BTE • NEWS

BTE • NEWS

58
  • 2013: Modehandel doch mit Umsatzwachstum

Umsatzsteuerstatistik für 2013 erschienen

Vor kurzem ist die Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2013 erschienen. Dies ist die einzige Erhebung, die im Rahmen einer Vollerhebung sämtliche Umsätze im Einzelhandel erfasst, so auch im stationären Bekleidungsfachhandel. Dazu zählen alle Unternehmen, die über 50 Prozent ihres Umsatzes mit Bekleidung erzielen.

Danach hat der „stationäre Facheinzelhandel mit vorwiegend Bekleidung“ 2013 – wie auch in den Vorjahren – deutlich besser abgeschnitten, als es nach den bisher vorliegenden Branchen-Panels zu erwarten war, und zwar mit einem Umsatzplus in Höhe von 3,3 Prozent. Zum Vergleich: Fast alle dem BTE bekannten Umfragen im mittelständischen Modefachhandel wiesen ein leichtes Minus aus. Selbst die amtliche Umsatzzahl des Statistischen Bundesamtes, die auf Basis einer repräsentativen und gewichteten 5-Prozent-Stichprobe errechnet wird, lag für 2013 lediglich bei einem Plus von 1,6 Prozent. Dabei sank die Zahl der Bekleidungsgeschäfte von 2012 auf 2013 sogar um 1.081 (minus 5.1 Prozent) auf 19.921 Unternehmen.

Noch positiver war die Entwicklung bei Haustextilien. Der „Einzelhandel mit vorwiegend Textilien“, der vor allem Betten-, Handarbeit- und Meterwarengeschäfte umfasst, kam danach im Jahr 2013 auf ein Plus von 9,0 Prozent (amtliche Stichprobe: plus 0,7 Prozent). Allerdings gab es hier aufgrund des Booms im Nähbereich auch einen weiteren Zuwachs an Geschäften um 4,1 Prozent auf 9.897 Unternehmen.

Hinweis: Eine Diskrepanz der Umsatzentwicklungen zwischen amtlicher Stichprobe und Umsatzsteuerstatistik gab es auch in benachbarten Branchen. Im Schuheinzelhandel gab es 2013 laut Umsatzsteuerstatistik ebenfalls ein deutlich höheres Umsatzplus als ursprünglich angenommen.  Lediglich im Lederwarenhandel lag die Umsatzentwicklung in 2013 im Minus und damit unter den bisher veröffentlichten Werten.

Die Gründe für die Unterschiede hinsichtlich der Umsatzentwicklungen sind schwer zu diagnostizieren. Vieles deutet aber darauf hin, dass auf dem deutschen Markt etliche sehr expansive (ausländische?) Unternehmen vertreten sind, die in der amtlichen Stichprobe fehlen. Auf jeden Fall zeigen die Daten, dass der Modemarkt stark in Bewegung ist.

* * *

  • Kompromiss beim „Textilbündnis“ gefunden

Am 24. April 2013 kam es zum Einsturz des Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesch, bei dem mehr als tausend Textilarbeiter/innen den Tod fanden. Vor allem aus diesem Anlass wurde im Oktober 2014 von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller das „Textilbündnis“ aus der Taufe gehoben. Damit sollen die sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards in der gesamten Lieferkette des Textil- und Bekleidungssektors nachweislich verbessert werden.

Nachdem maßgebliche Vertreter und Verbände der Textilwirtschaft im ersten Schritt Kritik an der konkreten Umsetzbarkeit geübt hatten, haben in einem gemeinsamen Pressegespräch am 20. April Entwicklungshilfeminister Müller, die Industrieverbandsvorsitzende Neumann(textil und mode) sowie HDE-Präsident Sanktjohanser den Durchbruch verkündet: Nach schwierigen Diskussionen wurden Ziele und Wege des Textilbündnis so angepasst, dass sie realistisch, in (längeren) Prozessen erreichbar und juristisch verantwortbar erscheinen.

Besonders wichtig erscheint dabei den bislang beteiligten Firmen und dem BTE eine klare Aufgabenverteilung zwischen staatlichen und politischen Stellen einerseits sowie Auftrag gebenden Handels- und Industriekunden asiatischer Produzenten andererseits sowie eine möglichst komplette Wettbewerbsneutralität. Denn natürlich wird sich verstärktes Engagement deutscher Handels- und Industrieunternehmen für Arbeitsbedingungen und Umwelt in Asien nicht zum Nulltarif erbringen lassen. Angestrebt wird daher nicht nur eine EU-weite Kampagne sondern auch für den deutschen Markt eine hohe Beteiligung.

HDE und BTE empfehlen allen Mitgliedsunternehmen, die in Asien oder anderen Teilen der „dritten Welt“ sourcen, sich im Rahmen des Textilbündnis zu engagieren. Nähere Infos unter www.textilbuendnis.de

* * *

3.)   BTE-Infotag „Lichttechnik“: Noch Plätze frei

Wer sich über den aktuellen Stand der Beleuchtungstechnik informieren will, sollte sich jetzt für den „3. Infotag Lichttechnik“ anmelden, den der BTE in Kooperation mit den Verbänden des Schuh- und des Lederwareneinzelhandels BDSE und BLE am 5. Mai  2015 in Köln veranstaltet. Es liegen zwar schon viele Anmeldungen vor, es sind aber noch einige Plätze frei.

Konzipiert ist der Infotag als Kombination von Ausstellung und Vortragsveranstaltung. Die Referenten berichten dabei u.a. über den aktuellen Stand der LED-Technik und geben Tipps für die richtige Auswahl und die Einsatzmöglichkeiten.

Der Eintritt ist für Handelsunternehmen aus der Textil-, Schuh-, Sport- und Lederwarenbranche frei. Sonstige Teilnehmer bezahlen 100 EUR zzgl. MwSt. Anmeldungen beim BTE, Alexandra Müller, Fax 0221/92150910, E-Mail mueller@bte.de oder im Internet unter www.bte.de (Rubrik: Veranstaltungen).

BTE Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels
BDSE Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Tel.: 0221-921509-40
Fax: 0221-921509-10
eMail: jacobs@bte.de
Internet: www.bte.de; www.bdse.org

ITE Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH
An Lyskirchen 14, 50676 Köln