Fashion Events

9

With 132 brands (24 from abroad) Pitti Filati 81, the key international event featuring yarns for the knitting industry will be held in Florence from 28 to 30 June. The fair’s continuously evolving structure welcomes the visitor to an unmistakable and always new atmosphere, presenting world-scale excellence in yarns.
Both a concept lab and a global platform for the lifestyle trends of the future, this edition of Pitti Filati is putting the spotlights on research with a far-reaching rearrangement of the spaces and a series of innovations that will reinforce the synergies among the various areas and will strengthen the role of the Spazio Ricerca, the fulcrum of all creative expression at the fair. This, the 81st edition, will feature world previews of yarn collections for the 2018/19 fall-winter season.

 

— —

PRESS:
ph. +39 055 3693407 | press.registration@pittimmagine.com
ph. +39 02 86462919 | pittimmagine.mi@pittimmagine.com

11

21.06.2017 – OutDoor 17/2017/FG Page 1
Schlussbericht
24. OutDoor geht mit 21 412 Fachbesuchern zu Ende – Terminierung und Themenerweiterung punkten beim Publikum – 1 019 Medienvertreter stärken die Netzwerk-Plattform
Summer in the Outdoor-City: In Friedrichshafen setzt die globale Outdoor-Branche bewährte und neue Impulse

Friedrichshafen – Mehr Aussteller, ein erweitertes Themenspektrum und erneut mehr als 21 000 Fachbesucher aus 90 Nationen: Der Outdoor-Trend hält an. „Als Marktplatz und Kompass für eine weltumspannende Branche hat die 24. OutDoor mit viel Sonne und einzigartiger Atmosphäre ihre Rolle als Europas wichtigste Leitmesse eindrucksvoll unterstrichen“, bilanziert Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen, den viertätigen Branchengipfel, der am Mittwoch zu Ende ging. Der erstmals rund einen Monat vorverlegte Juni-Termin traf bei den Akteuren auf breite Zustimmung und schafft eine optimale Ausgangsbasis für das kommende Geschäftsjahr.

Auch der Messepartner, der Branchenverband der European Outdoor Group (EOG), zieht ein positives Resümee zum Messeverlauf. Generalsekretär Mark Held erklärt: „Wieder einmal war die OutDoor eine sehr gute Show und lieferte viele tolle Inhalte für unsere Branche. Das frühere Datum hat sich mit einer gesunden Besucheranzahl als erfolgreicher Umzug erwiesen. Die OutDoor war sehr gut organisiert und geführt von unserem hervorragenden Partner Messe Friedrichshafen. Wir waren sehr angetan von der kreativen Ergänzung neuer Events und Attraktionen während der Show. In einer sich schnell verändernden Welt erhöhen diese den Wert einer Messe. Aussteller und Besucher profitierten auch von einigen Modernisierungen wie beispielsweise der optimierten Kälteanlage, die seit der letzten Show installiert und sehr willkommen aufgenommen wurden.“

Zufrieden äußert sich auch OutDoor-Bereichsleiter Stefan Reisinger zum Messeschluss: „Die frühe Terminierung und neue Tagefolge hat die Relevanz der OutDoor weiter gefestigt. Während der Auftakt am Sonntag durch die zu Ende gehenden Pfingstferien und das lange Wochenende etwas langsamer startete, bewahrheitete sich, dass die neue Tagefolge eine Umverteilung der Besucherfrequenz
mit sich bringen würde. Entsprechend stärker waren somit die Folgetage besucht. Es zeigt sich, dass der Gipfeltreff am Bodensee von größter Bedeutung ist. Wir freuen uns bereits auf die Jubiläumsauflage im nächsten Jahr, die unter besseren Terminvoraussetzungen stattfinden wird.“ Insgesamt beteiligten sich zur diesjährigen OutDoor 965 Aussteller und 21 412 Fachbesucher (2016: 21 507) aus 90 Nationen.

In Friedrichshafen demonstrierte die globale Outdoor-Branche ihre Innovationskraft in allen Produktsegmenten und schuf damit ideale Bedingungen für weitere Geschäftsentscheidungen. „Die Energie von allen – der Organisatoren und auch der Besucher – war höher als normal. Das ist wirklich positiv. Wir hatten viele interessante Gespräche, vergleichbar mit den Jahren zuvor. Die OutDoor ist für uns bedeutend und ich denke, dass der Termin viel besser ist. Auch für Einkaufsentscheidungen ist es eine Verbesserung, obwohl wir hier nicht viele Aufträge machen. Es ist wichtig, dass die Leute inspiriert werden und über die neuen Produkte nachdenken. Insgesamt war die OutDoor 2017 motivierend und sehr positiv“, zeigt sich Andreas Holm, Sales Director Thule Group, zufrieden. Ähnlich betrachtet es auch Tatonka-Geschäftsführer Andreas Schechinger: „Die Messe ist für Tatonka nach wie vor der wichtigste Auftritt im Jahr, um Marke und Produkte Händlern und Öffentlichkeit zu präsentieren. Der viel diskutierte frühere Termin wird von uns grundsätzlich positiv wahrgenommen. Durch die Vorverlegung ist die Messe wieder ein gemeinsamer Kick-Off für die Orderrunde. Uns ist bewusst, dass das nicht alle so sehen, aber das ist bei Veränderungen ja immer so.“

