I.L.M Summer Styles als wichtigster Marktplatz der Branche bestätigt

I.L.M Summer Styles als wichtigster Marktplatz der Branche bestätigt

53

# Internationalität bei Ausstellern und Besuchern auf hohem Niveau
# Produkt und Strategie im Fokus
# Handel beweist mehr Modemut und bekennt Farbe


Eine gute Messe! Nach drei starken Tagen endete am 4. September die I.L.M Summer Styles in Offenbach. Rund 5.900 Besucher kamen vom 2. bis 4. September in die Messehallen am Main. Damit erzielt die I.L.M ein konstant gutes Ergebnis und bestätigt ihre Funktion als wichtigster Marktplatz der Lederwaren- und Reisegepäckbranche. Die hohe Anziehungskraft der Messe spiegelt sich auch in der Qualität der Besucher wider. „Wir freuen uns, dass neben dem Inland immer mehr ausländische Einkäufer nach Offenbach kommen. Der Zuwachs liegt aktuell bei 3%“, resümiert Arnd Hinrich Kappe, Geschäftsführer der Messe Offenbach. Neben einer konstant hohen Anzahl europäischer Händler, hier vor allem aus Italien und Frankreich, wächst der Anteil aus Asien, dem Mittleren Osten und den USA. Auffällig ist, dass über den klassischen Lederwarenfachhandel hinaus immer mehr Schuh- und Textilhändler sowie Einkäufer namhafter Department und Concept Stores die Messe besuchen, um ihr Angebot durch Taschen und Accessoires zu ergänzen. Ihr Anteil liegt mittlerweile bei ca. 20%.

Marken-Mix und Orderatmosphäre überzeugen
Damit bleibt die Internationale Lederwarenmesse I.L.M auf Erfolgskurs. Zur 147. Ausgabe zeigten 300 Aussteller aus 22 Ländern (158 aus dem Ausland) ihre Kollektionen auf einer nach Produktsegmenten klar gegliederten Fläche von 13.334 qm. Das Spektrum reichte von Taschen und Kleinlederwaren über Reisegepäck, Business- und Schulartikel bis hin zu Schirmen, Gürteln und modische Accessoires. Im Fokus standen die Kollektionen für Frühjahr/Sommer 2018. Der Marken-Mix kommt beim Handel gut an. Alle renommierten Labels der Taschen- und Accessoires-Szene, aber auch junge, spannende Aufsteiger-Labels sind in Offenbach vertreten. Das gilt nicht zuletzt für das wichtige Segment Reisegepäck. Mit ihrem international einzigartigen Angebot hat sich die I.L.M eine führende Marktposition erobert.

Aussteller und Händler schätzen die angenehme Order-Atmosphäre. Fantasievolle Produktinszenierungen, inspirierende Modenschauen und informative Vorträge dienen dem Handel darüber hinaus als wertvolle Orderhilfe. Die thematische Aufteilung der Schauen in „Bag World“ und „Travel World“ erlaubt eine pointierte und zielgerichtete Information. Das neue und sehr edel gestaltete Lookbook zur Saison Frühjahr/Sommer 2018 dient Händlern und Verkaufsmitarbeitern zur Vertiefung des modischen Wissens. Einen Blick in die weitere modische Zukunft bot am Sonntag der gut besuchte Fashion Forecast Herbst/Winter 2018/19.


Mehr Mode, mehr Strategie
Neben der attraktiven Produktauswahl sind starke, verlässliche Partnerschaften zwischen Industrie und Handel notwendig, um in Zukunft erfolgreich Geschäfte zu betreiben. Auf der I.L.M wurden dieses Mal besonders viele intensive Gespräche über die strategische Ausrichtung des stationären Handels geführt. Themen wie Digitalisierung, Taktung und eine gelungene Produktinszenierung am Point of Sale standen nicht nur bei Abro oder Picard im Fokus. Die Stimmung des Handels wurde insgesamt als positiv und aufgeschlossen empfunden. „Mehr Modemut und ein klares Bekenntnis zu Farbe und Dekoration waren deutlich spürbar“, sagt Peter Schwarz von Aigner stellvertretend für viele seiner Kollegen. Die Begeisterung für starke Marken geht allerdings mit einer gewissen Preissensibilität einher. „Neben Taschen aus Leder gewinnen preisgünstige Modelle aus PU oder textilen Materialien an Bedeutung“, berichtet Alexandra Kappey von Marc O’Polo. Funktionelle Eigenschaften werden nicht nur beim Reisegepäck favorisiert.


