BTE • 1.) LDT: Noch Studienplätze im Vollzeitmodell frei!, 2.) Lieferanten: Bei...

BTE • 1.) LDT: Noch Studienplätze im Vollzeitmodell frei!, 2.) Lieferanten: Bei EDI Standard-Saisonschlüssel verwenden!

9

1.) LDT: Noch Studienplätze im Vollzeitmodell frei!

Start am 4. September 2017

Aktuell sind noch einige Plätze für das Vollzeitstudium an der LDT Nagold mit Studienbeginn 4. September 2017 frei. Kurzentschlossene Bewerber sollten sich umgehend an die LDT Nagold wenden.

Der Studiengang an der vom BTE getragenen LDT Nagold Akademie für Mode-Management führt in vier Semestern zum Abschluss „Textilbetriebswirt BTE“ und qualifiziert für gehobene Positionen in der Textil- und Schuhbranche. Er richtet sich an Bewerber/innen mit Praxiserfahrung, d.h. mit einer abgeschlossenen (kaufmännischen) Ausbildung oder mit einem Abschluss in einem der Modebranche nahestehenden Beruf. Auch Abiturienten können im Vollzeitmodell der LDT starten. Diese müssen jedoch eine rund einjährige ‚Berufserfahrung‘ in Form einer Anstellung oder eines Praktikums nachweisen. Wird diese Voraussetzung vor Beginn des Studiums nicht voll erfüllt, so kann die Berufserfahrung auch während des Studiums in den Semesterferien (z.B. Praktika) komplettiert werden.

Die Studieninhalte orientieren sich an den Erfordernissen der Modebranche. Sie bestehen zu zwei Drittel aus BWL und zu einem Drittel aus Warenthemen, die durch Ordertrainings und Exkursionen zu namhaften Handelsunternehmen und Modeherstellern abgerundet werden. Eine Schwerpunktbildung ist im Rahmen des Studiums innerhalb der betriebswirtschaftlichen Fächer in den Bereichen ‚Retail‘ und ‚Wholesale‘ möglich.

Die Studienzeit an der LDT Nagold wird von Partnerhochschulen der LDT anerkannt. Demzufolge können LDT-Absolventen in Irland, Holland, der USA sowie berufsbegleitend auch in Deutschland innerhalb eines kompakten ‚Top-Up-Bachelor-Programms‘ einen akademischen Abschluss zum Bachelor of Arts International Business oder Marketing erlangen. NEU: Absolventen der LDT mit dem Abschluss ‚Textilbetriebswirt BTE‘ und einer vierjährigen Berufspraxis können direkt in einen Masterstudiengang ‚Fashion & Retail Management‘ an der Partnerhochschule AMD Akademie Mode & Design einsteigen.

Hinweis: Eine persönliche Beratung für Interessenten ist im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Schnuppertage sowie nach persönlicher Vereinbarung jederzeit möglich. Nähere Informationen unter www.ldt.de sowie per E-Mail an post@ldt.de.

***

2.) Lieferanten: Bei EDI Standard-Saisonschlüssel verwenden!

Immer wieder kommt es beim elektronischen Datenaustausch zu Irritationen, wenn bei der Übertragung der Artikelstammdaten (PRICAT) die Saisonschlüssel nicht konsequent genutzt werden. So gibt es einige Lieferanten, die den Saisonschlüssel nicht kontinuierlich in das gleiche Datenfeld schreiben oder nur unregelmäßig verwenden. Auch wechseln die Schlüssel bei einigen Lieferanten im Zeitablauf oder auch schon einmal willkürlich von Produkt zu Produkt, ohne dass der Datenempfänger – also der Einzelhandel – darüber informiert wird. Dass dies den automatisierten EDI-Ablauf stört und vermeidbare manuelle Eingriffe erforderlich macht, ist leicht nachvollziehbar.

Suboptimal für die vertikale Kommunikation ist zudem, dass in der Vergangenheit jeder Lieferant einen eigenen Code für die Saisonbezeichnung entwickelt hat und der Einzelhandel in der Lage sein muss, jeden Schlüssel richtig zu interpretieren. Zur Vereinfachung und Vereinheitlichung wurde daher schon im Jahr 2011 im Rahmen der Connecting Fashion Business-Initiative von BTE, German Fashion und der Standardisierungsgesellschaft GS1 Germany ein einheitlicher Saisonschlüssel für die Modebranche verabschiedet.

Dieser Schlüssel wurde auch von der Schuhbranche übernommen. Diese Standard-Saisonkennzeichnung ist Bestandteil der ECR-Anwendungsempfehlung Fashion/Schuhe. Der Aufbau kann unter www.bte.de, Rubrik „Fachthemen“, Stichwort „Saisonkennzeichen“ kostenfrei downgeloaded werden.

BTE-Appell: Die Vorstufe sollten diese Form der Codierung im PRICAT nutzen, möglichst auch im Rahmen der Vorauszeichnung auf dem Preisetikett.

***