„Sowohl die Kernthemen als auch die branchennahen Segmente fanden bei den Besuchern großen Anklang und brachten Orientierung über die kommenden Trends. Mit den vier neuen OutDoor Plus-Bereichen, Lifestyle Collection, HangOut, Water Sports und Running ist es gelungen, einen noch umfassenderen Marktüberblick zu bieten und neue Zielgruppen zu erreichen“, erklärt OutDoor-Projektleiter Dirk Heidrich. Dem pflichtet auch Runner‘s World-Chefredakteur Urs Weber bei: „Die OutDoor hat mit dem neuen Kernthema Running absoluten Spürsinn bewiesen. Die Präsentation des Themas auf der Messe, das große Angebot der Aussteller und das positive Feedback der Messebesucher zeigt, wie viel Dynamik in der Running-Branche steckt. Der neu gelaunchte Run&Trail-Summit hatte über 100 Fachbesucher, darunter einige der wichtigsten Running-Fachhändler der Branche – das war ein voller Erfolg für die Messe.“

Gute Noten erhalten zudem die zahlreichen Programm-Highlights der diesjährigen Veranstaltung: Vom renommierten Innovationsfenster des OutDoor Industry Award, über gut besuchte OutDoor Conferences mit internationalen Top-Rednern, Schulungs-Events wie Azubi-Rundgänge und Walk&Meet-Touren für Blogger, bis hin zum Microadventure-Erlebnis in der Bodenseeregion, konnte sich das Messepublikum auf vielfältige Art und Weise mit den kommenden Branchentrends vertraut machen.

Auch medial rückte das Gipfeltreffen am Bodensee die Outdoor-Themen ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit. 1 019 akkreditierte Medienvertreter aus 30 Nationen, darunter mehr als 160 Blogger, berichteten auf allen Kanälen aus Friedrichshafen.
Im nächsten Jahr findet das Jubiläum der 25. OutDoor vom 17. bis 20. Juni 2018 statt. Weitere Informationen unter: www.outdoor-show.de.

FASHION COUNCIL GERMANY und PREMIUM GROUP empfangen zum Auftakt der Berlin Fashion Week am 4. Juli 2017 die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Brigitte Zypries auf der Premium

Berlin, 19.06.2017. Im Rahmen eines offiziellen Termins und zum Auftakt des großen Branchentreffs in Berlin wird mit Bundesministerin Brigitte Zypries erstmals ein Mitglied der Bundesregierung den Dialog mit der Modebranche aufnehmen und sich einen Eindruck zum aktuellen Status des Modedesigns und der Modeindustrie in Deutschland verschaffen.

Bundesministerin Brigitte Zypries: „Das Potenzial von kreativen Nachwuchstalenten am Modestandort Deutschland ist hoch, ihre Ideen und Entwürfe sind beeindruckend. Mode ist auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Mir ist daher wichtig, zu zeigen, dass wir die deutsche Mode in der Wirtschaftspolitik wahrnehmen und würdigen und für unseren Nachwuchs und junge Modedesigner ebenso wie mit Blick auf die Exportchancen deutscher Marken werben.“

Franziska Tesch

Fashion Council Germany e.V.

Anklamer Str. 38, 1.HH, 1.OG

10115 Berlin

press@fashion-council-germany.org

www.fashion-council-germany.org

19

18.06.2017 – OutDoor 15/2017/FG Page 1

Die wichtigste Produktkategorie bestimmt den Großtrend der Branche
Funktionsbekleidung auf der OutDoor 2017: Leicht und nachhaltig muss sie sein
Friedrichshafen – Die Zeit von Perflourcarbon (PFC) in der Outdoorbranche scheint gezählt. Gut ein dutzend Firmen, darunter etliche Hochkaräter, präsentieren auf der Leitmesse OutDoor in Friedrichshafen Membranjacken, die frei von diesen Chemikalien sind. Überhaupt steht das Thema Nachhaltigkeit neben Lightweight ganz oben auf der Agenda bei der Funktionsbekleidung.

Ein kleiner Schritt für den italienischen Bergsteiger David Bacci, ein großer Schritt für die Branche. Spätestens als Bacci im Februar 2016 den Gipfel des Fitz Roy in Patagonien erreichte, fing eine neue Ära an: Bacci ist der erste professionelle Bergsteiger, der eine der weltweit härtesten Kletterrouten in einer PFC-freien Jacke gemeistert hat. „Die PFC-freie Bekleidung hat besser performed als ich es ursprünglich gedacht habe. Es gibt keinen funktionellen Grund auf PFCs zu setzen“, findet David Bacci. Er spricht davon, dass Nachhaltigkeit beinhalten sollte, Gipfel ohne unethische Hilfsmittel oder giftige Chemie zu erreichen.

Die Outdoorbranche kann PFC-frei, das zeigt die größte Outdoor-Messe Europas. Bacci war mit der Analogy-Technologie von Páramo unterwegs. Aber auch Membranjacken müssen kein PFC in sich haben. Die amerikanische High-End-Marke Marmot bringt „die Zukunft von Regenbekleidung“, erklärt Europa CEO Andy Schimeck. Marmots EvoDry Kollektion kommt komplett PFC-frei. Auch Sympatex zeigt in Friedrichshafen die Zukunft bereits heute. Der Membranhersteller hat in einem Workshop die Jacke 4.0 entwickeln lassen: Recycelt und recycelbar, 100 Prozent frei von PFC und 100 Prozent CO2-neutral bei voller Funktion.

Neben Marmot und Sympatex präsentieren auch Fjällräven, Haglöfs, Houdini, Jack Wolfskin, Klättermusen, Maier Sports, Mamalila, Pyua und Vaude Membranen, die kein PFC beinhalten. Oftmals gehen die Marken noch einen Schritt weiter, denn PFC-frei allein macht eine Jacke noch nicht nachhaltig. So ist die Zukunft einer defekten oder verbrauchten Funktionsjacke nicht die Mülldeponie, sondern sie wird dank recyceltem Grundmaterial erneut zur Funktionsjacke.