Mit 5.900 Besuchern hat die I.L.M ihre stabile und verlässliche Rolle einmal mehr unter Beweis gestellt. „Wir waren bis auf den letzten Winkel ausgebucht. Dank der Erweiterung um die neue Halle Atrium konnten wir auch Marken, die seit einiger Zeit auf der Warteliste standen, einen Standort geben“, freut sich Arnd Hinrich Kappe.


Großes Interesse weckt heute schon die I.L.M Winter Styles 2018, die vom 3. bis 5. März 2018 in Offenbach an den Start geht und die neuesten Kollektionen aus den Bereichen Taschen, Accessoires und Reisegepäck für Herbst/Winter 2018/19 präsentieren wird.


Die I.L.M Summer Styles 2017 bestätigt ihre führende Rolle als internationaler Marktplatz für Lederwaren, Taschen und Reisegepäck. Aussteller und Besucher ziehen nach drei starken Messetagen ein positives Fazit.


Die Stimmen:
„Die I.L.M ist der perfekte Ort für neue Kontakte. Neben guten Geschäften mit bestehenden Kunden haben wir die Messe aktiv genutzt, um innovative Kooperationen und neue Partnerschaften einzugehen. Auch dafür eignet sich Offenbach hervorragend.“

Elke Zawada, Tru Virtu

„Wir sind sehr zufrieden. Das Umfeld, in dem wir uns mit Lacoste befinden, ist sehr schön – wir fühlen uns hier sehr wohl. Vor allem die Internationalität der Messe hat uns positiv überrascht. Wir hatten unter anderem Kunden aus den Niederlanden, aber auch aus der Ukraine und aus Asien. Wir stellen fest, dass die Kunden sehr markenorientiert und gleichzeitig preisbewusst kaufen.“

Laura Bieniek, Lacoste

„Wir kommen sehr gern zur I.L.M. Hier suchen wir speziell nach Eyecatchern, die in unseren Schuhhäusern für Spontankäufe sorgen. Die dekorative Mode macht es in dieser Saison etwas einfacher, diese Eyecatcher-Taschen zu finden.“

Gerswind Majowski, Majo Schuhe (Schuhfilialist aus Kelkheim)

„Wir sind gleich am ersten Tag sehr gut gestartet. Es fällt auf, dass Taschen aus PU besonders gut ankommen. Das ist sicherlich auch eine Preisfrage. Viele Kunden suchen so genannte Mitnahmeartikel, die schön und gleichzeitig strapazierfähig und abwaschbar sind. Auf der I.L.M lag der Schwerpunkt unserer Kunden im Lederwarenhandel. Neben festen Terminen haben wir auch viele Neukunden an unserem Stand begrüßen dürfen, die sich durch Kollektion und Ambiente inspirieren ließen.“

Alexandra Kappey, Marc O’Polo

„Die I.L.M ist heute noch viel wichtiger denn je. Sie dient als Marktplatz um zu kommunizieren, sich zu informieren und neu zu orientieren. Wir stellen fest, dass die Kunden professioneller und strategischer an die Kollektionen herangehen. Der Handel stellt sich Fragen wie: Wer sind meine Partner der Zukunft? Was muss ich verändern, um in Zukunft erfolgreich am Markt agieren zu können? Welche Chancen habe ich? – Natürlich wird in Offenbach auch geordert. Der Messetermin der I.L.M ist genau richtig.“

Georg Picard, Picard

„Am ersten Tag war es vielleicht etwas ruhiger, aber der Sonntag war dann umso besser. Die Halle C1 ist für uns genau richtig – das Umfeld passt. Wir haben zu unserem 65-jährigen Jubiläum eine Sonderedition mit floralen Drucken aufgelegt. Diese sehr modischen Taschen und Koffer kommen gut an – auch bei den deutschen Kunden, die erfreulicherweise deutlich mehr Modemut an den Tag legen.“

Pietro Bricola, Brics

„Die Messe entspricht unseren Erwartungen. Wir begrüßen vor allem die Internationalität der I.L.M – die Auslandsaktivitäten der Messe haben zum Erfolg geführt. Für uns ist es wichtig hier zu sein. Es ist die einzige Messe! Wir treffen hier viele Bestandskunden, haben aber auch neue Kontakte finden können.“

Michael Schmitt, Gretchen

„Die richtige Umgebung und ein hoher Grad an Internationalität! Wir freuen uns über die positive Resonanz auf unsere Kollektion. Mit der Kombination von klassischen und modernen Elementen sowie cleanem Design in Zusammenspiel mit Funktionalität treffen wir den Nerv unserer anspruchsvollen Kunden. Rucksäcke sind das große Thema für Männer und Frauen.

