BTE • Handel muss Orderresponse prüfen, Kurzfristige Azubi-Suche sinnvoll

BTE • Handel muss Orderresponse prüfen, Kurzfristige Azubi-Suche sinnvoll

30
  • Lieferanten-Appell: Bestellmengen nicht einseitig erhöhen!

Handel muss Orderresponse prüfen

In vielen Modehäusern wächst aktuell der Ärger, dass gerade bei Nutzung des elektronischen Geschäftsverkehrs (EDI) mehr und/oder abweichende Ware vom Lieferanten in der Orderresponse bestätigt wird als vom Handel geordert wurde. Nach Aussagen von Experten differieren Menge und/oder Sortiment nicht selten um zehn Prozent gegenüber der ursprünglichen Order des Händlers. Dies führt dazu, dass weder die Limitplanung noch die Bestandssteuerung im Handel greift. Lagerüberhänge und höhere Abschriften sind dann vorprogrammiert.

Rechtlicher Hintergrund: Ein Kaufvertrag kommt erst zustande, wenn beide Seiten ihn akzeptieren. Verändert der Lieferant die Bestellung in der Orderbestätigung stellt dies ein neues Kaufangebot dar. Widerspricht der Händler diesem nicht, gilt die Orderbestätigung in der Regel laut Lieferanten-AGB als (stillschweigende) Zustimmung und wird somit rechtskräftig.

Der BTE appelliert deshalb eindringlich an die Industriepartner, die Praxis der einseitigen Bestellmengenveränderung einzustellen. Zumindest muss der Lieferant im Sinne einer fairen Partnerschaft die einseitig vorgenommenen Bestellveränderungen über die EDI-Nachricht ORDRSP klar kenntlich machen. Schließlich wird bei der EDI-Abwicklung die ORDRSP als Auftrag in die Warenwirtschaft eingelesen und verbucht und kann zum Teil nur mit viel Aufwand – z.B. anhand der handschriftlichen Aufträge – geprüft werden.

Darüber hinaus fordert der BTE von allen EDI-Lieferanten, die Orderresponse spätestens vier Wochen nach der Order an den Handelspartner zu schicken. Nur so hat der Einzelhandel ausreichend Zeit für eine Reaktion auf Änderungen und hat eine zeitnahe Informationsgrundlage für die Einkaufs- und Verkaufssteuerung.

Wichtig: Der Modehandel kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass die georderten Waren eins zu eins in der Orderresponse bestätigt werden. Der BTE empfiehlt dem Handel daher dringend, die Orderresponse hinsichtlich der Übereinstimmung mit Ihrer Ursprungsorder zu prüfen und ggf. nicht vereinbarten Mengen- und Artikelabweichungen zu widersprechen. Dies mag in Abhängigkeit vom eingesetzten Warenwirtschaftssystem unterschiedlich zeitaufwendig sein, es ist aber ein wirksames Mittel zur Vermeidung von späteren Mehr- und Falschlieferungen!

* * *

Kurzfristige Azubi-Suche sinnvoll

BTE-Fachdokumentation „Aus- und Weiterbildung im Modehandel“ nutzen

In wenigen Wochen endet für Hunderttausende Jugendliche die Schulzeit, doch viele Ausbildungsstellen im Modehandel sind noch nicht besetzt. Das liegt auch daran, dass sich vor allem viele Abiturienten immer kurzfristiger bezüglich ihrer beruflichen Zukunft entscheiden. Es besteht für den Modehandel also immer noch eine Chance, zeitnah gute Auszubildende zu gewinnen.

Dass der gesamte Handel dringend auf gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte angewiesen ist, um den Herausforderungen eines immer härter werdenden Wettbewerbs und den Ansprüchen seiner zunehmend kritischen Kunden gerecht zu werden, ist unbestritten. Schließlich wird es im Zuge des demografischen Wandels immer wichtiger, geeignete Nachwuchskräfte zu finden.

Tatsache ist: Wer ausbilden möchte, muss sich als zukunftsträchtiger und attraktiver Arbeitgeber positionieren. Dabei hilft die im August 2013 erschienene BTE-Fachdokumentation „Aus- und Weiterbildung im Modehandel“, die auf 155 Seiten u.a. folgende Themen behandelt:

  • Kosten-Nutzen-Analyse der Ausbildung
  • die wichtigsten Berufe im Modehandel und deren Ausbildungsmöglichkeiten
  • rechtliche Grundlagen und Anforderungen an ein Ausbildungsunternehmen
  • Ansprache und Auswahl geeigneter Bewerber/innen
  • Umgang mit dem Azubi während der Ausbildung
  • Förderung durch interne oder externe Weiterbildung
  • externe Ausbildungsstätten

Hinweis: Die BTE-Fachdokumentation „Aus- und Weiterbildung im Modehandel“ ist zum Preis von 34 EUR für Mitglieder im Einzelhandelsverband, sonst  42 EUR, jeweils zzgl. Versand und MwSt. zu beziehen beim ITE-Verlag, Fax: 0221/92150910, E-Mail: itebestellungen@bte.de oder im BTE-Webshop unter www.shop.bte.de. Dort ist auch das Inhaltsverzeichnis einsehbar.

BTE Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels
BDSE Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels
An Lyskirchen 14
50676 Köln
Tel.: 0221-921509-40
Fax: 0221-921509-10
eMail: jacobs@bte.de
Internet: www.bte.de; www.bdse.org

ITE Institut des Deutschen Textileinzelhandels GmbH
An Lyskirchen 14, 50676 Köln