19.06.2017 – OutDoor 15/2017/FG Page 2
Nachhaltigkeit wird vielseitig umgesetzt: Von nachwachsenden Rohstoffen statt fossiler Grundstoffe, über natürliche Färbeverfahren und Färbemittel statt Chemie, bis hin zur Wasserreduktion beim Färben oder in der Produktion sowie kompostierbarer Bekleidung und geschlossenen Recyclingskreisläufen. Houdini launched auf der OutDoor das „erste komplett kompostierbare T-Shirt“. Röjk und Tierra zeigen beide Jacken, die zu 100 Prozent aus Bio-Polymeren und damit zu 100 Prozent frei von fossil basierten Rohstoffen sind. Auffallend ist: Skandinavische und deutsche Marken treiben die Nachhaltigkeit voran. Das liegt einerseits an den Rahmenbedingungen in den Ländern, andererseits an den nationalen Outdoorverbänden.

Etliche Lightweight-Neuerungen lassen die Augen der Technikfreaks unter den Outdoor-Freunden glänzen. Haglöfs ‚L.I.M. Field Jacket’ revolutioniert das Laminat-Denken durch eine superdünne und dennoch PFC-freie 1,5-Lagen Membran. Der japanische Lightweight-Spezialist Montbell bringt einen 70 Gramm „schweren“ ‚Tachyon Parka’ inklusive Kapuze aus einem 7 Denier Polyamid. Mammut zeigt die ‚Eisfeld Light Softshell’ Jacken- und Hosen-Kombination in einer Seamless-Technologie. Zwar mutet der ‚Eisfeld’-Anzug mit zusammen 770 Gramm im Vergleich zu Montbell schwer an, doch angesichts des extrem abriebfesten Schoeller Dryskin-Materials, das problemlos an Felsen entlang schrammen darf, ist die Kombi tatsächlich leicht. Und auch hier ist das Material PFC-frei ausgerüstet.

Leicht und trotzdem sehr warm – das ist die Kombination, von der Bergsteiger träumen. In die Realität holt diesen Traum Arc`teryx mit dem ‚Cerium SL Hoody’ inklusive superleichter Daunenisolierung, die dank clever positionierter synthetischer Füllung, wie etwa auf den Schultern, auch Nässe abhält. Patagonia behauptet, dass ihr ‚Micro Puff Hoody’ die am kleinsten zu verpackende synthetische Isolationsjacke mit dem besten Wärme-Gewicht-Verhältnis sei. Noch einen Rekord verkündet Berghaus: Die Jacke ‚GR20 Storm‘ sei die atmungsaktivste Gore-Jacke, die je gemacht wurde. Deren patentierte Ventilation mache sie zur ersten Jacke, die den Gore-Stormtest mit offener Ventilation bestanden habe.

Die OutDoor ist noch bis 21. Juni 2017 nur für den Fachhandel geöffnet. Weitere Informationen unter: www.outdoor-show.de.

20

Digitalisierung der Modeindustrie:
Fashion Tech Solutions erstmalig auf der Panorama Berlin

In Partnerschaft mit der tools Berlin bietet die Panorama Berlin
vom 4. bis 6. Juli erstmalig und ausschließlich industrierelevanten
Fashiontech-Unternehmen im Bereich „Fashion Tech Solutions“
eine Bühne. Vorgestellt werden Digitalisierungstools und Success Stories
für die gesamte Wertschöpfungskette der Modeindustrie –
vom Design bis hin zum POS.

Das ausstellungsbegleitende Programm, welches durch Anna Rojahn
(Serial Entrepreneur und Sprecherin der Arbeitsgruppe textil+mode
des Bundesverbands Deutsche Startups) kuratiert wird, bietet
spannende Inhalte. Erfahren Sie z. B., wie Sie erfolgreich online und
stationär miteinander verknüpfen, Ihre Marke auf Marktplätzen optimal
performt wird, und wie die diversen digitalen Prozesse am besten
unternehmensweit miteinander verzahnt werden.
Das gesamte Programm finden Sie demnächst online unter:

www.panorama-berlin.com/fashion-tech-solutions

Entdecken Sie in Halle 10 im Fashion Tech Solutions folgende Aussteller:

The Digitisation of the Fashion Industry:

Panorama Berlin presents Fashiontech Solutions, powered by tools

For the first time at Panorama Berlin July 4-6, Fashiontech Solutions
powered by tools is focusing exclusively on industry-relevant solutions
for the globalized fashion industry, providing an overview of various
technologies, solutions and service providers. The event will present
both established service providers and innovative young startups,
providing an overview of a range of different technologies and
solutions for the entire value chain.

The accompanying one-day conference programme with interesting
insights in how to digitize your work processes successfully will be
curated by Anna Rojahn, serial entrepreneur and speaker of the focus
group Textiles & Fashion at Bundesverband Deutsche Startups,
supported by the VDMA. You can find the program very soon here:

www.panorama-berlin.com/en/fashion-tech-solutions

Discover these exhibitors in hall 10 – Fashion Tech Solutions area:

© 2016 Panorama Fashion Fair Berlin GmbH, All rights reserved

Our mailing address is: news@panorama-berlin.net
Panorama Fashion Fair Berlin GmbH, Kurfürstenstr. 12, 10785 Berlin
T +49 30 2759560-40, F +49 30 2759560-41
office@panorama-berlin.com

Der erste PUMA ONE Fußballschuh

Die heutige Spielergeneration hat nicht nur eine Stärke, sondern viele. Darum hat PUMA einen Schuh entwickelt, der die Bedürfnisse aller Spieler in sich vereint. Zu Beginn der Entwicklung wurden Profis wie Antoine Griezmann sowie Jugendspieler und fußballbegeisterte Jugendliche gefragt, was den perfekten Fußballschuh ausmacht. Dabei wurde deutlich, dass sie alle einen Schuh haben möchten, der sie schneller macht und dabei eine perfekte Passform sowie ein außergewöhnliches Ballgefühl bietet. Im weiteren Entwicklungsprozess haben wir Thierry Henry als Experten mit an Bord geholt um sicherzustellen, dass der PUMA ONE für jede Art Spieler geeignet ist.

