BTE-Appell: Nur Alt- und B-Ware in FOCs anbieten!

BTE-Appell: Nur Alt- und B-Ware in FOCs anbieten!

37

Zunehmender Wettbewerb durch weitere Eröffnungen

In den letzten Jahren haben in Deutschland und im grenznahen Ausland etliche Factory Outlet Center (FOC) ihre Tore geöffnet. Aktuell gibt es allein im Inland 12 Standorte. Bereits jetzt ziehen die FOC Millionen Schnäppchenjäger an. Die dort getätigten Umsätze fehlen dann dem Fachhandel.

Und diese Entwicklung soll sich noch verschärfen. Weitere 12 FOC-Standorte sind in der Planung. Sollten alle realisiert werden, wird praktisch jeder deutsche Textilhändler im Einzugsgebiet eines Fabrikverkaufszentrums liegen und von dessen Umsatzsog mehr oder weniger stark betroffen sein. Sehr kritisch ist zudem zu bewerten, dass die Verbreitung von FOCs die Bereitschaft der Kunden, reguläre zu Preise zu zahlen, weiter verringern wird.

Dennoch hat sich die Mehrheit des Handels notgedrungen mit der Existenz von FOCs abgefunden. Das betrifft vor allem solche (größeren) Modehäuser, die mit ihren Lieferanten die Rücknahme nicht abverkaufter Ware vereinbart haben. Schließlich muss man dem Industriepartner dann auch Möglichkeiten einräumen, die Restanten zu vermarkten. Unproblematisch für den Modehandel sind jegliche Fabrikverkäufe, die sich auf fehlerhafte und entsprechend gekennzeichnete Ware beschränken.

Mit der zunehmenden Zahl an FOC wird es allerdings immer unglaubwürdiger, dass die dort angesiedelten Markenläden allein dem Abschleusen von Restanten, B- und Altware dienen. Nach BTE-Erkenntnissen müssen die Mieter nämlich vielfach detaillierte Umsatzplanungen einreichen, was bei zunehmender Zahl der Geschäfte wohl nur mit eigens dafür produzierter Ware möglich sein dürften.

Diese Vermutung wurde im letzten Jahr auch vom RTL-Verbrauchermagazin „Nicht mit uns“ bestätigt. Ein türkischer Zulieferer von Markenherstellern behauptete sogar, dass 70 bis 80 Prozent der Bekleidung in Outlets extra für diese produziert würden. Andere Branchenbeobachter gehen laut RTL von 30 bis 40 Prozent eigens produzierte Outletware aus. Zudem liegt nach Expertentests deren Qualität deutlich niedriger als beim „Original“, was dann auch die tieferen Preise erklärt.

Nach Ansicht des BTE ist dies ein Irrweg! Minderwertige Ware als vermeintliches Marken-Schnäppchen an unkritische bzw. unwissende Kunden zu verkaufen, ist kein nachhaltiges Geschäftsmodell. Es diskreditiert vielmehr die Preisgestaltung des seriösen Fachhandelspartners und schädigt damit auch das Image der Marke. Der BTE appelliert deshalb an alle Lieferanten mit Stores in FOCs:

• Die angebotenen Modelle dürfen grundsätzlich nur aus Warenrücknahmen stammen. Keinesfalls sollten die Lieferanten gezielt (minderwertige) Ware für FOCs produzieren!
• Es darf dort keine aktuelle Ware angeboten werden. Zwischen Auslieferung an die Handelspartner und dem Angebot in einem FOC sollten mindestens sechs Monate liegen.

Hinzu kommt: Im (näheren) Einzugsgebiet eines FOCs wird das Vermarkten von Altware für den Fachhandel sehr schwierig. Den ansässigen Handelspartnern sollte daher angeboten werden, nicht verkaufte Ware am Saisonende zurückzunehmen. Tatsächlich haben in der Vergangenheit einige mittelständische Modehändler in einer solchen Situation entsprechende Abkommen vereinbaren können.

BTE/BLE/VDB

An Lyskirchen 14

50676 Köln

Tel. 0221 / 921509-32, Fax-10
E-Mail: augustin@bte.de

Internet: www.bte.de