und Gummierten. Technische Materialien, z.B. Neopren, Nylon und deutlich mehr vegane Materialien spiegeln die Bedürfnisse der „Millenials“ wider.

 

Virtuelle Realität trifft beim dritten Thema ENCHANTMENT auf Retro Mystic und fraktale Muster. Es geht um Glamour mit einer Prise Ironie. Sportswear Attribute im Mix mit dramatischer Allure wirken als Innovationstreiber für neuartige Hybride. Die Farbskala pendelt zwischen Sanftmut und exzentrischer Opulenz. Die brutale Dunkelheit von Schwarzblau und Schwarzviolett wird durch Blitze von Stahlblau erhellt. Ein sicheres Terrain bieten Ocker, gebranntes Siena und Ochsenblutrot. Durch Fuchsia und Blautanne werden moderne Kombinationen ermöglicht. Mattes Gold sorgt für den Glamfaktor. Diese plakative Winterfarbskala zeigt je nach Farbkombination ihre sanft winterliche oder ihre verführerisch verruchte Seite. Die Materialien punkten durch glamouröse Ausstrahlung einerseits, andererseits fließen durchaus auch sportive Einflüsse mit ein und eröffnen neue Möglichkeiten, z.B. Mesh mit Strass-Steinbesatz oder Tech-Knit mit Glitzereffekten. Hinzu kommen Brokat und Flechtungen in satinierten Oberflächen. Steppungen und Metallics bleiben wichtig.

 

ModEurop Kooperation mit AMD wird fortgesetzt

 

Die erste ModEurop Colour Conference war ein voller Erfolg, so die einhellige Meinung der Teilnehmer. Als besonders inspirierend wurden neben den Trendvorträgen von Team Wuttke und ModEurop Vice President Sadiq die aktive Mitarbeit an der ModEurop ColourCard H/W 2019/20 sowie die Beiträge der progressiven Designer-Marke TATA Christiane und des Spezialisten für NFC Cloud Services Pop that tag bewertet. Auch der Besuch des auf japanische Avantgarde ausgerichteten Concept Store Oukan in Berlin-Mitte begeisterte die Kreativen. Die erfolgreich gestartete Kooperation mit der AMD wird weitergeführt. Damit setzt ModEurop einen wichtigen Akzent bei der Neuausrichtung. „Ziel ist es, Mode und Trends aus einer neuen Perspektive erlebbar zu machen“, so DSI Geschäftsführer Manfred Junkert. ModEurop lädt alle Kreativen ein, die modische Zukunft der Schuh- und Lederwarenbranche aktiv mitzugestalten. Die nächste ModEurop Colour Conference findet Mitte Oktober statt. Die ModEurop Lederfarbkarte für Herbst/Winter 2019/20 ist ab Mitte Mai beim DSI in Offenbach erhältlich.

Offenbach, 11. April 2018

Kontakt:

Dr. Claudia Schulz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ModEurop

Berliner Straße 48

63065 Offenbach

Tel.: 069/829741-10

Email: info@schuhinstitut.de

 

Herzlichen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Braun
Assistentin des Geschäftsführers

DSI – Deutsches Schuhinstitut GmbH
Berliner Str. 48

63065 Offenbach

Telefon: +49. 69. 82 97 420
Telefax: +49. 69. 82 97 41-41
www.schuhinstitut.de
info@schuhinstitut.de

Geschäftsführer: RA Manfred Junkert
Amtsgericht Offenbach 5 HRB 9327
UST-Id-Nr.: DE 114 139 742

Kroatien/Schuhhandel

CCC Austria baut kroatisches Filialnetz weiter aus

Gerald Zimmermann: „Kroatische Frauen haben den höchsten Einkommensanteil für Mode zur Verfügung, insbesondere Schuhe“

Z a d a r / G r a z  (22. 3. 18/medien-info) – Mit der heutigen (22. 3. 2018) Eröffnung einer Filiale im Neubauteil des Shoppingcenters Supernova in Zadar setzt die die internationale Schuhhandels-Gruppe CCC Austria mit dem Sitz in Graz ihre Filial-Expansion in Kroatien auch heuer fort und kommt damit auf 24 Standorte in Kroatien, 13 in Slowenien, 46 in Österreich und 77 in Deutschland.

„Speziell mit dieser Filialeröffnung bedienen wir  die gesamt Küstenregion, denn das Supernova in Zadar ist im Umkreis von 100 km das dominierende Fashion-Einkaufszentrum, das überdies auch von Touristen stark frequentiert wird. Damit sind wir ab sofort in Zadar gleich zweifach vertreten, denn schon seit dem Frühsommer 2016 führen wir in der innerstädtischen City Galleria ein CCC Familien-Schuhfachgeschäft“, erklärt CCC-General Manager Mag. Gerald Zimmermann, der von Graz aus nicht nur die österreichische CCC-Gesellschaft führt, sondern auch die slowenischen, kroatischen und deutschen CCC-Tochtergesellschaften

„Kroatien ist für CCC auch deshalb besonders interessant, weil kroatische Frauen den höchsten Einkommensanteil für Mode zur Verfügung haben und insbesondere für Schuhe“, stellt Zimmermann fest. „Damit unterscheidet sich ihr Kaufverhalten ganz erheblich von jenem der Konsumentinnen in Österreich, Slowenien und Deutschland. 

Die Konzernmutter CCC S.A. hat im Vorjahr erstmals etwas mehr als eine Milliarde Euro Umsatz erzielt, die Einzelhandels-Erlöse um 31,7 Prozent gesteigert, wobei es im Internethandel einen Zuwachs von 111 Prozent gegeben hat, und das EBITDA um zwölf Prozent erhöht.

CCC ist der größte Schuherzeuger in Europa, der am schnellste wachsende Schuhmode-Anbieter Europas und seit 2014 bereits größter in den CEE-Ländern. Derzeit betreibt die CCC S.A., deren Aktien an der Warschauer Börse notiert sind, mehr als 900 Stores in 16 Ländern, wobei die Strategie weiterhin auf starkes Flächenwachstum ausgerichtet ist.

Für Rückfragen steht Ihnen Mag. Gerald Zimmermann jederzeit gerne unter +43/(0)664-255 4419 zur Verfügung.

Bildtexte: CCC-General Manager Gerald Zimmermann/Foto: CCC/Hanna Pribitzer

                    4 x erfrischende Schuhmode von CCC/Foto: CCC

 

RANDOM POSTS

Ab ins urbane Abenteuer Alle, die beruflich viel eingespannt und unterwegs sind und häufig von A nach B pendeln, wünschen sich einen zuverlässigen Begleiter, der...