Dank all dieser Einsichten präsentiert PUMA einen Fußballschuh, der in punkto Passform, Geschwindigkeit und Ballgefühl zu 100% überzeugt. Die besondere Passform entsteht dank der gestrickten evoKNIT Socke, die Geschwindigkeit durch die ultraleichte Pebax Außensohle und das perfekte Ballgefühl durch das super weiche K-Leder.

Egal ob beinharter Innenverteidiger oder pfeilschneller Flügelstürmer – mit dem PUMA ONE bieten wir einen Schuh, der dem Perfektionisten in uns allen gerecht wird.

Sein Debüt feierte der PUMA ONE am 17. Juni an den Füßen von Topstars wie Antoine Griezmann, Sergio Agüero und Héctor Bellerín. Ab dem 29. Juni ist der PUMA ONE im Sportfachhandel, in allen PUMA Stores und auf PUMA.com erhältlich.

Deinen ersten ONE vergisst du nie…

… weil du deiner Freundin erzählen kannst, dass du etwas mit Antoine Griezmann teilst.

… weil nur das erste Mal „the ONE and only“ ist.

… weil die Gegner die du gerade ausgespielt hast, dir wegen der auffälligen Sohle, zum ersten Mal folgen. Oder es zumindest versuchen.

… weil es dein erster echter Leder Fußballschuh ist. Und du dachtest, du musst erst 40 und Banker werden um den zu bekommen.

… weil „classic“ nicht altmodisch bedeutet. Es bedeutet hochwertiges Leder, dass „classic Moves“ auf dem Spielfeld ermöglicht.

… denn wenn du einen Burger bestellst willst du das volle Programm: Perfektes Fleisch, Käse und Brötchen. Genauso willst du natürlich einen Fußballschuh, der Passform, Geschwindigkeit und Ballgefühl vereint. Ein Schuh der nicht alles bietet fühlt sich einfach falsch an.

… weil du Tore im Thierry Henry Style machen kannst. Oder halt nicht…

Yamaoka International Public Relations GmbH
Robin Tillmann
Poststraße 14 – 16
20354 Hamburg
Tel: + 49 (0)40/300 326-55
Fax: + 49 (0)40/300 326-20
E-Mail: tillmann@yamaoka.de

Die Preisträger des European Fashion Award FASH 2017

#FASHberlin #sdbi

Die Preisträger des European Fashion Award FASH 2017 stehen fest. Die Preise werden am 3. Juli 2017, dem Vorabend der Berliner Modewoche, im Rahmen einer festlichen Preisverleihung im Berliner Bode-Museum bekanntgegeben. Die Laudatio hält der Staatsminister für Europa Michael Roth MdB, Auswärtiges Amt. Moderiert wird der Abend von Ingo Hoppe, Radio Berlin 88,8. Zur Preisverleihung wird persönlich eingeladen.

Internationale Jury

Zwei Tage lang hat die Jury international erfahrener Experten aus High-Fashion und Sportswear, Industrie, Kommunikation und Medien anhand festgelegter Kriterien die Preisträger des European Fashion Award FASH 2017 ausgewählt.
Zu den Jurymitgliedern gehören Claudia Braun, Leiterin Color & Trim (Farb- und Materialdesign), Mercedes-Benz; Otto Drögsler, Creative Director, Odeeh; Joachim Schirrmacher, Creative Consultant; Thomas Steinbrück, Creative Director Reebok (Boston) und Franco P Tettamanti, Modefotograf (Paris). Moderiert wurde die Sitzung von Helge Aszmoneit, Rat für Formgebung.

Die Preisträger des European Fashion Award FASH 2017

Die jeweils drei Preise in den Kategorien Studierende und Abschlussarbeiten werden am Vorabend der Berliner Modewoche bekanntgegeben.

Kategorie Studierende
Hannah Kliewer, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Lea Schweinfurth, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Andreas Stang, Fachhochschule Bielefeld (nicht auf dem Bild)

Kategorie Abschlussarbeiten
Livia Honus, AMD Akademie Mode & Design, Hamburg Sonja Litichevskaya, Esmod Berlin
Katja Skoppek, Fachhochschule Bielefeld

205 Teilnehmer aus 29 Ländern

Der European Fashion Award FASH 2017 suchte unter dem Thema „Get Real“ eine alternative Ästhetik, die emotional berührend, geheimnisvoll und überraschend ist. Am weltweit ausgeschriebenen Preis nahmen 205 Studierende aus 29 Ländern aus Europa, Asien und Amerika teil. Das gute Abschneiden der deutschen Teilnehmer im anonymen Verfahren erklärt sich die Jury neben der offenbar hervorragenden Ausbildung an den deutschen Schulen, dadurch dass sie im Schnitt fünf Jahre älter sind als viele internationale Teilnehmer und diese Zeit oft für eine Ausbildung als Maßschneider oder Schnitt- und Fertigungsdirektrice genutzt haben.

Mentorenprogramm und Fashionshooting

Die Siegerkollektionen wurde Mitte Mai von Franco P Tettamanti fotografiert. Der mehrfach ausgezeichnete Mode- und Porträtfotograf mit Sitz in Paris arbeitet für Kunden wie Dior, Louis Vuitton, Akris, Vivienne Westwood, Universal Music, Madame Figaro oder das Prestige Magazine Hong Kong.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) fand am Tag darauf der 3. Mentorentag im Wissenschaftsforum Berlin am Gendarmenmarkt statt. Im Mittelpunkt stand eine intensive Portfolioberatung für die Preisträger.
Die Fotoaufnahmen sind neben dem Preisgeld, der Ausstellung und Preisverleihung, dem Mentorenprogramm und der Öffentlichkeitsarbeit ein wesentlicher Teil des European Fashion Award FASH 2017 mit einem Gesamtwert von über 200.000 Euro. Diese Bilder werden vom Außenwerber WallDecaux auf seinen digitalen Premium-Plakaten in deutschen Großstädten wie in der Berliner Friedrichstraße oder der Düsseldorfer Königsallee der Öffentlichkeit präsentiert.