Anna Friesen, Klatta

„Wie immer läuft die I.L.M sehr gut und sehr erfreulich für unsere Marken. Aus Info-Kunden haben sich viele Order-Kunden entwickelt. Die Atmosphäre ist toll; die Bar als Meeting Point funktioniert hervorragend. Man spürt, dass sich die Händler neu und anderes präsentieren wollen. Sie sind offener für Neues. Das zeigt sich auch bei der Order: Farbe und Veloursleder werden jetzt auch in Deutschland endlich angenommen. Insgesamt wird die Mode etwas eleganter.“

Dave de Boer, Coccinelle, Valentino, Debbie Katz, Frankie’s Heritage u.a.

„Der Sonntag war super! Wir hatten ein sehr starkes Ordergeschäft. Nicht nur Lederwarenhändler, auch Kaufhäuser und vereinzelt auch Schuhhändler sind zu uns gekommen. Die Internationalität der Messe ist beeindruckend: Inder und Abnehmer aus den USA und Asien sind an unserem Produkt interessiert. Unsere Taschen und Börsen aus Holz und Leder entsprechen dem Zeitgeist: Natur und nachwachsende Rohstoffe – das spielt uns in die Karten.“

Sebastian Sturm, Sebastian Sturm

„Für uns ist die I.L.M im Grunde die einzige Messe, auf der wir ein so geballtes Angebot an Taschen finden. Wir schätzen die offenen, transparenten Stände und die kurzen Wege – das macht den Messebesuch sehr angenehm.“

Karin Albek, Neye – Dänemark

„Die Messe war gut. Wir sind sehr zufrieden. Die Besucherfrequenz, auch die aus dem Ausland, lag auf dem Niveau der vorherigen Messen. Der Handel ist guter Dinge, weil er in den letzten Wochen erfolgreiche Geschäfte gemacht hat. Wir stellen fest, dass der Handel insgesamt professioneller an die Order herangeht. Themen wie Digitalisierung, Inszenierung und Taktung beschäftigen den Handel. Die fehlende Frequenz in den Läden ist nach wie vor ein Problem.“

 

Achim Bruder, Abro
„Wir sehen für Sommer 2018 sehr viel Farbe. Elegante, etwas cleanere Linien kommen bei den Einkäufern gut an. Der Sonntag ist für uns der wichtigste Tag auf der I.L.M.“

Mara Visonà, Plinio Visonà

„Wir stellen mehr Nachfrage nach PU-Taschen fest. Auch Metallics, vor allem Roségold läuft sehr gut. Die Taschen müssen leicht, plakativ und auffällig sein.

Maria Knebel, Goldkrone

„Wir hatten super zu tun. Neben unseren Fashion Kunden haben wir auch namhafte Department Stores begrüßen dürfen. Der Handel ist gespalten – viele schöpfen nach einer mäßigen Saison wieder Hoffnung, weil der August gut angelaufen ist und die neuen Herbstthemen gut angenommen werden. Alles was auffällt, läuft! Bei uns kommen die dekorativen Taschen besonders gut an.“

Peter Schwarz, Aigner

„Wir schätzen die I.L.M, weil wir hier an einem Ort so viele interessante Marken und Kollektionen finden. Es ist bedauerlich, dass einige Firmen in temporäre Showrooms abwandern – die Fahrt dahin hält zu lange auf und ist zeitlich kaum zu schaffen.“

Sybille Pirrung, Bags & More, Kaiserslautern

„Wir kommen seit 30 Jahren nach Offenbach. Hier kennen wir uns aus. Für uns ist die I.L.M ein Stück Heimat!“


www.messe-offenbach.de
www.ilm-offenbach.de