Neues Erscheinungsbild

Mit der Preisverleihung präsentiert sich der European Fashion Award FASH in einem neuen Erscheinungsbild. Der aufmerksamkeitsstarke Auftritt stellt den Preis in den Fokus der Kommunikation der SDBI, der weltweit ältesten Organisation zur Förderung von

Modestudierenden. Das Erscheinungsbild mit seiner markanten Bühne in Purpur und Rot betont die Innovationskraft und Kreativität der ausgezeichneten Arbeiten. Gestaltet wurde das Erscheinungsbild vom Bueronardin aus Wien, das die SDBI seit 2004 betreut.

Der European Fashion Award FASH

Der European Fashion Award FASH zählt zu den international bedeutendsten Förderpreisen für Modestudierende. Die Preisträger haben hervorragende Karriereaussichten. Sie arbeiten heute bei so international renommierten Unternehmen wie Adidas, Hugo Boss, G-Star oder Schumacher, für Designer wie Wolfgang Joop und Vivienne Westwood oder wie Tim Labenda unter eigenem Namen. Daneben haben sie oft zahlreiche weitere Preise erhalten. Der European Fashion Award FASH wird ausgelobt von der gemeinnützigen Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie, kurz SDBI. Die 1978 gegründete SDBI ist die weltweit älteste Organisation zur Förderung von Modestudenten.

Partner

Die Arbeit der SDBI wird getragen von der Messe München, dem Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie und WallDecaux.
Weitere Partner des European Fashion Award FASH 2017: Staatliche Museen zu Berlin, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), Rat für Formgebung, Joachim Schirrmacher (Creative Consultant), Franco P Tettamanti (Modefotos), Bueronardin (Grafik), Arne Eberle (Public Relations), Pentherformes Group (Schaufensterfiguren), Wedo Sales (Infodisplays), Strenesse (Ausstattung), Hering Berlin (Pokale), Harp (Beratung), La Maison (Beratung) NH Collection Berlin Friedrichstrasse (Hotel), Die Gastfreundin (Catering) und VDP. Die Prädikatsweingüter.

Medienkontakt
Arne Eberle
Arne Eberle press+sales Geschäftsführer
+49 30 78087858 hi@arneeberle.de

Joachim Schirrmacher
Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie Direktor/Vorsitzender des Beirat
+49 30 544 850 60
schirrmacher@sdbi.de

19

 

CHIC Autumn Shanghai vom 11. bis 13. Oktober 2017


  • Die Brücke für den Einstieg in den chinesischen 

           Konsumentenmarkt 

  • Kundengewinnung und Kundenbindung im ‚face-to-face-business’

Die Studie ‚Der Anspruch steigt – Modekonsum in China’ von OC&C Strategy Consultants bestätigt die hohe Affinität chinesischer Konsumenten für internationale Marken. Die chinesischen ‚Millenials’ gelten als die ausgabefreudigsten Konsumenten. Begehrt sind außergewöhnliche Kreationen, die die Individualität unterstreichen.
CHIC als die größte Modemesse in Asien, die seit über 20 Jahren – zunächst in Beijing und seit 2014 in Shanghai – stattfindet, wird nun zum dritten Mal die Oktober- Edition präsentieren. CHIC Autumn ist kompakt und konzentriert und zeigt auf einer Fläche von 50.000 qm (CHIC Spring im März 100.000 qm) mit ca. 850 Ausstellern ein modisches Angebot mit Überblick über chinesische und internationale Modemarken.

Die Modemesse CHIC bietet den Einstieg in den chinesischen Markt und die persönlichen Gespräche auf der Messe mit prospektiven Kunden sind erkenntnisreich und aufschlussgebend für die Akzeptanz der eigenen Produktlinie. CHIC ist nicht nur eine Plattform für führende Marken, auch junge Designer können hier aussichtsreiche Geschäftsabschlüsse tätigen.

Kurze Fakten zur CHIC Autumn
Etwa 850 Aussteller präsentieren sich auf der Messe; sie reisen aus über 20 Nationen und Regionen an. Gezeigt werden alle modischen Produktlinien, die von Bekleidung für Damen, Herren und Kinder über Accessoires, Taschen und Schuhe sowie Body/Beachwear reichen.

Die internationalen Pavillons zeigen im Stile eines Department Stores alle Modesegmente. Chinesische Hersteller, aber auch einige internationale Marken mit ihrem chinesischen Vertrieb auf der Messe, sind übersichtlich strukturiert in den Sektionen HERITAGE (Leder/Pelz/Outdoor), URBAN VIEW (Menswear incl. Maßschneiderung, Denim) NEW LOOK (Womenswear), KIDS’ PARADISE (kidswear), SECRET STARS (Accessoires, Taschen, Schuhe, Kosmetik), IMPULSES (Designer).

FASHION JOURNEY zeigt die Kompetenz der internationalen Marken, die sich zumeist in nationalen Pavillons präsentieren.

CHIC YOUNG BLOOD fokussiert Mode für die ‚Next Generation’ im Stile eines Club- Gefühls. Als weitere Messen in der Messe integrieren sich die Shanghai Bag Fashion Fair und die koreanische Messe PREVIEW CHINA.

Hohe Internationalität im Bereich von FASHION JOURNEY
Nahezu seit Anbeginn der CHIC sind der italienische und der französische Pavillon auf der CHIC vertreten. Auch auf der kommenden CHIC AUTUMN werden eindrucksvolle Präsentation zu sehen sein. Dank ihrer jahrelangen Beteiligung an der CHIC können die italienischen Marken Dolcepunto und Giovanni Fabiani über eine Erfolgsgeschichte in China sprechen. Sie sind in zahlreichen Multibrand Stores vertreten, Giovanni Fabiani zusätzlich auf Online-Shopping-Plattformen wie ‚eastbay.com’ und ‚shoplinq.cn’.

Hong Kong wird sich ebenfalls wieder mit zahlreichen Firmen präsentieren. Aus Europa sind weiterhin Firmen aus UK, Polen, Spanien und Deutschland avisiert.

CHIC – Service-Center
CHIC sieht sich als Mediator der Branche und unterstützt Aussteller in allen Bereichen der Präsenz auf der Messe. So wird permanent an der professionellen Database gearbeitet, die über 250.000 Kontakte beinhaltet. Die Social Media- Promotion über weChat ist eines der wichtigsten Kommunikationstools für eine effiziente Akquise. Und ‚form follows function’ inspiriert die Entwicklung des innovativen Standbaus auf der Messe. Die effiziente Presseabteilung der CHIC sorgt im Vorfeld und während der CHIC für Pressekontakte zu elektronischen Medien, Printmedien und Social Media. Während der Messe sind im Fashion Forum etwa 20 Modenschauen geplant; hier assistiert CHIC internationale Firmen bei der individuellen Ausrichtung einer eigenen Show.

Besucherfakten der CHIC Autumn 2016:
65.714 Besucher wurden registriert, die aus ganz China sowie Hong Kong, Taiwan und aus weiteren Nationen anreisten. Der Großteil der Besucher rekrutiert sich aus dem Handel, wobei ein wachsender Anteil an Multibrand Stores registriert wird.

CHIC wird organisiert von Beijing Fashion Expo. Co. Ltd und China World Exhibitions unterstützt von China National Garment Association, The Sub-Council of Textil Industry (CCPIT) und China World Trade Center.

Weitere Informationen über en.chiconline.com.cn

www.jandali.biz

Pressekontakt:
JANDALI MODE.MEDIEN.MESSEN
EUROPEAN REPRESENTATIVE OFFICE
CHIC SHANGHAI (EXCEPT FRANCE AND ITALY) CHINA NATIONAL GARMENT ASSOCIATION

FASHION HOUSE 2 . OFFICE A013
DANZIGER STRASSE 111 . 40468 DÜSSELDORF FON +49-211 3026 4337 FAX 0211-58588566 EMAIL CONTACT INFO@JANDALI.BIZ WWW.JANDALI.BIZ

23

Outdoor-Industrie präsentiert sich so innovativ wie nie

Friedrichshafen – Die OutDoor Industry Awards besitzen eine ungebrochene Anziehungskraft. 330 Einreichungen bestätigen dies und unterstreichen die Innovationskraft der Outdoor-Branche. 38 Produkte haben die Jury in diesem Jahr besonders überzeugt – ihnen wurde am Abend des ersten Messetags der OutDoor einer der begehrten Awards verliehen. Unter diesen Preisträgern ragten neun Produkte besonders heraus: Sie dürfen sich über die Auszeichnung mit einem Gold Award freuen. Und nicht zuletzt wurden auch drei besonders innovative Jungunternehmen mit einem Start-Up Award belohnt.

Die Verleihung der OutDoor Industry Awards zählt wieder zu einem mit Spannung erwarteten Höhepunkt der OutDoor-Fachmesse. Gerade bei den Gewinnern der OutDoor Industry Awards zeigt sich aus Sicht der Fachjury, wer in Sachen Produktqualität, Design und Nachhaltigkeit aktuell in der Branche die Nase vorn hat. Den neun Gold-Preisträgern trauen die Jurymitglieder jedenfalls durchaus zu, neue Standards in ihren Segmenten zu setzen.

Der OutDoor Industry Award zieht aber nicht nur den Bann der Fachwelt am Bodensee auf sich. Für Handel, Endverbraucher und Medien dient er auch als Orientierungshilfe in der breitgefächerten Welt der Outdoor-Produkte. Außergewöhnliche Ideen und Innovationen schaffen es so, sich aus der breiten Masse hervorzuheben.

Vor der Herausforderung, aus dem großen Teilnehmerfeld diese innovativen Highlights herauszufiltern, stand eine kompetente Jury. In einem aufwändigen zweistufigen Juryprozess einigten sich die Experten von Handelsunternehmen und Industrieverbänden sowie Fachjournalisten, Designer und Outdoor-Sportlern auf insgesamt 38 Award-würdige Produkte.

„Für die exzellent besetzte Jury war es eine sehr anspruchsvolle Aufgabe aus der Vielzahl der hervorragenden Einreichungen die wirklich besten Produkte auszuwählen“, erklärt Dirk Heidrich, OutDoor-Projektleiter bei der Messe 18.06.2017 – OutDoor 16/2017/FG

Friedrichshafen. „Nicht immer waren sich alle Experten bei der Bewertung sofort einig. Der intensive Juryprozess garantiert jedoch, dass am Ende nur die Produkte ausgezeichnet werden, für die sich ein einheitliches Urteil gebildet hat. Das gilt insbesondere auch für die Gewinner der Start-Up Awards, die exemplarisch dafür stehen, wie innovativ und jung die Outdoor-Branche nach wir vor ist.“

Die Gold Gewinner und das jeweilige Statement der Jury:

Micro Puff Hoody von Patagonia

„Dieser Hoody begeistert uns durch seine Leichtigkeit und seinen besonderen Look im Kachel-Design. Außerdem trägt er sich einfach sehr bequem.“

Baltoro 65 Litre Backpack von Gregory Packs Europe

„Das beste Outdoor-Equipment zeichnet sich dadurch aus, dass man es nach einer gewissen Zeit gar nicht mehr spürt. Genau das ist beim Baltoro 65 der Fall. Das Tragesystem mit seinen verstellbaren Schultergurten ist besonders bequem und stabil.“

Rider 3.0 von Skylotec

„Wir denken, dass der Rider 3.0 einen wichtigen Fortschritt in der Sicherheit von Klettersteigen bedeutet. Bei einem Sturz bremst der Rider automatisch, was die Fallhöhe deutlich reduziert und Verletzungen vermeidet.“

Chair Zero von Helinox

„Die leichten Camping-Stühle von Helinox haben einen komplett neuen Trend begründet. Der Chair Zero wiegt gerade mal 460 Gramm, was ein unglaublich geringes Gewicht für solch einen bequemen Stuhl ist. Zusammengefaltet ist er bemerkenswert klein und passt in jeden Rucksack.“

BeFree Water Filtration System 1.0 L von Katadyn

„Dieses Filterkonzept basiert auf einem einfachen System und funktioniert auch noch sehr gut. Mit seinem geringen Gewicht gehört der BeFree auf jede Hiking-Tour.“

Primetech Stove Set 1,3 l von Primus

„Dieser Kocher für Performance-orientierte Outdoor-Sportler hat uns sofort überzeugt. Der Wärmetauscher ist sehr effektiv und effizient. Dadurch ist der Kochtopf viel leichter als die meisten anderen Modelle.“

Downmat TT 9 von Exped

„Für lange Expeditionen gefällt uns diese Matte besonders gut. Sie ist sehr bequem, langlebig und robust. Zudem bietet sie eine hervorragende Isolation. Preiswürdig ist ebenso, dass die DownMat leicht zu reparieren ist und über ein durchdachtes Luftsystem verfügt.“

Earthcolors technology von Archroma

„Beim Färben von Textilien kommt üblicherweise viel Chemie zum Einsatz. Die Earthcolors sind aus unserer Sicht deshalb eine wichtige Innovation und ein großer Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit.“

Ride on pant von Ternua

„Die Ride on Pant ist nicht nur ein klares Statement für nachhaltige Funktionsbekleidung. Sie ist aufgrund ihrer Stretch-Fasern auch sehr angenehm zu tragen. Zudem verfügt sie über einige hübsch gestaltete Detaillösungen.“

Die Start-up Gewinner und das jeweilige Statement der Jury:

Fision Size Advisor von Fision

„Das ist eine echte Innovation, die sich schnell beim Endverbraucher durchsetzen wird. Der Fision Size Advisor wird die Auswahl der richtigen Kleidergröße beim Onlineshopping deutlich erleichtern.“

Tex-lock von Texlock

„Es ist erstaunlich, wie toll dieses Fahrradschloss funktioniert, obwohl es rein auf textilen Materialien basiert. Dabei ist es natürlich leichter als herkömmliche Schlösser, lässt sich aber selbst mit Werkzeug nicht knacken.“

VJ1 von Vaterland

„Die Idee hinter dieser Jacke ist absolut preiswürdig: Vaterland hat einen Produktionsprozess geschaffen, bei dem Flüchtlinge, die in Europa leben, ihre Fähigkeiten gezielt einsetzen können, um hochwertige Bekleidung zu fertigen.“

Biografien der Juroren des OutDoor Industry Awards

Mark Held ist Generalsekretär der European Outdoor Group (EOG), ein Verband, der 2003 von den neunzehn weltweit größten Outdoor-Unternehmen gegründet wurde. Mark vertritt zudem die Outdoor-Industrie im FESI (Federation of the European Sporting Goods Industry) und ist seit über 20 Jahren in der Outdoor- Branche tätig. Erfahrungen sammelte er unter anderem als Leiter für Produktentwicklung bei Berghaus und der Lowe Alpine Group.

Über 10 Jahre ist Katrin Bojarski bereits im internationalen Sportartikelmarkt, unter anderem für Vaude, Shinih und Polartec, tätig. Dabei sammelte sie als Produktmanagerin weitreichende Erfahrung in allen wichtigen Produktgruppen aus Hartware und Bekleidung. Durch ihre vielfältigen Tätigkeiten erarbeitete sich Katrin zudem einen umfangreichen Überblick über die komplette textile Wertschöpfungskette – von der Faser bis zum Endprodukt – wobei für sie Innovationen, Nachhaltigkeit und Funktion stets an erster Stelle in der Produktentwicklung stehen. Mit ihrem Ingenieurbüro ist die Deutsche als freie Mitarbeiterin an verschiedenen internationalen Projekten in der Sport- und Outdoorbranche beteiligt.

Chris Townsend ist ein Outdoor Fotograf und Autor, der sich auf Fernwanderungen abseits markierter Wege spezialisiert. Neben dem mit Preisen ausgezeichneten „The Backpacker’s Handbook“ verfasste der Brite noch weitere Outdoor-Bücher und testet zudem seit Jahren Produkte für das Fachmagazin „The Great Outdoors“. Aktuell arbeitet er auch am Projekt „Outdoor Gear Coach“ mit.

Terje Malum beschäftigt sich bereits seit 25 Jahren mit Outdoorprodukten und Angelruten. Zunächst als Verkäufer und Filialleiter eines Angelgeschäfts, kam der Norweger 2001 zu XXL Sport & Villmark. Der begeisterte Hobbyangler bezog verschiedene Positionen im Unternehmen und zeichnet sich seit 2004 als Einkaufsleiter Outdoor für die Outdoor-Kollektion verantwortlich. Dabei übersieht er unter anderem die Produktkategorien Zelte, Schlafsäcke und -unterlagen, Rucksäcke und Angelruten. Sein Team kümmert sich um die gesamte Outdoor- Produktpalette aller XXL Filialen und des E-Commerce-Bereichs in insgesamt vier Ländern. In seiner Freizeit geht Terje seiner Leidenschaft des Fischens – insbesondere des Fliegenfischens – nach und steuert auf der Suche nach Erholung und Erlebnissen in der Natur sowohl die heimischen Gebirgsseen und -flüsse als auch Spots außerhalb Norwegens an.

Mireia Miró – ehemalige Weltmeisterin im Skibergsteigen – gehört seit 2006 der spanischen Nationalmannschaft an. Auch beim Trail Running und Base Jumping fühlt sich die Katalanin den Bergen verbunden und vereint ihre Leidenschaft für Outdoor-Sport mit Studium und Beruf. Neben ihrem Masterstudium im Bereich Sportmarketing arbeitet Mireia als Massagetherapeutin und betreut regelmäßig eine Berghütte. Zudem ist sie seit drei Jahren als Team Managerin für das Atomic Ski Mountaineering Team verantwortlich.

Schon in frühen Jahren war Frank Wacker gerne draußen aktiv und machte zum Teil leidvolle Erfahrungen mit seiner Ausrüstung. Schnell wurde ihm klar: Nur mit guten Produkten machen Outdoor-Touren richtig Spaß. Er arbeitete im Outdoor Fachhandel, unterstützte die Outdoor-Industrie bei der Produktentwicklung und begeisterte sich schnell für ausgefeilte, gute Ausrüstung. Seit über 20 Jahren testet er für die outdoor-Redaktion und arbeitet seit 2003 als Ausrüstungsredakteur im outdoor-Team.

Die OutDoor ist noch bis Mittwoch, 21. Juni 2017 nur für den Fachhandel
geöffnet.

Weitere Informationen unter: www.outdoor-show.de

MESSE FRIEDRICHSHAFEN GMBH
Tel.: +49 7541 708-310
Fax: +49 7541 708-2310
E-Mail: frank.gauss@messe-fn.de
www.messe-friedrichshafen.de
www.facebook.com/OutDoor.Show

11
Ferrino: OutDry wasserdichte Rucksäcke

Die Fachmesse OutDoor in Friedrichshafen ist heute mit 965 Ausstellern aus
40 Nationen gestartet.

Bildimpressionen vom ersten Messetag

Teilnehmer am OutDoor Branchengespräch 2017 (v. links nach rechts): John Jansen, Präsident European Outdoor Group (EOG) und Head of Keen EMEA, Olaf Wittayer, Geschäftsführer outdoor-profis, Moderator Bernd Uwe Gutknecht, Alastair Humphreys, Abenteurer und Autor sowie Stefan Reisinger, Bereichsleiter OutDoor/Eurobike, Messe Friedrichshafen.

Die OutDoor ist noch bis Mittwoch, 21. Juni 2017 nur für den Fachhandel
geöffnet. Weitere Informationen unter: www.outdoor-show.de

MESSE FRIEDRICHSHAFEN GMBH
Tel.: +49 7541 708-310
Fax: +49 7541 708-2310
E-Mail: frank.gauss@messe-fn.de
www.messe-friedrichshafen.de
www.facebook.com/OutDoor.Show

Milan Men’s Fashion Week is live on www.milanomodauomo.it. Here our live streaming shows schedule for today: Munsoo Kwon (11.00 am), Sulvam (4.00 pm), Prada (6.00 pm), Moncler Gamme Bleu (7.00), Dsquared2 (9.00 pm). Click the „Follow the shows“ button on our website to receive an alert a few minutes before the show.

Don’t miss Munsoo Kwon, the Korean designer supported by Giorgio Armani and Camera Nazionale della Moda Italiana. The spring/summer 2018 show will be live from Armani/Teatro on www.milanomodauomo.it at 11.00 am.

Camera Nazionale della Moda Italiana supports the shows of new talents. Don’t miss Sunnei and Sulvam spring/summer 2018 shows. Photos and videos on www.milanomodauomo.it

Follow #CarloSestiniForCameraModa, a special Milano Moda Uomo diary by Carlo. Model, socialite and globetrotter takes part in the most remarkable and important events in the high fashion panorama.

Milano Moda Graduate static show opens its doors to the public from 10.00 am to 6.00 pm, at Fabbrica del Vapore (via Procaccini 4).

CAMERA NAZIONALE DELLA MODA ITALIANA
20122 Milano – Piazza Duomo, 31 – tel. 02 7771081 – fax 02 77710850

MILANO MEN’S FASHION WEEK

Milan Men’s Fashion Week is live on www.milanomodauomo.it. Here our live streaming shows schedule for today: Emporio Armani (11,00 am) Christian Pellizzari (12,00 pm) Versace (6,00 pm), Marcelo Burlon County of Milan (7,00 pm). Click the „Follow the shows“ button on our website to receive an alert a few minutes before the show

The new Neil Barrett headquarter at via Ceresio 7 is for the first time the backdrop of the Spring/Summer 2018 show. In itself, this space represents the evolution of the collection, created while the building was constructed around it and intimately influenced by its minimalism, linearity and precision. It underlines the singularity of creative vision; it is a definitive statement of the aesthetic of Neil Barrett

Camera Nazionale della Moda Italiana supports the shows of new talents. Don’t miss the Christian Pellizzari man and woman show for Spring/Summer 2018 on www.milanomodauomo.it

Photos, videos, interviews from shows, presentations are on Instagram channel @cameramoda. Don’t forget to use #MFW hashtag!!!

Milano Moda Graduate static show opens their doors to the public. Go visit it at Fabbrica del Vapore (via Procaccini 4) from 10.00 am to 6.00 pm

CAMERA NAZIONALE DELLA MODA ITALIANA


20122 Milano – Piazza Duomo, 31 – tel. 02 7771081 – fax 02 77710850
www.cameramoda.itwww.milanomodadonna.itcnmi@cameramoda.it